Frage von Butterblumenfan, 76

Meine beste und einzige Freundin ist an Krebs gestorben - wie soll ich den Schmerz überwinden?

Ich verkrafte das einfach nicht, ich bin jetzt ganz alleine, keine Familie oder andere Freunde! Ich kann einfach nicht fassen dass sie weg ist und nie wiederkommen wird, ich habe sie mehr geliebt (freundschaftlich) als irgendeinen Menschen sonst, was soll ich nur tun?! ich bin zu nichts mehr fähig, reiten kann ich auch nicht mehr (sie war Pferdetrainerin, bzw hat mich "unterrichtet") ich möchte einfach nur noch sterben, was kann ich tun ich fühle mich tot und leer, ich soll an ihrer Beerdigung eine REde für sie halten wie soll ich das schaffen?! wie soll ich mein Leben alleine leben?! was soll ich nur tun?!

Antwort
von Fantho, 45

Die Schwierigkeit bei einem Verlust eines geliebten Menschen liegt in der Auffüllung des entstandenen Loches, welches solch ein Verlust hinterlässt...

Und in diesem befindest Du Dich zurzeit. Und nur Du allein kannst dieses Loch wieder mit Leben auffüllen, und dies geliingt nur, wenn Du nicht ständig ins Loch siehst, sondern in die Welt schaust...

Glaub mir, zu Lebzeiten Deiner Freundin hätte sie auch lieber weiter in die Welt schauen wollen...

als in das Loch des aufkommenden und letztendlich eintretenden Todes...

welches sogar noch tiefer und unausweichlicher war, als das Deinige jetzt ist!

Ich weiß, das ist leichter gesagt als getan. Auch ich kenne diese Art von Schmerz aus eigenen Erfahrungen...

Glaubst Du, dass Deine Freundin nun von Dir erwartet, dass Du in ein Loch fällst, oder weiter in die Welt hineingehst?

Im Grunde bemitleidest Du Dich ja selber, weil Du denkst, nicht in der Lage sein zu können, alleine zurecht zu kommen bzw kommen zu können...

Sollte Dir das Schicksal Deiner Freundin nicht viel eher vor Augen führen, wie wertvoll das jetzige Leben ist, als dass man sich in einem momentan aufgerissenen Loch verliert...

Es ist vollkommen legitim und auch ehrlich, wenn man trauert. Aber die Trauer darf nicht in eine Selbstauflösung führen, denn sonst trauert man nicht mehr um einen geliebten Menschen, sondern um sich selber...

Hier wurden schöne Beispiele aufgeführt, und eines dieser ist sehr gut:

Schreibe Deine Erinnerungen mit ihr auf, beschreibe sie als Person und Freundin usw. Du wirst dann mehr und mehr sie nochmal kennenlernen und über viele Ereignisse mit ihr lächeln und schmunzeln...

bis Du letztendlich Dich aufraffen und Deine Freundin für eure gemeinsame Freundschaft danken kannst..

Und wenn Du dies dann aus reinem Herzen  vollbringen kannst, wirst Du das Loch zugeschüttet haben, denn damit dankst Du auch Dir selber und dem Leben...

Und um dieses Ergebnis zu erreichen, kann das Schreiben ein sehr hilfreiches und auflösendes Mittel sein...

Vielleicht wird Dir diese Erfahrung der besonderen Freundschaft anderen Menschen, denen Du in Deinem Leben noch begegnen wirst, wiederum hilfreich sein und etwas lehren...

aber erst, wenn Du aus der Begegnung mit Deiner Freundin selber gelernt hast...

Und das erste, was Du nun zu lernen hast, ist, diese Freundschaft im Herzen am Leben zu erhalten und sie anderen Menschen weiter zu vermitteln...

eben auch durch eine Rede bei der Beerdigung...

Gruß Fantho

Antwort
von Sonja66, 64

Also ich glaube nicht, dass du sterben willst, sondern vielmehr, dass du möchtest, dass dieser Schmerz und dazugehörige Gefühle in dir sterben sollten, also verschwinden sollten.

Du denkst, dass es heftig ohne sie sein wird, aber das stimmt nicht und du übertreibst total mit deiner Denke. Ist jetzt nicht als Vorwurf an dich gedacht, sondern meine nicht abwertende Meinung dazu.
Ich finde, du steigerst dich zu viel und übertrieben rein. Das müsste nicht zwingend so sein.
Ich mein, du könntest rein theoretisch ja auch denken: schön, dass sie da war und nach einer Zeit der Trauer geht es für mich auf zu neuen Ufern. Ich vertraue auf das Gute in allem. Selten ein Schaden ohne Nutzen.

Vielleicht ja könnte es dir helfen, all das, was du von ihr so gerne bekamst bzw. jetzt so schmerzlich vermisst, dir wenn möglich selbst zu geben bzw. Alternativen dafür zu finden.

Du hast sicherlich das Geschick dazu, immer wieder mal auch alleine zu leben, alleine zu sein, alleine deine Angelegenheiten zu regeln, und dann kommt schon wieder Hilfe, Unterstützung und Geselligkeit.....


Antwort
von CaptnCaptn, 42

Setze dich mit ihrer Familie in Verbindung. Redet miteinander, teilt eure schönsten Erinnerungen an sie miteinander und tröstet euch gegenseitig. WIchtig ist einfach das du dich jetzt nicht plötzlich verschließt und mit keinem mehr redest. Ihre Familie trauert genauso um sie und deshalb werden sie dich wohl am besten verstehen und ihr könnt euch gegenseitig unterstützen und evtl. gemeinsam eine schöne Rede vorbereiten.

Antwort
von rainerpb, 51

Liebe "Butterblumenfan",

es ist immer schwer mitunter sogar sehr schwer,mit solchen Schicksalsschlägen zurecht zu kommen. Im Moment wird dir niemand die Trauer über den Verlust nehmen oder erleichtern können. Selbst wenn man manchmal  glaubt,die Situation könnte einen innerlich zerreißen,so muß man doch versuchen ,einen Weg heraus zu finden. Selber "sterben" wollen mag da sicher etwas naheliegendes sein für manchen,aber sei ehrlich,ein wirklicher Ausweg wäre es sicher nicht,jedenfalls nicht der,den Du wirklich wolltest.

Eine Rede zu schreiben über deine Freundin wäre ein guter Weg Eure gemeinsame Vergangenheit nocheinmal aufleben zu lassen,auch wen darüber manche Träne fließen wird.  Du wirst sehen in den schönen Momenten Deiner Erinnerung an sie ,die nun in der Vergangenheit existieren ,wird vielleicht auch in der größten Trauer und all dem Schmerz ein Lächeln möglich sein.

Schreibe nieder ,was ihr erlebt und wie Du sie erlebt hast. Es wird dir zunächst etwas Erleichterung verschaffen und vielleicht schreibst Du einen Brief an deine verstorbene Freundin , in dem Du das zusammenfasst ,was Du ihr jetzt nicht mehr sagen kannst und dies wird dann auch gleich die Rede für die Beerdigung sein.

Dir ersteinmal alles Gute und viel Kraft auf diesem schweren Weg !

Lbn. Gruß!!


Antwort
von Anonymouse6, 76

Der Wunsch zu sterben ist bei dir natürlich sehr groß, allerdings (das muss ich mir auch immer einreden) kein Ausweg.
Was dich eventuell weiterbringt und dir seelisch hilft ist psychologische Betreuung, da diese Leute darauf spezialisiert sind, das Leid genau zu erkennen und dann darauf einzugehen(Da wirst du komplett analysiert und die/der Psycholog e/in kann dir dementsprechenden Rat zusprechen).

Bist du Schüler/Studierender oder schon berufstätig? Versuche im Alltag auf irgendeine Weise Kontakte zu knüpfen und gehe viel an die frische Luft. Zu Hause verkommst du leider und dir geht es viel schlechter.
Wünsche dir viel Stärke, Durchhaltevermögen und natürlich mein herzlichstes Beileid...

Kommentar von Butterblumenfan ,

Ich habe keine Zeit für einen Psychologen 

Kommentar von Fantho ,

Oder kein Wollen?

Gruß Fantho

Antwort
von OIivix, 29

Kann dir jetzt keinen direkten Tipp geben, aber lies "The Fault In Our Stars"

Da steht, wie Menschen mit Krebs leben und wie die, die zurückbleiben, damit umgehen. Und die Hauptperson muss auch ne Rede schreiben.

Kommentar von OIivix ,

und gute besserung. du schaffst das

Antwort
von Heiko896, 56

Indem du für sie stark bleibst und weiterlebst. Sie hätte bestimmt nicht gewollt, dass du dich ihretwegen umbringst.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community