Frage von misskaufland, 76

Meine Arbeitszeiten entsprechen nicht den im Ausbildungsvertrag festgelegten Zeiten?

In meinem Ausbildungsvertrag steht drin. dass ich täglich 8h und wöchentlich 40h Arbeit zu erbringen habe. In meinen Augen heißt das also, dass ich eine 5 Tage Woche habe. In der Praxis ist es aber so, dass ich täglich 7h in der Arbeit bin , mit 30 Minuten Pause und das an 6 Tagen. Ab und an kommt es vor, dass ich 11h in der Arbeit bin, mit 90 Minuten Pause. Ich bin zwar schon volljährig, aber mit der Zeit schlaucht das schon. In unserer Betriebsordnung heißt se auch, dass tägliche Arbeitszeit 8h beträgt. Aber es arbeiten alle anderen auch "nur" die 7h täglich. Ich komm sound so auf meine Stunden, aber es wundert mich halt. Manchmal kommt es auch vor, dass auf eine Spätschicht eine Frühschicht folgt; mit nur 9 1/2 Freizeit dazwischen, obwohl gesetzlich mindestens 11h geregelt sind! Und wenn ich an solch einen Tag dann verschlafe, ist das Geschrei groß.

Ich weiß nicht, was ich jetzt machen soll. Bei meiner Ausbilderin stehe ich eh schon auf der Abschussliste. Wenn ich jetzt was sag, bring ich das Fass zum Überlaufen. Scheint aber ein persönliches Problem von ihr zu sein, denn meine Arbeit ist laut meines Chefs sehr gut. Mir gefällt meine Arbeit, ich will nur ungern weg, aber dauerhaft halte ich den Druck nicht aus.

Antwort
von Jewiberg, 70

Ok, es liegen mehrer Verstöße gegen die Arbeitszeit gesetze vor. 1. Die Pausen sind zu kurs, 2. Ruhezeiten nicht eingehalten. Und Außerdem darf die regelmäßige Arbeitszeit 10 Stnden nicht überschreiten.
Ich empfehle in Zukunft deine Arbeits und Pausenzeiten incl. der Berufsschulzeiten zu erfassen und einem Monat erst mal zusehen, wie du dastehst. Kommt es Tatsächlich zu dieser Verstößen und deutlicher Mehrarbeit, solltest du versuchen sachlich mit deinem Chef darüber zu sprechen. ABER: Eine Übernahme nach der Ausbildung kannste dir dann in die Haare schmieren.

Kommentar von misskaufland ,

Ich mach mit dem Handy ne Aufnahme vom Arbeitsplan. Einmal wenn er neu aufgehängt wird und einmal am Ende der woche, um mögliche Änderungen auch zu haben.

Samstag wurde mir von der Führungsebene gesagt, dass das nicht erlaubt sei.. Stimmt das?

Antwort
von musso, 76

Habt Ihr einen Betriebsrat? Das wäre die richtige Adresse 

Kommentar von misskaufland ,

Leider nicht

Antwort
von herzilein35, 8

Ich kenne den Druck nur zu gut.Damusst du durch. Als ich meine Ausbildung gemacht habe (außerbetrieblich) hatte ich beimPraktikum während3,5 Jahre eine Arbeitszeit die sehr schlauchte. Musste dazu mit Umsteigen noch 2Stunden Bus fahren.

Ich fing morgends um 07.00Uhr imGeschäft an, hatte 15 min. Frühstück, Mittag 15 min und arbeitete bis 21.30Uhr mit dieser halben Stiunde Pause. Ich sollte 38 Stunden pro Woche kommen. War 3mal im Betrieb, da ich auch fast jeden Samstag dort war.

Montags Berufsschule: 7 Stunden (angerechnet 8)

Dienstag: Betrieb: 07.00-21.30Uhr, abzüglich 30 Minuten Pause

=  14 Stunden

Mittwoch: Berufsschule 4 Stunden und Betrieb anschließend noch 6Std. = 10 Stunden

Donnerstag: Betrieb: 07.00-21.30Uhr = 14 Stunden

Freitag: Bildungszentrum: 7,5 Stunden

Samstag: 07.00-20.00 (minus 30min Pause)= 12,5 Stunden

Sonntag: frei

Gesamt: 8Std + 14Std. + 10 Std. + 14Std. + 7,5 Std. + 12,5 Std. =

Mit Samstagsarbeit= 66Std.

Ohne Samstagsarbeit: 53,5 St.

Das war Ausnutzung. War auch kostenlose ARBEITSKRAFT

Antwort
von musso, 60

In welcher Branche arbeitest du?

Kommentar von misskaufland ,

Einzelhandel-  Supermarkt

Kommentar von musso ,

Es gibt leider Branchen, in denen es normal ist, gegen das Arbeitszeitgesetz zu verstoßen. Wehrst du dich, bekommst du Recht und bist deinen Job los. Traurig!

Kommentar von musso ,

Und ändere deinen Nick! Gegen seinen Arbeitgeber zu posten kann zu fristloser Kündigung führen!

Kommentar von misskaufland ,

Ich arbeite nicht ja dort. Der Nick hat eine andere Bedeutung..

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community