Frage von SpielerB, 18

Meine DVD bekommt Risse. Darf ich dann eine Kopie erstellen, bevor sie endgüldig kapput geht?

  • ca. 10 Jahre alt. Also kein Garantiefall mehr.
  • der Riss ist im Innenring, lebt also nicht mehr lange.
  • der Hersteller ist pleite. Den gibts auch nicht mehr. / Den Laden gibts auch nicht mehr^^
Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von Libertinaer, 13

der Hersteller ist pleite. Den gibts auch nicht mehr.

Dann handelt es sich um eine Software-DVD? Ja, Du darfst dir bei jeder Software für Sicherungszwecke eine Sicherungskopie erstellen. Zumindest wenn der Hersteller unwillens oder unfähig ist, dir selber eine Sicherungskopie gegen eine Aufwandsentschädigung zu geben. Wenn dem so ist, dann dürftest Du dafür sogar einen etwaigen Kopierschutz knacken/entfernen, also wirklich die Software knacken (wenn man ihn mitkopieren könnte: das dürftest Du ohnehin).

Klar ist: Die Sicherungskopie darf nur genutzt werden, wenn man das Original hat - egal ob das kaputt ist oder nicht.

PS: Bei Musik- und Video-DVDs ist es einfacher: die darf man ohnehin für den persönlichen Gebrauch kopieren. Da ist die Nutzung dann auch nicht daran gebunden, ob man Eigentümer des Originals ist, oder nicht.

Kommentar von SpielerB ,

Es handelt sich um ein Film von 1984 (Man ist der alt). Die DVD kaufen, geht nur aus Privater Hand und dan für den 3fachen Originalpreis. Sprich, Steuern bekommt der Staat eh nicht. Und die Kopie ist nur für mich, damit ich den Film weiter kucken kann und nicht auf irgend ner Streamseite kucken mus.

Kommentar von Libertinaer ,

Ah, okay. Das hätte ich nicht gedacht. Aber wie gesagt: Bei Filmen (& Musik) ist aus verschiedenen Gründen die Kopie für den persönlichen Gebrauch ohnehin erlaubt. Und das umfasst eben nicht nur den eigenen Bedarf, sondern auch Kopien für Verwandte und/oder persönliche Freunde (halt als Geschenk).

Mann muss da dann also auch kein "Original" vorweisen, um sie benutzen zu dürfen. Das kann man anschließend auch verschenken, verkaufen oder wegwerfen. Würde ich natürlich trotzdem nicht tun, denn gebrannte Scheiben sind nicht so haltbar wir Originale. Also hier lieber nur die Kopie benutzen, und für Notfälle das gefährdete Original behalten.

PS: Also wenn man auf einen Rohling kopiert. Heutzutage kopiert man ja eher auf die Festplatte/NAS. ;-) Und bei einem RAID-System ist ja ein Datenverlust ggf. ohnehin kaum wahrscheinlich ... :)

PPS: Danke für den Stern. ;-)

Antwort
von uncutparadise, 14

Film DVD oder Software ?

Beim Film ist es grundsätzlich Wurst, ob der Hersteller pleite ist oder nicht. Wenn dir nach 10 Jahren das Ding kaputt geht, Kauf halt neu. Aber wenn die Scheibe nicht mehr erhältlich ist, würde ich da ohne großes Gezeter ne Kopie machen, denn ohne Kaufbare Scheibe sehr ich auch keinen Schaden durch kopieren.

Kommentar von Libertinaer ,

denn ohne Kaufbare Scheibe sehr ich auch keinen Schaden durch kopieren.

Auch bei einer noch kaufbaren Scheibe gibt es keinen "Schaden". Hat ja schließlich einen Grund, warum die Rechteinhaber für jedes Kopiergerät und für jedes Medium, auf das man kopieren kann, eine Abgabe kassieren.

Kommentar von uncutparadise ,

Natürlich gibt es einen Schaden. Statt die Scheibe im Handel zu kaufen, kopierst du die. Ein Verkauf weniger. Und die Abgabe hat andere Gründe und berechtigt deswegen nicht zur Kopie.

Kommentar von Libertinaer ,

Die Abgabe hat GENAU den Grund: Pauschale Vergütung für die Kopie für den persönlichen Gebrauch.

Sich eine "neue Scheibe", so möglich, zu kaufen, ist natürlich jedem freigestellt. Rechtlich zwingend ist es jedoch nicht.

Kommentar von uncutparadise ,

Du. Großer. Das haben wir schon xmal durch. Unterschiedliche Meinungen. Wir kommen nie auf einen grünen Zweig.

Das war übrigens damals der Kritikpunkt von vielen. Eine Abgabe für etwas, was eigentlich nicht erlaubt ist.

Also. Tschüss mit dem Thema.

Kommentar von Libertinaer ,

Eine Abgabe für etwas, was eigentlich nicht erlaubt ist.

Tja, das SOLLTE einem ja eigentlich zu denken geben. ;-)

PS: hatte ich dich eigentlich schon mal auf die Stellungnahme des BVerfG hingewiesen, die u.a. besagt, dass man sich (hier ja nicht handelbare) Software zum Umgehen eines Kopierschutzes ja schließlich aus dem Netz holen könne, um damit dann für den persönlichen Gebrauch zu kopieren? Bestimmt, oder?

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten