Mein Wellensittig soll auch außerhalb des Käfigs zutraulich sein! Wie stelle ich das am besten an?

... komplette Frage anzeigen

4 Antworten

Hallo Tweety2016!

Du mußt weiter an der Zähmung deines Wellensittichs arbeiten.

Eine Fluchtdistanz von ca. 30 cm, wie du schreibst, ist doch schon vielversprechend, wenn es sich um einen noch jungen Vogel handelt.

Wie man Wellensittiche zähmt, dazu findest du besonders in der älteren Wellensittichliteratur viele Quellen.

Wenn sich die Fluchtdistanz auf Null gesenkt hat, läßt er passiv deine Berührung zu.

Danach kannst du noch weiter arbeiten, wenn du magst, und der Vogel jung genug ist.

Dann wird er aktiv auf dich zukommen.

In der höchsten Vollendung der Zähmung wird er versuchen mit dir in deiner Sprache zu sprechen, weil du ihm in seiner Sprache nicht antwortest.

Dann ist es ein sprechender Wellensittich geworden.

Allgemein gilt aber, je jünger der Wellensitthich, desto größer ist die Aussicht auf Erfolg bei der Zähmung oder Abrichtung.

Idealerweise sollte ein Wellensittich zur Zähmung nicht älter als 6 bis 7 Wochen sein.

Zum Zähmen oder Abrichten solltest Du den Vogel einzeln halten! Sonst wird es gar nicht oder nur um sehr vieler schwerer und aufwändiger gelingen.

Ähnlich wie beim Menschen nimmt auch beim Wellensittich die Lernfähigkeit mit steigendem Alter ab.

Ich wünsche Dir viel Erfolg für dein Vorhaben.

Mit besten Grüßen

gregor443

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Tweety im Käfig sitzt, sind er und ich immer BFF`s

Wahrscheinlicher ist, er ist zu der Einsicht gelangt, es ist stressfreier, die "Aufdringlichkeiten" im Käfig zu ertragen, weil es nicht gelingt auf Distanz zu gehen.

Wenn Du ihm einen Gefallen tun willst, sorge für einen ausreichend großen Käfig und gönn ihm mindestens einen Artgenossen.

Ansonsten sind Leckereien die es im Käfig nicht gibt, fast immer ein Einreiz, sich dem Menschen zu näheren. Vorausgesetzt man überlässt dem Vogel die Entscheidung, ob und wie nah man sich dabei kommen darf.

Vertrauen muss man sich verdienen. Je mehr Du Dich aufdrängst, je geringer ist die Wahrscheinlichkeit.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Tweety2016
28.06.2016, 18:48

Mein Welli hat einen Käfig für 2 vögel und einen Artgenossen.

0

Hey.

Mein Billy hat seit dem ersten tag die türchen auf. Ich habe nach 3 tagen ihm ein ast aufgehängt in der wohnung,und irgendwann traute er sich raus,und nach 3 wochen sass er mir plötzlich auf m kopf. Ab da sind wir ein herz und eine seele.

Lg.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Im Käfig ist er ja auch beschützt. Nimm ihm das nicht übel. Wenn du durch den Käfig mit ihm schmust und ihr Kontakt habt, ist das sehr gut. Es kann auch eine Zeit dauern, bis er das macht. Vielleicht denkt er, er muss dann rein, wenn du zu ihm kommst. Aber er merkt ja, das nichts passiert.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Tweety2016
28.06.2016, 02:36

Ich habe ihn schon 2 Jahre lang. :-)

0

Was möchtest Du wissen?