Meine Ex sagt mir nur das ich der Erzeuger bin?

... komplette Frage anzeigen

8 Antworten

Du hast ein Recht darauf, die Kinder zu sehen - nennt sich Umgangsrecht. Wende Dich ans Jugendamt, da wird Dir sicher aufgezeigt werden können, was Du machen kannst.

Ich bin eine Oma und habe das Umgangsreht für meinen Enkel einklagen müssen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Kannst du nicht anbieten, die Kinder zu betreuen, wenn sie keine Zeit hat? Möchte sie nicht mal etwas alleine oder mit Freundinnen unternehmen, so dass du ihr dann Geld sparen kannst, indem du statt einer bezahlten Hilfe die Kinder beaufsichtigst?

PS

Kinder haben ein Recht auf Vater und Mutter. Nicht auf Mutter und Erzeuger.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Du brauchst keine Therapie!!

Geh zum Jugendamt und sage das denen, dass Du es schriftlich haben möchtest, dass Du Deine Kinder regelmäßig sehen kannst. Dieses sogenannte "Umgangsrecht" steht Dir zu.

Deine Ex-Frau muss es dulden - vor allem, wenn die Kinder etwas größer sind - dass sie Dich regelmäßig besuchen dürfen. Ihr müsst Euch ja nicht in der Wohnung Deiner Ex-Frau treffen. Handele sofort im Vorhinein aus, dass Du sie alle 2 Wochenenden bei Dir haben darfst. Das ist so üblich.

Alles Gute. lg Lilo


Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von sven092016
05.10.2016, 09:53

Das geht doch nicht da sie noch Säuglinge sind.

0

Nimm dir einen guten Anwalt oder wende dich erstmal an das Jugenamt. Infomiere dich, was du machen kannst.
Klar, es ist nicht einfach sie garnicht zu sehen, aber jetzt ist es für die Kinder noch am wenigsten "schlimm" ihren Vater nicht zu sehen.
Setz den Umgang durch, dann ist alles geklärt wenn sie etwas älter sind und verstehen, dass du der Papa bist.

Deine Ex geht leider total falsch an die Sache ran. Ein guter Umgang sollte immer gewährleistet werden (es sei denn du wärst aggressiv oder irgendwie anderweitig nicht zumutbar). Euer persönliches Verhältnis sollte den Kindern nicht im Wege stehen.
ABER sie ist noch ganz frisch Mama und du bist nicht ihr Partner, sondern lediglich der Erzeuger (so ist es ja nunmal). Eventuell legt sich ihre strikte Ablehnung noch. Ich wollte in den ersten Monaten auch nicht, dass andere Leute unsere Tochter nehmen oder ständig vor der Tür stehen. 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von sven092016
05.10.2016, 10:35

Ich glaube dir schon, sie hat schon eine Tochter, ich bin unfähig glaube ich langsam. Kann ich sie nicht mehr zurück gewinnen. Bin ich ein schlechter Mensch. Ich kenne mich selbst nicht mehr.

0

Du hast die Vaterschaftsanerkennung gemacht, warst Du auch so klug und hast das geteilte Sorgerecht?

Wäre von Vorteil, hat aber keinen Einfluss auf Dein Umgangsrecht!
Ich gehe davon aus, das die Kinder noch in keinem Alter sind um sie mitzunehmen? Da die Mutter beim Treffen in ihrer Wohnung dabei war?!

Gerade wenn diese noch so jung sind, würde ich auf regelmäßige Umgangszeiten drängen, damit die Bindung frühzeitig aufgebaut werden kann.

Sollte Deine Ex sich weigern bzw. die Kinder Dir weiterhin enthalten, könntest Du einen Anwalt einschalten.
Du könntest, wenn Dein Einkommen gering ist, beim Amtsgericht einen Beratungsschein erhalten.
Jedoch würde ich dann vorab:
Zum Jugendamt gehen, schildere denen Deinen Wunsch.

Die müssen einen Termin mit Dir und Deiner Ex vereinbaren um die Umgangsregelung zu klären.

Sollte sie stillen, kann Du ihr auch entgegenkommen und die Kinder nach der Mahlzeit für 1-2 Stunden spazieren fahren.
Du bist nicht gezwungen bei ihr zu sein.

Was mich stutzig macht, Du sagst Du hast keinen regelmäßigen Umgang und bist doch jeden Tag bei Ihnen?
Und wieso Therapie?
Was sollte bei Dir den therapiert werden, Deiner Meinung nach?

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von sven092016
05.10.2016, 10:51

Danke, ich sehe sie einmal die Woche für eine Stunde. Es gibt keine Regelung vom Staat. Ich werde ein Termin vereinbaren müssen es scheint so als kann ich nicht anders mit ihr das Umgangsrecht war nehmen. Wir treffen uns an ein neutralen Boden ihre erst geborene Tochter bringt sie nicht mit was ich ersteinmal gut finde. Aber auch zu ihr hatte ich ein gutes Verhältnis, bevor sie entschieden hat mich aufzugeben warum auch immer.

0

Du hast es in der Hand mehr als der Erzeuger, sondern ein Vater, zu sein. Wenn sie einer einvernehmlichen Umgangs-Regelung im Wege steht bleibt nur der Weg über das Jugendamt bzw. das Familiengericht. Die Kinder haben ein Recht auf Mutter und Vater. Schon deshalb solltes du es durchziehen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von sven092016
05.10.2016, 09:58

Ich weiß nicht ob ich das Schaffe, es sind zwei und ich habe doch nichts mehr zu bieten. Minimum an Gehalt nur meine Liebe meine Eltern weiter weck. Ich kann mich nicht irgendwo Fest halten. 

0

Lass dich bloß nicht von ihr erpressen! Ein vater hat die selben rechte wie die mutter auch...zur not musst du zum amt und es einfordern.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Sie kann dir die Kinder nicht entziehen. Du hast die Vaterschaft anerkannt und damit automatisch ein Umgangsrecht (ganz egal, ob du auch das Sorgerecht hast). Mit Kindsentzug macht sie sich strafbar.

Wende dich zur Not ans Jugendamt oder einen Anwalt. In dem Alter sollte der Umgang häufig aber nicht lange stattfinden. Wenn die beiden erstmal anfangen zu fremdeln und dich bis dato nicht als Bezugsperson erleben wird es schwierig.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung