Frage von Bremse83, 29

Meine Freundin hat 4 h und macht schon ein halbes jahr überstunden muss immer 8 h arbeiten. Hat sie dann nicht Anrecht auf 8 h wenn se die eh schon jeden tag m?

Überstunden

Expertenantwort
von Familiengerd, Community-Experte für Arbeitsrecht, 5

hat sie dann nicht Anrecht auf 40 h die Woche

Nein, noch nicht!

Nach der allgemeinen Rechtsprechung der Arbeitsgerichte in solchen Fragen kommt es auf die ganz konkreten Umstände an.

Wenn sie seit einem halben Jahre regelmäßig Überstunden leistet, reicht 1/2 Jahr zeitlich leider noch nicht, daraus eine stillschweigende Änderung der vertraglich vereinbarten Arbeitszeit von 4 auf 8 Tagesstunden (von 20 auf 40 Wochenstunden) abzuleiten.

Deine Freundin sollte aber zwei andere Aspekte beachten:

> Erstens: Auf welcher Grundlage erhält sie denn im Falle von Krankheit und Feiertagen Entgeltfortzahlung und bei Urlaub das Urlaubsentgelt (also die Bezahlung während des Urlaubs) erhalten - auf der Basis von 4 vertraglich vereinbarten oder von 8 tatsächlich geleisteten Tagesarbeitsstunden?

Es ist nämlich ein (illegaler) "Trick" mancher Arbeitgeber, Teilzeitbeschäftigte zwar dauerhaft länger als vereinbart arbeiten zu lassen, diese Leistungen aber rechtswidrig nur auf Basis der vertraglich vereinbarten und nicht der tatsächlich regelmäßig geleisteten Arbeitszeit zu berechnen.

Das Entgeltfortzahlungsgesetz EntgFG bestimmt in § 4 "Höhe des fortzuzahlenden Arbeitsentgelts", dass bei der Berechnung des fortzuzahlenden Entgelts das Entgelt für Überstunden nicht berücksichtigt wird, das gilt aber dann nicht, wenn die Überstunden dauerhaft und regelmäßig geleistet werden (wie in dem Fall Deiner Freundin).

Die vorenthaltenen Leistungen können aber auch noch nachgefordert werden (sofern nicht Ausschlussfristen - arbeitsvertraglich mindestens 3 Monate - verstrichen sind, ansonsten gilt die gesetzliche Verjährungsfrist von 3 Jahren, für vorenthaltene Leistungen in  2016 also bis zum 31.12.2019).

> Zweitens: Deine Freundin ist als Teilzeitbeschäftigte grundsätzlich nicht verpflichtet, Überstunden zu leisten - ausgenommen aus dringenden (!!!) betrieblichen Gründen und in tatsächlichen Notfällen! "Personalenpässe" gehören nicht zu den Gründen, die den Arbeitgeber berechtigen, eine Teilzeitkraft zu Überstunden zu verpflichten.

Es ist nicht immer leicht, sein Recht in der konkreten betrieblichen Praxis durchzusetzen ("Recht haben" und "Recht bekommen" sind leider viel zu oft zwei sehr verschiedene Dinge) - aber man sollte wenigstens wissen, welche Rechte man hat und wie man sie gegebenenfalls einfordern kann!

Antwort
von implying, 21

was heißt sie "hat 4h"?

ich arbeite auch teilzeit und hab ne 24h woche vereinbart mit meinem chef. dann ist es egal ob ich mal 4h oder mal 8h am tag arbeite. hauptsache ich komme auf 24h pro woche.

also ist die frage was deine freundin vertraglich abgemacht hat und ob das eingehalten wird, auch was überstunden betrifft.

Kommentar von Bremse83 ,

Sie hat 20 h die Woche .... arbeitet aber 40 h die Woche .... und das schon ein halbes jahr ... hat sie dann nicht Anrecht auf 40 h die Woche 

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community