meine beste Freundin hat Depressionen und möchte keine Hilfe von Ärzten und Ich will sie nicht zwingen. Wie kann ich ihr Helfen (außer mit ihr zu reden)?

... komplette Frage anzeigen

7 Antworten

Wie gewünscht, keine Standardantwort, obwohl ich sie für richtig hielte.

Bleibe unbedingt mit ihr im Gespräche und lass sie erklären wie sie sich fühlt. Und, was noch viel wichtiger ist, versuche zu ergründen was ihn ihrem Leben nicht passt.

Depressionen haben Ursachen, physische oder psychische. Das gilt es zunächst in Erfahrung zu bringen und dann zu schauen, was man daran ändern kann.

Je mehr sie erzählt um so mehr muss sie über sich und ihr Leben nachdenken. Vielleicht ist das ein Weg, der ihr Lösungen zeigt.

Grundsätzlich gilt, sie ihm Rahmen ihrer Möglichkeiten zu beschäftigen. Etwas Sport, Bewegung an der frischen Luft. Lebenslust wecken. Aber auch Verständnis, wenn - mal wieder - gar nichts mehr geht.

Viel Glück auch euch beiden.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von simonstyl
30.08.2016, 22:24

Das die standart antworten oft richtig sind ist mir bewusst nur die kenne und befolge ich bereits. Daher danke für den Tipp sie zu beschäftigen denke mal ich werde sie eine Zeit bei mir aufnehmen (da man leider ihre Familie in die Tonne drücken kann) damit sie mit mir zusammen Sport machen kann und wir unsere Freizeit gemeinsam gut verplanen können. Auf solche Antworten habe ich gehofft!!

0

Eine gewisse Bereitschaft sich helfen zu lassen könntest Du womöglich durch einfühlsames Zureden auf sie erreichen, indem Du ihr vorschlägst, wie sie es sich denn selbst am besten vorstellen könnte, dass ihr geholfen werden könnte und dass Du dich über eine helfende Antwort von ihr wirklich sehr freuen würdest, weil Du ihr eben helfen möchtest.     Daraufhin lässt sich dann evtl. weiter aufbauen und nach einiger Zeit hoffentlich eine Bereitschaft für eine ambulante Gesprächstherapie     (per Einweisung vom Hausarzt) mit einem Psychiater erreichen.           Der Psychiater wird dann vermutlich auch medikamentöse Hilfe behutsam mit in eine sicherlich helfende Behandlung einbeziehen.           Gib ihr erstmal noch etwas Zeit, welche Sie benötigt.                             Du könntest parallel auch selbst ein Gespräch bei ihrem Hausarzt suchen, ohne dass sie erstmal davon weiß. Er weiß sicher auch Rat.       Bei evtl. sich aus ihren Gesprächs-Reaktionen ergebender Suizidgefahr sollte natürlich sofort ärztliche Hilfe herangezogen werden und eine folglich vom Hausarzt als dringend empfohlene Einweisung in eine Akut- Fachklinik sollte sie ggfs. dann sinnvollerweise auch Folge leisten.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von simonstyl
30.08.2016, 23:14

Gute Idee ich werde meinen Arzt mal um Rat bitten. Von suizidgefahr gehe ich nicht aus da sie mir gegenüber immer offen ist und jegliche Gedanken ausspricht.

0

Sei so gut für sie da Wie du kannst..
Geh auf sie zu
Lenk sie ab, aber rede auch mit ihr über ihre Gefühle , das ist sehr wichtig

Zeig ihr, dass sie ein toller Mensch ist, dass sie nicht an sich zweifeln darf

Gib ihr so viel wie du kannst von dem was du hast. ..wie du es spürst

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Woher wisst ihr das sie Depresisonen hat,wenn ekin arztdies daignostiziert hat?

Unter depressiver Stimmung könnena uch Schilddrüsenprobleme, neurologische Probleme, Hormone etc liegen, dementsürechen wäre es sehr gut sie zu einem Facharzt zu begeliten um dies auszuschließen. Evtl aknnauch der Ha einige untersuchungen durchführen, einige Hausärzte haben von der Psyche allerdings kein bisschen Ahnung.

Desweitern gibt es in den meisten Städten auch sozialpsychatrische Zentren, hier sind Sozialpädagogen und keine Psychologen udn sie würde dort auf Menschen mit gleichen problemen treffen,vielleicht kannst du sie dahin begleiten. ( da wird Cafe etc gemacht) und vielleciht redet sie dann mit einer sozialpädagogin die sie zum arztbesuch überzeugt.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Bei einer richtigen Depression und ich meine keine depressive pubertäre Phase braucht man professionelle Hilfe.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von simonstyl
30.08.2016, 22:30

Das hatte ich zu Beginn gedacht das es sich nur um eine Phase handelt aber da sie diese Gefühle und ein dementsprechendes Verhalten aufweist seid sie 14ist (inzwischen fast20) bin ich mir Sicher das es nicht nur pubertär ist. 

Am liebsten würd ich sie packen und zum Arzt schleppen aber aufgezwungen denke ich nicht das das den gewünschten Effekt hat. 

0

Außer mit ihr zu reden gar nicht.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von simonstyl
30.08.2016, 22:31

Joa das ist ne Antwort die genau so hilfreich ist wie ein Fahrlehrer der dir sagt du sollst keinen Unfall bauen.

0

Ich bin zu faul dir jetzt alles zu schreiben... Wie kann ich dich persönlich erreichen? Da kann ich dir mehr erzählen

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?