Frage von IreneMama, 63

Mein Vater wird über eine Sonde ernährt, aber ich kann damit nicht wirklich umgehen. Hat jemand von Euch ähnliche Erfahrungen gemacht oder kann mir helfen?

Hallo zusammen, mein Vater (74) wird über eine Sonde ernährt. Ich finde das total abstoßend. Sorry, aber ist wirklich so. Wenn ich mir nur vorstelle, dass da Nahrung einfach so in ihn reinläuft, überkommt mich einfach Ekel und ich mag ihm auch kaum helfen, die Packungen auszuwechseln. Das klingt total albern - und ja, ich weiß, was mein Vater alles für mich getan hat, als ich noch ein Kind war -, aber irgendwie... nein... das geht einfach nicht. Geht es jemandem von Euch ähnlich?

Antwort
von diebinich, 29

Es gibt in den Sozialstationen der jeweiligen Stadt Selbsthilfegruppen für Angehörige. Dort trifft man Menschen, die die gleichen oder ähnliche Situationen haben. Somit kann man sich austauschen und über die Zeit lernen damit umzugehen. Braucht Ihr Vater denn Ihre Hilfe um die Beutel auszutauschen? Denn wenn ja, dann müssen Sie bis dahin da einfach durch, oder Sie holen sich von Anfang an eine Pflegeschwester über die Sozialstation oder private Pflegedienste. Da wäre es sehr hilfreich, Ihr Vater hätte eine Pflegestufe. Und zwischenzeitlich die Selbsthilfegruppe besuchen! Damit wäre Ihnen bestimmt sehr geholfen! Viele Grüsse

Antwort
von Hexe121967, 27

nicht jeder mensch ist für sowas geschaffen. falls dein vater auf hilfe angewiesen ist, gibts für sowas den pflegedienst. ist allemal besser, als wenn du dich unter ekel dazu zwingst.

Antwort
von Bettina88, 25

Naja, die Antworten sind wahrscheinlich wenig hilfreich. Irene (ich nehme mal an, dass Du so heißt) ist ja klar, dass der Ekel nicht logisch ist. Vielleicht bekommst Du hier einen hilfreichen Tipp: http://www.nutrison-flocare.de/patienten/servicecenter/zufriedenheitstest

In der Psychologie spricht man in der Angsttherapie von Exposition - trau Dich immer dichter an den Gegenstand heran, vor dem Du Angst hast. Das sollte auch mit Ekel funktionieren.

Antwort
von robi187, 27

dann mache mal ein praktikum im altersheim dann vergeht der ekel?

ja sicher ist das beklemment aber es ist ein stück raltiät? in dieser welt?

Kommentar von FehlerFrage ,

Der letzte Absatz... einfach nur Danke.

Antwort
von muschmuschiii, 29

Was wäre dann die Alternative? Dein Vater verhungert.

Wenn niemand anderes zur Verfügung steht, wird dir wohl nichts anderes übrig bleiben. Zusammenreissen ist angesagt, auch wenn es schwer fällt (was ich verstehen kann!)

Antwort
von Kuestenflieger, 14

Ohne Details !?

  Solange die Sonde liegt ,kann der Rachenraum - Speiseröhre geheilt werden , allein oder operativ .

Antwort
von robi187, 16

bitte mache deine gefühle nicht weg. es ist so wie es ist?

dazu gehört auch der schmerz?

auch ein schmerz der sich anders ausdrücken kann?

ein schmerz dass ein vater vom sockel fällt und soooo hilflos ernährt wird.

das tut weh.

bei solchen gefühle kommt wohl der eckel ganz hinten aber man kann ihn auch vorschieben?

deshalb auch der vorschlad mit dem alten heim denn dort sieht man andere wie die mit diesen gefühlen umgehen.

es ist sehr schwer.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community