Frage von Claudi35, 76

meine 2 unkastrierte Rüden verstehen sich nicht mehr?

Hallo ihr lieben ich habe folgendes Problem und zwar habe ich zwei Puggle Rüden den kleinen haben wir seid er 9 Wochen alt ist mittlerweile ist er 1 Jahr letztes Jahr im November haben wir uns einen zweiten Rüden dazu geholt er war im November 15 monate er kam aus dem Tierheim zu uns.Jjetzt zu meinem Problem Die zwei haben sich von Anfang an super verstanden kleinere Kämpfe aber alles im Rahmen :-) seid ca. 6 Wochen sieht es leider ganz anderst aus unser (kleiner ) ist den ( neuen) nur am anprummen stellt den Kamm der (neue) versucht ihn erst zu besänftigen leckt ihn, der (kleine) prummt und knurrt immer weiter versuche ihn unserer Seite zu beruihgen schlagen meistens fehl manchmal klappt es mit der Wasserspritze aber immer öfter gibts dann zwischen den zwei Kämpfe mit Wunden und blut wir sind mittlerweile echt am verzweifeln da sie sich auch aus heiterem himmel ab und zu in die Wolle bekommen wenn die zwei alleine zuhause sind ist alles super dann liegt der eine in seiner Ecke und der andere in der anderen Ecke, aber Wehe wir sind zuhause dann gibts ärger zwischen den zwei unsere Überlegung ist evtl. einen von beiden zu kastrieren aber man kann absolut nicht sagen wer der ( Chef) ist da sich keiner richtig dem anderen unter wirft wäre supi wenn der eine oder andere von euch einen Tipp für uns hätte lg und vielen Dank im vorraus Claudi

Expertenantwort
von Naninja, Community-Experte für Hund, 55

Bei Euch scheint eine Menge im Argen zu liegen und Du wirst das Problem nicht mit Hilfe dieses Forums lösen können!

Zunächst einmal ist es Dein Job, die Regeln im Haus aufzustellen und sie durchzusetzen. Wenn es zu Eskalationen kommt, darfst Du die Hunde nicht beruhigen, sondern musst jedes aggressive Verhalten schon im Ansatz unterbinden (und das fängt bei Blicken- beim Fixieren) an.

Die Wasserpistole einzusetzen halte ich für eine dumme Idee. Entschuldige meine klaren Worte, aber damit schürst Du die Aggression nur noch, weil Du für den Hund, der das Wasser abbekommt, eine noch größere Negativverknüpfung mit dem Zweithund aufbaust. Du zeigst keine Alternative im Verhalten auf und Du löst die Situation für die Hunde nicht auf, sondern belegst den Rivalen (den Dein Hund eh schon als Störfaktor sieht) zusätzlich mit einem weiteren unangenehmen Reiz.

Warum Du zwei Hunde, die sich blutig beißen, zusammen alleine lässt, erschließt sich mir nicht. Das ist unverantwortlich und muss zwangsläufig in die Hose gehen.

Aus Hundesicht ist das Problem ganz einfach: beide wollen nicht zusammen leben und da Du das Problem nicht löst, lösen sie es selbst. "Lösen" bedeutet, wenn Du Pech hast, dass einer den anderen irgendwann ernsthaft ausschalten will.

Das Problem hat sich mit Sicherheit dadurch ergeben, dass die Rüden nun beide geschlechtsreif sind. Aber Du löst es nicht dadurch, dass Du einen kastrierst, sondern durch Führung, Erziehung oder Trennung.

Such Dir einen guten Trainer, der nicht mit Wasserpistole, Discs und dem ganzen Mist arbeitet, und lass Dich beraten. Und ziehe auch eine Abgabe eines Hundes ernsthaft in Erwägung, wenn es gar nicht funktioniert.

Kommentar von Claudi35 ,

Danke erstmal für deine Antwort :-)  Wir sind ja auf der Suche nach einem Hundetrainer das hatte ich vergessen zu erwähnen, da wir aber auf dem Land wohnen ist das nicht so einfach  :-(   

Expertenantwort
von shark1940, Community-Experte für Hund, 38

Kastration ist kein Allheilmittel. Das kann sogar sein, dass es nach der Kastra schlimmer wird. Denn einige Rüden riechen nach der Kastra wie eine Hündin oder nach gar nichts. Dadurch werden sie oft weniger von anderen akzeptiert.

Es gab erst letztes einen heftigen Fall in der Richtung, Da wurde ein Rüde aus medizinischem Grund kastriert. Vor der Kastra verstanden sich die Rüden gut. Nach der Kastra nicht mehr. Der kastrierte wurde richtig agro und es endete in einem sehr blutigem Kampf, der so heftig war, dass der andere das gerade mal überlebte.

Also nicht denken, Kastrieren und alles ist gut.

Bei Euch läuft einiges nicht richtig. Ihr seit die Rudelführer und das muß erst einmal klar sein. Regeln sind alles. Jeder Streit muß im Ansatz unterbunden werden. Aus heiterem Himmel passiert das nicht - es gibt immer irgendeine Reaktion - ein Blick, starren, Haare stellen etc. und da mußt Du bereits eingreifen.

Hier kann Dir aber niemand wirklich helfen. Such einen Trainer, der sich damit wirklich auskennt. Einen Einzeltrainer.

Ansonsten stimme ich Naninja völlig zu.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten