Frage von Schwedenprinz, 55

Meine Exfrau hat jeglichen Kontakt zu unseren gemeinsamen Kindern abgebrochen. Was passiert, wenn sie stirbt- Erbe -Bestattung?

Bevor ich hier schreibe, bitte ich einfach um sachliche Kommentare. Keiner will meiner Ex was. Sie soll machen, was sie möchte nur für den Fall der Fälle sollen meine Kinder vorbereitet sein:

Meine Ex (1.Ehe) hat, warum auch immer mit "ihrem alten Leben augeräumt", dazu gehörte auch mit ihren volljährigen Kindern zu brechen, die davon sehr betroffen waren. Nun habe ich, da sie noch im selben Ort wohnt, (einem kleinen, in dem einem immer alles noch zugetragen wird, obwohl ich zwischendrin glücklich verheiratet war, seit kurzem leider durch einen Unglücksfall Witwer,) erfahren, dass sie nur noch wenige Monate zu leben haben wird- bei der Diagnose, die bekannt wurde, sehr wahrscheinlich. Nun stellen sich einige Fragen: 1. die Kinder wissen nicht, ob sie ein Testament errichtet hat (eigentlich ist sie eher der Typ lebt in den Tag hinein)- das können sie sicher vom zuständigen Amtsgericht erfahren, wenn sie tot ist, allerdings nicht ob irgendwo zu Hause eines liegt.

  1. wäre keines vorhanden, können die beiden den Erbschein beantragen- klar

  2. sie hat Kontakt zu sehr merkwürdigen Leuten, von denen wir /die Kinder nicht wissen, ob und welchen Zugang sie zu ihrer Wohnung haben. Da besteht Gefahr, dass Wertgegenstände wir Schmuck, den ich ihr geschenkt habe (sehr wertig und auf jeden Fall einiges davon noch vorhanden- sie trägt ihn) oder ihre Fotoausrüstung, die sie sich für ihren Beruf angeschafft hat, weggeschafft werden. Was können die Kinder hier tun?

  3. Wie können sie verhindern, dass Menschen nach ihrem Tod die Wohnung betreten?

  4. Wie verhindern sie, dass sich jemand nach ihrem Tod an dem Konto vergreift?

  5. Können sie sich an den örtlichen Bestatter wenden und ihn bitten, sich mit ihnen in Verbindung zu setzen, um zu verhindern, dass eine ihnen fremde Person eine Bestattung veranlasst, die teuerer wird, als angemessen (Bewertung deswegen nicht nötig- es ist zu fürchten, dass auch wenn der Nachlass aufgelöst wird, gerade genug für eine "Sozialbestattung" bleibt)- beide studieren noch und möchten deswegen keine Schulden machen müssen?

Was, wenn sie mir eine Vollmacht ausstellen, damit ich mich hier vor Ort- sehr ungern muss ich allerdings sagen, ich täte es nur wegen der beiden, die jeweils 300 und 550 km entfernt studieren, mich kümmere? Was passiert mit ihrer Katze, ich kann sie nicht nehmen, weil hochgradige Tierhaarallergie? Fragen über Fragen- ich möchte meine beiden unterstützen wo es geht. Danke an die Community für hilfreiche Antworten!

Antwort vom Anwalt erhalten
Anzeige

Schneller und günstiger Rat zum Erbrecht. Kompetent, von geprüften Rechtsanwälten.

Experten fragen

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von frodobeutlin100, 19

Erben sind die Kinder soweit die Exfrau nicht jemand anderen zum Erben bestimmt hat, dann bekämen sie nur das Pflichtteil...

wen ohnehin zu erwarten ist, dass der nachlass überschuldet sein wird, könnten die Erben, das Erbe auch ausschlagen ..

Antwort
von kabbes69, 14

Oje viele Fragen. Wenn du noch im gleichen Ort wohnst, wird deine EX doch vielleicht trotzdem noch mir dir reden. Also sprich sie darauf an, was du gehört hast und frage sie ob es jemanden gibt, der ihr in den offenbar schwer werdenden letzten Stunden beisteht. Bitte Sie die Kinder selbst zu informieren und wenigstens so fair zu sein, die Kinder nach der emotionalen Belastung nicht auch noch in den finanziellen Ruin zu treiben. Und das jetzt ein guter Zeitpunkt wäre, sich mit den Kindern zu versöhnen. Wären mal meine menschlichen Ratschläge. 

Die rechtliche Seite wird wohl schwieriger. 

Bestattungskosten können unter das Gebiet fallen, wer bestellt, der bezahlt. Wenn die Erbmasse für die Bestellung nicht ausreichend ist, steht erst mal der Besteller in der Pflicht. Wie es dann weiter geht, hängt viel davon ab wer Erbe wird. 

Mit dem Schmuck und der Fotoausrüstung komme ich nicht ganz klar, wertvoll aber der Gegenwert ist geringer als eine "Sozialbestattung" . Um was geht es dir wirklich, tatsächlich um die Zukunft der Kinder? Willst du den Schmuck als Erinnerung für deine Kinder? Dann geh den menschlichen Weg. 

Kommentar von Schwedenprinz ,

Es geht mir schon um gar nichts. Allein darum, die Kinder vor Kosten zu bewahren, die nicht sein müssen. Beide haben Vermögen von den Großeltern.

Keins von beiden möchte von ihr irgendetwas, nicht, nach dem, wie sie sich den beiden gegenüber verhalten hat. Die beiden möchten nur nicht belastet werden, wenn vermeidbar. Dazu gehört dann eben, den Nachlass so zu verwerten, dass die Bestattung davon beglichen werden kann.

Menschlich kann man bei ihr vergessen- leider.

Kommentar von kabbes69 ,

Dann machst du dir die Sorgen zu früh. Die trotz aller Differenzen beim Tod der Mutter auftretende emotionale Belastung kannst du Ihnen nicht nehmen. Auch mit der  dir bekannten Diagnose kannst du den zeitlichen Ablauf nur vermuten. Warte ab, wenn sich niemand anderes um die Bestattung kümmert, kannst du das für deine Kinder erledigen. Damit treten die Kinder  noch kein Erbe an und können immer noch ausschlagen innerhalb der Frist. Als enttäuschtes Kind, das sich um die eigenen Finanzen keine Sorgen machen muss, würde ich auf jeden Fall ausschlagen und will auch keine für mich fremde  Wohnung betreten, dann mache ich mir auch keine Gedanken um Dinge, die von Anderen entfernt werden. 

Kommentar von Schwedenprinz ,

Das stimmt, aber ich kann für sie da sein. Die Idee mit der Ausschlagung werden wir beim nächsten Treffen besprechen, das wird wohl das Beste sein. Und mit den Bestattungskosten, das müssen wir dann sehen. In unserem kleinen Ort trägt man mir ihr Ableben sicher schnell zu- da sind die Quasseltanten vor Ort immer flink mit der Zunge dabei. Dann können die beiden den Bestatter immer noch kontaktieren und nachfragen, ob sich jemand als Besorger der Bestattung gemeldet hat.

Vlt. hat sie ja doch in einem Moment der Klarheit doch alles geregelt.

Antwort
von jodelblumenberg, 19

Oje, und es ist sicher, dass die Mutter auch jetzt keinen Kontakt zu den Kindern will, im Hinblick darauf, dass sie bald stirbt- wenn man das weiß, dann ändern sich einige Ansichten.

Meines Wissen werden Konten- solange keine Kontenvollmacht vorliegt, solange "eingefroren" bis ein Erbschein vorgelegt werden kann.

Was die Wertgegenstände betrifft kannst du wohl nichts machen, es ist ihr Besitz, damit kann sie anstellen, was sie möchte. Und wenn "Freunde" deiner Ex den Schlüssel zur Wohnung haben, kannst du sicher nicht kontrollieren, was sie eventuell "mitgehen" lassen. Eventuell würde ich mich mal bei der Polizei informieren, ob man die Wohnung "versiegeln" lassen kann, wenn sie sich nicht mehr darin aufhält ( wegen Hospiz-, Krankenhausaufenthalt zum Sterben oder nach ihrem Tod).

Tiere kommen für gewöhnlich ins Tierheim, wenn sich keiner darum kümmern kann oder will- das wäre ja auch schon angezeigt, wenn es mit ihr merklich bergab geht...

An deiner Stelle würde ich trotzdem im Namen deiner Töchter das Gespräch suchen. Es stirbt- und lebt- sich einfach ruhiger, wenn gewisse Sachen geregelt sind.

Antwort
von imager761, 17

Bereits mit Scheidungsantragszustellung bist du aus der Nummer raus und eure Kinder solltet ihr soweit lebenstüchtig gemacht haben, dass sie sich allein um ihre Erbangelegenheiten kümmern können?

Richtigerwesie fällt Ihnen allein Erbe an, dass sie ausschlagen können, nicht aber die Bestattungskosten, die sie nur insoweit zu tragen hätten, wie es ihre regelmäßigen Einkünfte, nicht Vermögen, hergäben.

Verstürbe sie unverheiratet und ohne anderslautendes letzwillige Verfügung, haben sie die Wahl: Sie sichten den Nachlass und nehmen ihn stillschweigend innerhalb der sechswöchigen Ausschlagungsfrist an,  bestatten ihre Mutter, zahlen ihre Schulden und teilen den Rest oder sie schlagen ihn aus und warten, ob fernere Verwandte eintreten, die sich um alles kümern oder der Sozialhilfeträger Forderungen gegenüber ihnen als Bestattungsverpflichtete stellt und inwieweit sie die gemeinsam, nicht hälftig übernehmen müssen und können.


Kommentar von Schwedenprinz ,

Das ist mir alles bekannt. Es geht um die Kinder, Kontakt will sie nicht, weder zu mir- verständlich- zu den Kindern auch nicht.

Sie wird unverheiratet sterben, ist seit der Erkrankung allein, weigert sich aber "alte Zeiten" auszugraben- dazu gehört auch der Kontakt zu den Kindern.

Sie sind lebenstüchtig und können sich auch kümmern, nur anreisen, ihr Studium unterbrechen müssen, das muss nur sein zur Bestattung, da werden sie aus Anstand hingehen.

Aber welche Möglichkeiten haben die beiden a.) um vorzubeugen- Bestattung und b.) Zugriff auf den Nachlass zu verhindern.

Und wie kommen sie in die Möglichkeit, den Nachlass zu sichten?

Kommentar von imager761 ,

Irgendwie finde ich dein Fürsorge etwas deplatziert, mindestens aber deutlich verfrüht.

Wer sagt dir, ob den Kindern überhaupt Bestattungsauftrag oder Zugang zu Nachlassgegenständen gewährt würde?

Was spricht dagegen, im Angesicht seiner definierten Endlichkeit seinen Nachlass lebzeitig selbst zu regeln? Durch Bestattungsauftrag oder Bevollmächtigung seinen Sarg auszusuchen und die Betattungszeremonie nebst Gästeliste zu organisieren und vorzubezahlen, seine Habseligkeiten wie Kamera und Schmuck vor seinem Ableben denjenigen zu schenken, die das als Ehre oder große Geste zu schätzen wüssten, Stiftungen oder Vereine großzügig aber anonym durch Bareinzahlungen zu unterstützen und dich für deine Kinder nur den Müll raustragen zu lassen?

Wie wahrscheinlich ist deine unterstellte Annahme, wenn man mit seinen eigenen Kindern offenbar nichts mehr zu tun haben will, dasss sie ihnen Vermögen vererbt bzw. hinterlässt und eine erwartetet Billigstbestattung mit Anwesenheit duldet?

In den Fall darf man sich natürlich in Erbschaftsangelegenheiten durch seine Kinder bevollmächtigen lassen, wenn sie die Nachlassabwicklung als Belastung oder Störung ihres Alltags empfinden sollten, das Erbe aber gern mitnehmen wollen.


Kommentar von Schwedenprinz ,

Du hast Recht, das wissen wir alle nicht. Was wir aber wissen ist, sie hat Krebs im Endstadium und Varizenblutungen aus der Lunge- das passiert, wenn man trinkt. Die Leber ist kaputt. Das kam beides Knall auf Fall- vorher war sie noch im Ausland bei einem Fotojob, daher kann es sein, dass da nichts ist.

Wir werden zuwarten, höre ich von ihrem Tod, werde ich die Kinder informieren und begleiten. Dieser Tod ficht sie nicht so an wie der ihrer Stiefmutter, die sie seit 6 und 8 hatten vor 2 Monaten.

Wir haben Vorsorge getroffen, einen Fehler im Testament gemacht (siehe meine andere Frage) aber dank der Möglichkeit als Überlebender das Testament zu ändern, konnte ich mich mit allen 4 Kindern an den Tisch setzen und für die "Großen" meine beiden, war es klar das die "Kleinen" meiner 2. Frau genauso erben wie sie.

Man kann alles gut regeln, wenn man will. Wir haben alle keine finanziellen Probleme, zum Glück. Meine Kinder haben über die Jahre immer wieder versucht zu ihr Kontakt aufzunehmen, weil sie es gern gewollt hätten, deswegen treibt besonders unsere Tochter um, wie sie mit dem Nachlass umgehen (müssen). Alles was sie hinterläßt- sollten die Kinder davon tangiert werden, wird gespendet, die beiden möchten nichts.

Keiner schielt nach einem Erbe, das ist Quatsch- aber und da bin ich emotional bei ihnen, sie möchten auch nicht für jemanden zahlen, der sie nicht sehen wollte, der sie verleugnet hat.

Sie werden tun, was notwendig ist, wenn es soweit ist.

Danke für den Rat.

Antwort
von rudelmoinmoin, 17

wenn es deine Ex ist, bist du nicht Erbberechtigt, diese geht an ihre/deine Kinder, sämtliche Vollmacht liegt dann bei ihre Kinder, außer es hinterlegt ein Testament an, (beim Gericht) wer den Nachlass Verwaltet, wenn du mit deiner Ex noch Gespräche über dieses Thema machen kannst, mache es, ein Erbschein, um am Konto anderes Vermögen zu kommen, muss beim Amtsgericht beantragt werden, und das sind meisten die Leibliche Kinder, ein Ex-Ehemann kann es nicht   

Kommentar von Schwedenprinz ,

Das weiß ich doch, ich bin ganz raus- nur die Kinder eben nicht. Und mit  21 und 19 brauchen sie bei der Angelegenheit Hilfe. ICH stehe zu den beiden- im Gegensatz zu ihrer Mutter. Wenn sie könnte, würde sie leugnen, sie geboren zu haben- so hart ist sie geworden. Da hat auch die Krankheit nichts dran geändert. Leider!

Kommentar von rudelmoinmoin ,

ihr 21/19 braucht Hilfe ? aber nur DU vom Psychiater 

Kommentar von Schwedenprinz ,

Gehst du zu einem Psychiater? Kannst du einen empfehlen? Aber bitte nicht deinen, der scheint nichts zu bewegen.

Genau solche blöden Kommentare habe ich nicht lesen wollen.

Aber deine anderen Antworten sind ja auch tiefgründig...

Nicht WIR, meine Kinder und denen würde ich auch zur Seite stehen, wenn sie 50 wären und ich noch leben würde. Sie gehören zu mir und ich tue alles für sie.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community