Frage von Wdob04, 47

Meine Frage ist eher eine Meinungsfrage weil ich andere Meinungen zu diesem Thema lesen möchte. Es handelt sich dabei um die Wirtschaftsform Kapitalismus?

Meine Meinung zum Kapitalismus:

Ich denke, dass wir ohne den Kapitalismus wohl nicht im Wohlstand leben könnten. Das langdurchgesetzte und auch nun fest in der Gesellschaft verankerte Prinzip des Leistung/Lohn Verhältnis gilt es meiner Meinung nach nicht zu kritisieren denn wer viel arbeitet soll auch viel Geld verdienen.

Nun komme ich zum kritischen Teil:

Wir in Deutschland leben im Wohlstand trotzdem streben Politiker und Firmenbosse nach noch mehr was ich nicht verstehe. Warum brauchenn wir noch mehr wenn wir doch schon alles haben? Was ich auch nicht so toll finde, ist die Ausbeutung der Natur da wir jetzt schon mit den Folgen des Klimawandels zu tun haben. Das ist aber ein anderes Thema, welches im nächsten Jahrzehnten wohl wichtiger werden wird.

Freue mich über jede Antwort!:)

Antwort
von MrHilfestellung, 30

Der Kapitalismus sorgt aber gleichzeitig auch dafür, dass Milliarden von Menschen nicht in den Genuss von Wohlstand geschweige denn überhaupt menschenwürdiges Leben kommen.

Ein normaler Somalier kann noch so viel leisten, er wird nie den Wohlstand des Durchschnittsdeutschen erreichen.

Antwort
von soissesPDF, 10

Nicht der Kapitalimsus ist das Problem, sondern der Neoliberalismus und die überaus naive Globalisierung.
Rekordgewinne für die Wirtschaft und Niedriglöhne für die Bürger, schafft keinen Wohlstand, sondern Altersarmut.

Wirtschaft und Wohlstand müssen zusammengedacht werden, das nennt sich soziale Marktwirtschaft.
Nicht die "Demokratie marktkonform machen", wie Kanzlerin Merkel (CDU) in die Mikrofone flötet.

Der Klimawandel ist ein anderes, es wandelte sich schon immer in der Geschichte des Planeten.
Wofür dieser Klimawandel beim Menschen sorgen wird, sind Flucht und Vertreibung, Verteilungskriege, nichts ist mit one World, one Future.
Auch das ist Kapitalismus, die gleiche Medaille.

Antwort
von H96Bingo, 9

Meiner Meinung nach ist Kapitalismus einen Ebenbild der Natur.Nur wer stark oder intelligent ist, wird auch eine Zukunft haben.Nur weil man jetzt an der Spitze der Nahrungskette ist, heißt nicht gleich, dass man es auch noch in 5 Jahren ist.

Die ganze Zeit geht es :"Besser und stärker" oder man wird untergehen.

Frankreich ist ein ganz gutes Beispiel:Frankreich versucht die ganze Zeit seine Traditionen zu beschützen und trotzdem wirtschaftlich stark zu sein.Wirklich erfolgreich ist diese Taktik nicht,Einfach weil es komplett gegen den Kapitalismus spricht.Sie versuchen Unternehmen zu schützen, welche eigentlich nicht stark genug für den Weltmarkt sind.Steuerzahler bluten dafür.

Deutschland: Kuka: Eines der strategisch wichtigsten Roboterunternnehmen des Landes wurde gerade an China verkauft.Als Regierung hätte man es mit bestimmten Gesetzen stoppen können.Man entschied sich dagegegn, weil es kein gutes Signal für die Zukunft senden würde.

Fressen oder gefressen werden.


Kommentar von Fielkeinnameein ,

Klar, wenn man Kapitalismus mit "Fressen oder gefressen werden." gleichsetztdann ist es wirklich ein Ebenbild der Natur.

Da Kapitalismus aber anderes bedeutet, wird das wohl niemand der sich mit der Materie beschäftigt tun. 

Antwort
von AlexChristo, 5

Hier in Deutschland haben wir nicht den Kapitalismus, sondern die soziale Marktwirtschaft. In einem Kapitalismus in Reinform gäbe es beispielsweise keinen Mindestlohn.

Wir in Deutschland leben im Wohlstand trotzdem streben Politiker und Firmenbosse nach noch mehr was ich nicht verstehe.

Es ist relativ simpel. Wenn wir nicht nach mehr streben, geht's automatisch zurück. Wir können nur vorwärts oder rückwärts gehen. Stillstand ist automatisch rückwärts.

Warum brauchenn wir noch mehr wenn wir doch schon alles haben?

Wer ist "wir"? Es geht den Menschen auch hier in Deutschland recht unterschiedlich.

Was ich auch nicht so toll finde, ist die Ausbeutung der Natur da wir jetzt schon mit den Folgen des Klimawandels zu tun haben.

Das finde ich auch nicht schön. Tatsache ist, dass Deutschland da recht weit ist. Leider hilft das nichts, wenn alle anderen hinterher hinken. Ich finde es erschreckend, wie wenig Gedanken sich andere Menschen bezüglich der Umwelt machen. Ich habe letztens eine Dokumentation über den Rückgang des Grundwasserspiegels in Spanien gesehen. Einfach nur erschreckend.

Antwort
von dersuessePhil, 13

Unterdrückung ist das Endziel von Menschen, römisches Reich 2.0 in etwa.

Warum keine Ahnung, Machtfetischismus vielleicht.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community