Frage von Yjkdjfisk, 124

Mein Vater will nicht einsehen das er Psychisch krank ist was soll ich tuhen?

Mein Vater hat soweit ich weiß, eine schwere Kindheit gehabt er ist 46 Jahre. Seine Eltern wollten ihn nie haben und das hat ihn sehr mitgenommen. Er hat mir erzählt das er ein Mädchen kennenlernte aber ihm jemand zusprach das, dass Mädchen zur Prostituirten wird weil sie mit meinem Vater zusammen war. Jetzt sah er im Internet ein Artikel über Prostitution und denkt das es dieses Mächen seiner Jugend ist und gibt sich seit c.a 7 Jahren die Schuld das nur wegen ihm ihr Leben ruiiniert ist. Er raucht täglich eine Schachtel nach der anderen trinkt aber kein Alkohohl. Manchmal erzählt er mir auch davon das ich mit 1 Jahr ihm etwas zugeflüstert habe oder er mal ein Blitz geschleudert hat. Das mag sich Lustig anhören aber glaubt mir das ist es ganz und garnicht. Er ist wirklich sehr friedlich und nett Tagsüber kann er auch eigentlich klar und gut denken aber Abends fängt es an er sitzt die Nacht durch in die Küche raucht und führt dort seit Jahren selbstgespräche.. Sein Problem ist auch das er mir immer wieder erzählt wie die Eltern meiner Freunde ihm etwas bößes wollen oder angetahn haben. Er denkt einfach das die ganze Welt sich von ihm diszansziert und etwas gegen ihn hat das einfach nicht stimmt. Und wenn ich ihn mal sage das er sich Behandeln lassen muss weil es nicht stimmt erwähnt er mir eine Person die wirklich etwas gegen ihn hat das auch stimmt und benutzt das als "Bestätigung" dafür das jeder gegen ihn ist. Ein Beispiel hier zu wäre ist wenn ich sagen würde das es Morgen regnet und es wirklich regnet denkt er das ich der Auserwählte bin.. Ich bin selber fast 16 habr 2 Geschwister ( 18 und 8 ) meine Eltern sind nicht geschieden es macht es uns zwar nicht Seelisch schwer aber ich würde ihn gerne mal wieder Gesund erleben wollen. Ein Therapie streitet er ab da er sagt das ihn eh niemand versteht und NICHT Krank sei. Einmal sagte er mir, die einzige möglichkeit das er nicht mehr so ist wäre das er eine Person abknallt da diese Person wohl etwas mit meinem Vater "vorhat".

Wie kann ich ihm es endlich zu verstehen geben das er Krank ist und hilfe braucht er nahm mal vor 1 Jahr so schlaftabletten die beruhigend wirkten und halt gegen depression das half soweit ich weiß super nur jetzt nimmt er garnichts mehr ein und es wird immet schlimmer jeden abend im Auto fängt er an mir zu erzählen wie jeder gegen ihn ist was soll ich tuhen ? Das geht jetzt seit Jahren so ich kann zum Glück gut damit umgehen.

Antwort
von summersweden, 28

Momentan kannst du leider nichts tun. Er ist weder für sich noch für andere eine Gefahr. Daher kann man ihn nicht ohne seine Zustimmung nicht behandeln.

Das, was du schreibst, ist wirklich schrecklich. Ich verstehe voll und ganz, dass du ihm helfen willst. Aber im Moment ist das nur gut zureden, was anderes kannst du nicht tun.

Aber da dich das auch sehr belastet, könntest du dir jemanden professionellen zum reden suchen. Zum Beispiel gibt es "Nummer gegen Kummer", da kann man anonym anrufen und sich einfach den Kummer von der Seele reden. Oder es gibt verschiedene Organisationen, wo du einfach einmal mit einem Psychologen reden könntest. Vielleicht hat der eine Idee, wie man deinem Vater helfen kann. Auf jeden Fall wünsche ich dir ganz viel Kraft!

Antwort
von Fredderred, 25

Du hast schon dein bestes gegeben, aber trotzdem ein paar Erfahrungen von mir.

Dein Vater ist meiner Meinung nach "nur" stark depressiv und daraus resultiert ein verdrehtes Weltbild.  Das einzige was ein  gefährlich rüberkommt ist, dass er jemanden abknallen will.  Das muss ihm jemand klar machen, dass er diese Grenze nicht einmal annähern darf. Also als erstes musst ihm Mut machen zum Arzt zu gehen, weil depressive Menschen haben auch sehr viel Angst.

Ein paar Gründe, warum er nicht zum Arzt will und Methoden, die ihn zum Arzt bringen könnten.

1) Angst und scham Psychischkrank zu sein.--> Also erklären, dass nichts passieren wird außer etwas gutes nämlich die Lebensqulität steigt wieder.

2) Angst dass es irgendwer rausfindet.-->  Hier Geheimhaltung im engsten Kreis versichern.

3) Vorteile des Arztbesuches aufzählen. Weil eine Psychische Behandlung ist nicht nur Medikation sondern auch so sachen wie bestimmte Therapien wo man neue Kontakte knüpfen und neue Leute finden kann.

4) Angst etwas weniger wertvolles zu werden, weil man als psychisch Krank ist, hier darauf hinweisen, dass auch Leute mit Dr.Titel, berühmte Leute(ich habe in meinem Aufenthalt einen Österreichischen Kaberattisten getroffen), etliche Studenten geheim einen Psychiater aufsuchen und das nicht mehr eine Krankheit sondern nur eine kleines Problem ist, dass gelöst werden kann.

Ich weiß, dass ist so komisch geschrieben, aber ich kann mich nicht besser ausdrücken.

Ich hoffe das hilft dir weiter.

Antwort
von muckel3302, 19

Du hast bereits alles getan was möglich ist, mehr geht dich deinerseits. Er muss letztlich selbst zu dieser Erkenntnis kommen. Wenn er bereit ist seinen Hausarzt aufzusuchen, dann kann dieser ihn vielleicht überzeugen sich helfen zu lassen.

Antwort
von weelah, 60

Hallo,

wenn dein Vater sich nicht helfen lassen will, dann ist ihm derzeit leider nicht zu helfen.

Da er weder für sich noch andere eine Gefahr dar stellt, ist auch eine Zwangsmassnahme nicht gerechtfertigt.

Man kann ihm nur gut zureden...Hilfe muss er sich letztendlich selber suchen

LG

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community