Frage von Everflow, 59

Meine 5 1/2 Monate alte Tochter schläft den ganzen Tag, aber nachts sehr unruhig?

Frohe Weihnachten und guten Morgen an die Mamis, die schon wach sind.

Es geht darum: Meine Kleine hat seit der Geburt vorbildlich geschlafen, mit wenigen Ausnahmen. Auch wenn sie mal einen Schub hatte.

Jetzt ist sie seit zwei Wochen wie ausgewechselt. Abends ist sie wie gewöhnlich gegen 18 Uhr müde, schläft aber nicht mehr ein, egal was ich mache. Sie weint und schreit, teilweise auch wenn ich neben ihrem Bett stehe und ihr zuspreche. Neben mir im Bett schläft sie nicht, weil sie es nicht gewohnt ist. Da kommt sie nicht zur Ruhe. Ich gehe mit ihr spazieren und baden vor dem Schlafengehen, aber es hilft nicht. Müde ist sie definitiv, sie reibt sich die Augen und sieht auch so aus, als freue sie sich auf unser übliches Nachtritual, aber jeden Abend kämpfe ich jetzt darum, dass sie einschläft. Und dann wacht sie zwischen 0 und 7 Uhr auch ständig auf und weint plötzlich. Nicht, weil sie Hunger hat, sondern weil sie den Schnuller wiederhaben will. Ich pucke sie noch, weil sie sonst gar keine Ruhe findet. Tagsüber hat sie bisher normal geschlafen, 3 Stunden auf 2 Etappen verteilt. Jetzt wacht sie tagsüber nur zum Trinken auf und ist dann sofort wieder müde. Tagsüber schläft sie auch jedes Mal problemlos ein, ohne Ritual. Leider habe ich niemanden, der mir zur Hand gehen kann, sodass ich mittlerweile fast zu müde bin, um mich richtig um die Kleine zu kümmern. Tagsüber gibt es zuviel zu tun, als dass ich mich mit ihr schlafen legen könnte. Soll ich sie tagsüber wecken bzw. wach halten, damit sie wieder besser schläft, oder wäre das verkehrt? Vorab, kann es ein Schub sein, auch wenn ihr Verhalten sich sonst nicht verändert hat? Dass das die Zähne sind, lasse ich mittlerweile nicht mehr gelten.

Sorry für den Roman und danke fürs Lesen.

Antwort
von LiselotteHerz, 39

Wenn sie sich krampfhaft wachhält, obwohl sie müde ist, hat sie aus welchen Gründen auch immer Angst vor dem Schlafen. Da sie ja auch schreiend wach wird, tippe ich auf böse Albträume.

Wäre das mein Kind, würde ich sie zu mir ins Bett holen. Ich könnte wetten, dass sie dann nachts ganz ruhig schläft (und Du auch), auch wenn ihr das bisher nicht so gehandhabt habt.

Dass sie tagsüber nur noch schläft, ist ein Zeichen, dass sie nachts keinen erholsamen Schlaf mehr hat und völlig übermüdet ist.

Versuche mal, sie heute im Laufe des späten Nachmittags zu wecken und gehe dann mit ihr raus. Sonst wird das heute nacht wieder nichts mit erholsamem Schlaf, da sie ja dann einigermaßen ausgeschlafen ist. Und dann gehst Du einfach mit ihr so gegen 21.30 h ins Bett.

Als mein Sohn noch klein war, hat er immer bei uns im Bett geschlafen. Schon allein, dass ich nicht ständig wegen dem Stillen nachts rausmusste. Auch wir Mütter müssen mal schlafen können. Ich kann nun wirklich nicht sagen, dass das für meinen Sohn sich irgendwie nachteilig ausgewirkt hätte; ganz im Gegenteil: Er hat sich zu einem äußerst selbstbewußten Jugendlichen entwickelt. lg Lilo


Kommentar von LiselotteHerz ,

Zahnen kann übrigens sehr, sehr weh tun. Die meisten Kinder weinen dann nachts. Fühle doch mal in ihrem Mund, ob das Zahnfleisch an manchen Stellen etwas geschwollen ist, ein sicheres Zeichen, dass da ein Zahn durchbricht. Ich habe meinem Sohn dann immer Chamomilla D12 gegeben, einfach zwei Globuli in die Wangentasche legen, die lösen sich dann schon auf. Wenn sie sie einfach schluckt, ist das auch nicht schlimm. Hat bei uns immer geholfen.

Wird sie noch gestillt oder gibst Du ihr Fläschchen und Brei? Vielleicht bekommt ihr auch die Abendmahlzeit nicht und sie liegt in ihrem Bettchen und hat Bauchweh? Wir haben dann immer ganz leichten Fencheltee gegeben.

Kommentar von Everflow ,

Ich habe sie gelegentlich zu mir ins Bett geholt. Ich weiß also, wovon ich rede, wenn ich sage, dass sie da nicht zur Ruhe kommt. Da wird dann 2 Stunden lang (ihrerseits) gesungen, bis sie müde ist und weint, weil sie nicht schlafen kann.

Sie bekommt noch ausschließlich (Flaschen)Milch, da sie an Brei überhaupt kein Interesse hat. Sie trinkt auch momentan nachts häufiger als sonst, dafür tagsüber fast nichts. Die Trinkmenge ist 150ml, mehr will sie absolut nicht, und momentan ist es schon verwunderlich, wenn sie ihre Flasche mal austrinkt. Krank wirkt sie nicht. Ich gebe ihr Zahngel auf die Kauleisten, aber es ändert nichts - warum überhaupt sollte sie nur nachts plötzlich Schmerzen haben?

Kommentar von eostre ,

Sie ist keine 6 Monate alt und singt?

Kommentar von Everflow ,

Naja - Babylaute halt.

Kommentar von LiselotteHerz ,

150 ml ist sehr, sehr wenig, ich würde mir ihr zum Kinderarzt und sie gründlich untersuchen lassen. Es muss ja irgendeinen Grund haben, warum sie ihr Schlafverhalten geändert hat und nachts immer weint.

Kommentar von Everflow ,

Ihr Verhalten hat sich heute über den Tag drastisch verschlechtert, ich gehe mittlerweile stark von einem Schub aus. Das passende Alter dafür hat sie ja, und ihr Verhalten enspricht allen Kriterien für den 26-Wochen-Schub. Jetzt wo ich das weiß, kann ich viel besser reagieren, bin geduldiger, und weiß warum sie weint. Sie hat übrigens immer schon sehr wenig getrunken, nimmt aber gut zu und mit 7,5kg auf 64cm scheint alles normal zu sein. Sonst hätten die Ärzte schon längst Alarm geschlagen.

Heute Nacht, sollte sie wieder unruhig schlafen, probiere ich es nochmal, sie zu mir ins Bett zu legen. Vorher brauchte sie das nie, aber jetzt vielleicht.

Antwort
von Steffile, 29

Da scheint sich der Schlafryhtmus verschoben zu haben: deine Tochter macht tagsueber den Nachtschlaf und umgekehrt. 

Babies wachzuhalten ist ja ziemlich unmoeglich, weck sie lieber frueher auf.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten