Frage von fench71, 258

Mein Vermieter verlangt Zahlung nach Übergabe der Wohnung und Abschluss des Übergabeprotokolles, was tun?

hallo, ich bin seit Juli aus meiner Wohnung ! Diese wurde mit einem Übergabeprotokolls unterschrieben, dass die Wohnung in einem top Zustand ist und es wurde nichts beanstandet ! Meine Kaution wurde einbehalten, was rein rechtlich ja 6 Monate gestattet ist. Jetzt 6 Monate später, steht mir natürlich die Kaution zu, doch jetzt bekam ich plötzlich ein Einschreiben, in dem plötzlich, Zahlungen von mir verlangt werden, sprich diese sollen dann jetzt von meiner Kaution abgezogen werden. In der Auflistung stehen Sachen wie; Bode wurde Wasserschaden festgestellt, die wand musste nochmals gestrichen werden, möbel mussten in die müllverbrennung usw. insgesamt bescheuerte und unverschämte 450€ welche jetzt auf meine kosten laufen sollen !

Problem ist es gab kürzlich einen brand bei mir und ich habe das übergabeprotokoll nicht mehr ! was soll ich jetzt tun, obwohl ich ja weiß dass ich im RECHT und eigentlich aus dem schneider bin nach dem tadellosen Protokoll !

bei der übergabe war ebenfalls die hausverwaltung dabei, ich denke nur nicht das die ein exemplar davon haben !

was meint ihr dazu ? danke

Antwort
von schelm1, 121

Die Beweislast liegt beim Fordernden! Sie können die Forderung bis zum Beweis des Gegenteils bestreiten und die herausgabe Ihre Kaution einklagen. In einem solchen Verfahren wird dann die Rechtmäßigkeit evtl. geltend gemachter Aufrechnungsansprüche zur Sprache kommen.

Antwort
von Wappitti64, 119

Wende Dich an Deinen örtlichen Mieterverein. Das ist ja echt dumm gelaufen mit dem Brand.

Normalerweise bist Du natürlich im Recht, aber jetzt wieder an den Beweis (Übergabeprotokoll) zu kommen, wird schwierig...

Viel Glück!

Antwort
von Allyluna, 116

Hm... versuch mal, ob Du über den Vermieter noch irgendwie an das Übergabeprotokoll kommst. Er muss ja ein Exemplar haben und es dürfte auch erkennbar sein, sollte er daran etwas manipuliert haben.

Ggf. hat sich die Hausverwaltung auch selbst eine Aktennotiz oder so etwas zu der Übergabe gemacht. Da würde ich auf jeden Fall auch nachfragen.

Viel Glück.

Antwort
von oppenriederhaus, 85

wenn der Vermieter das Übergabeprotokoll unterschrieben hat und keine Mängel beanstandet wurden, darf er keine mehr nachschieben !

Das Protokoll ist verbindlich.

Expertenantwort
von anitari, Community-Experte für Mietrecht, 148

hallo, ich bin seit Juli aus meiner Wohnung !

1. oder 31.?

Aber eigentlich egal. Ein Wasserschaden, unfachmännischer Anstrich oder vergessene Möbel sind ja keine verdeckten Mängel. Und nur solche könnte der Vermieter noch 6 Monate nach Übergabe geltend machen.

Andere Mängel hätte er unverzüglich beanstanden und die Behebung fordern müssen.

Erst wenn Du dem nicht nachgekommen wärst hätte er die Kaution bzw. eine Teil davon dafür verwenden dürfen.

Ich meine, den Vermieter, da seine Forderung unberechtigt ist, nachweisbar auffordern die komplette Kaution zu erstatten.

Ach so, für eine evtl. Nachzahlung aus noch nicht fälliger NK-Abrechnung dürfte er noch einen Teil bis zur Abrechnung einbehalten.

Kommentar von fench71 ,

Danke für die Nachricht !

Übergabe war genau Mitte des Monats ! 

Es ist eine absolute Frechheit, dass die Vermieter mit sowas jetzt nochmal kommen, obwohl es ja abgeschlossen ist !

Also beide Parteien haben ja am Tag der Übergabe das Protokoll unterschrieben ! Problem ist nur, das die das niemals aushändigen werden und mein Exemplar nicht mehr das ist !

das ist ja das ganze Problem :/

Expertenantwort
von bwhoch2, Community-Experte für Mietrecht, 138

Zunächst sei auf die Antwort von anitari verwiesen.

Wie gehst Du vor:

Schreib an den Ex-Vermieter, dass Du die Forderung zurück weist. Schreibe ihm, dass bei der Übergabe keine offensichtlichen Mängel beanstandet wurden und von Möbeln, die noch zu entsorgen waren, weißt Du nichts. Er hätte Dir Gelegenheit geben müssen, die Möbel selbst wegzuräumen, falls Du wirklich welche zurück gelassen hast.

Bitte ihn, die Kaution bis zum 31.01.2016 zurück zu zahlen und wenn bis dahin kein Geldeingang festzustellen ist, wirst Du die Sache umgehend an Deinen Anwalt weiter geben.

Er weiß dann, was Sache ist und wird sich überlegen, ob er sich unter den gegebenen Umständen wirklich auf einen Rechtsstreit einlassen will. Schreibe ihm keinesfalls, dass Du Dein Exemplar des Protokolls nicht mehr hast. Das wäre taktisch äußerst unklug.

Übrigens: Was den beschädigten Boden anbelangt, hätte er Dich nicht erst nach 6 Monaten, sondern sofort als er den Schaden bemerkt hat, davon in Kenntnis setzen müssen, damit Du Gelegenheit hast, diesen Deiner Privathaftpflichtversicherung zu melden. Melde jetzt trotzdem die Schadensersatzforderung Deiner Versicherung und die Adresse des "Geschädigten". Die Versicherung wird sich mit diesem in Verbindung setzen und genaue Angaben haben wollen. Sie wird feststellen, ob Du rechtlich überhaupt zum Schadensersatz verpflichtet bist und ggf. die Schadensersatzforderung zurück weisen. Dazu ist sie verpflichtet und wirkt somit auch wie eine Rechtsschutzversicherung.

Kommentar von fench71 ,

die hatte mich bzgl. des bodens mal darauf aufmerksam gemacht ! ich weiß jedoch das ich das nicht war und es schon bei einzug so in dem zustand war.
Des weiteren können die vermieter doch jetzt nicht einfach mit einer rechnung kommen !

gestrichen haben sie wohl auch und ich solle malerkosten sprich material und arbeitszeit ebenso übernehmen ! ich weiß aus sicherer hand das der neue mieter gestrichen hat, daher ist diese rechnung doch ebenso hinfällig oder ? 
ich hab nochmal genau hingesehen. sie haben keine alten möbel entsorgt sondern den alten herausgerissenen boden... welchen ich jetzt auch zahlen soll !

es nervt mich zutiefst ! was es für freche unverschämte menschen gibt

Kommentar von bwhoch2 ,

Nochmal: Wegen des Schadens die Privathaftpflichtversicherung einschalten. Diese ist verpflichtet, unberechtigte Schäden auf ihre Kosten abzuwehren. Dafür zahlst Du die Versicherungsprämie.

Die Malerkosten kann der Vermieter sowieso vergessen, denn dabei handelte es sich bestimmt nicht um einen verdeckten Mangel. Das hätte er gleich geltend machen können.

Expertenantwort
von albatros, Community-Experte für Mietrecht, 94

ich bin seit Juli aus meiner Wohnung

Wann konkret wurde im Juli 15 die Wohnung zurückgegeben? Oder schon im Juni?

Antwort
von Hausnummer5, 9

Hallo.

Ich bin auch gerade Mitte Oktober umgezogen, da ich mit dem alten Verwalter viel Ärger hatte.

Ich war bei meiner Rechtsanwältin. Sie gab mir den Tipp: Alles nur mögliche zu fotografieren, und zwar noch vor der Übergabe der Wohnung. Alles - auch die Zählerstände an den Wasseruhren, Stromverteilern und den Heizungen. Das hab ich gemacht.

Das Übergabeprotokoll muss man sich jahrelang aufheben. Das ist wirklich sehr wichtig.

Wenn alle Nähte platzen würde ich zum Rechtsanwalt raten.

Viele Grüße.

ggf. hast Du Zeugen?

Antwort
von rommy2011, 110

doch ich würde die hausverwaltung da mit einbinden !

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community