Frage von Schnee510, 217

Mein Vater will mich nicht loslassen..?

Hallo liebe Community,

ich schildere einfach mal meine Situation: Ich (fast 19) bin seit 2 1/2 Jahren mit meinem Freund glücklich zusammen und Ende nächster Woche werden wir zusammen ziehen, ca. 20km von meinem Heimatort entfernt. Momentan wohne ich mit meinen Eltern und meinem kleinen Bruder in einer 3 Zimmer Wohnung, sprich ich teile mir ein Zimmer mit meinem Bruder (15).

Jetzt zu meinem "Problem": Mein Bruder freut sich, dass ich ausziehe, sowohl für mich, als natürlich auch für ihn, große Schwestern können manchmal echt nervig sein ^^ Meine Mama ist zwar traurig, freut sich aber für uns und will mir auch den Freiraum geben, den ich brauche.

Bei meinem Papa sieht das allerdings ganz anders aus. Die komplette Zeit, in der ich mit meinem Freund zusammen bin hat er ihn sehr gemocht, auf einmal darf er nicht mehr kommen und mein Vater meint er sei kein richtiger Mann. Natürlich weiß ich, dass er Angst hat mich zu verlieren und die Emotionen hoch kochen. Ich muss aber dazu sagen, dass mein Vater auch meine Mutter sehr einengt und auch schnell aggressiv wird, wenn es nicht so läuft, wie er will. Das hat er schon immer gemacht, auch mit seinen Kindern. Ich möchte da einfach raus, fühle mich auch nicht mehr richtig wohl mit der Situation und den Gegebenheiten. Er engt mich schon so ein und fragt dauernd wann wir uns dann wieder sehen und das telefonieren ja nicht ausreichend wäre.

Ich liebe meine Familie, aber was kann ich tun, um nicht in dem Käfig meines Vaters zu bleiben, selbst wenn ich ausgezogen bin? Ich bin sehr sensibel und Radikalmaßnahmen sind nicht meine Stärke.

Vielen Dank für eure Tipps!!!!

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von conelke, 122

Eltern nehmen das mitunter unterschiedlich auf, wenn die Kinder flügge werden. Vor allem bei den Vätern, wenn ihre Töchter ausziehen, kann ich mir vorstellen, dass das nicht immer einfach für sie ist. ;-) Das hast Du schon richtig erkannt. Was kannst Du tun? Zunächst würde ich an Deiner Stelle erst einmal genießen, dass Du mit Deinem Freund in die eigenen vier Wände ziehst und den Papa einen guten Papa sein lassen. Habe kein schlechtes Gewissen...es ist der Lauf des Lebens, dass die Kinder irgendwann ihr eigenes Süppchen kochen. Schön ist es natürlich, wenn Du Dich in aller Regelmäßigkeit mal zu Hause meldest und zu verstehen gibst, dass es Dir gut geht. Aber lasse Dich nicht durch KOmmentare wie: Ach lebst Du auch noch oder meldest Du Dich auch mal." verunsichern. Ein schlechtes Gewissen können manche Eltern einem gut einreden, aber lass Dich davon nicht beirren. Wenn sich Dein Vater nach Deinem Auszug nicht zum positiven verändert, sprich dass er die Leine loslässt, musst Du mit ihm mal ganz ernst reden und ihm erklären, dass sein Verhalten nicht dazu beiträgt, dass Du gerne zu Besuch kommst oder Dich gerne meldest. Vorwürfe will keiner hören. Er macht sich damit sehr viel kaputt auch wenn er es nur lieb meint. Du bist erwachsen, gehe Deinen eigenen Weg - Du hast ein Recht darauf. Alles Gute.

Kommentar von Schnee510 ,

Dankeschön für die Ratschläge! Hast mir wirklich sehr geholfen, weil ich schon einen kleinen Kloß im Bauch hatte, wenn ich an den Tag gedacht habe, an dem ich ausziehe. Schätze meinen Vater auch so ein, dass er mich über Whatsapp zutextet. Einfach ignorieren oder was schlägst du vor?

Kommentar von conelke ,

Warte erst einmal ab...vielleicht findet er sich ja auch ab, wenn Du ausgezogen bist. Falls er Dich aber "stalkt" ;-) dann rede mit ihm. Sage ihm dann, was Du Dir wünscht und wie Ihr miteinander umgehen sollt.

Antwort
von betsi1206, 83

Du bist nurmal über 18 und kannst tuhen und lassen was du möchtest! Führe doch mal ein Gespräch mit ihm, in dem du ihm die Situation genauso schildert wie in deiner Frage. Er kann dich nicht ewig zuhause behalten und bei sich lassen. Du bist eine junge Frau die gerne ins Leben starten möchte! Er hätte sich früher sicherlich genauso gefühlt wie du wenn er eingeengt wäre. Versuche das auf den Punkt zu bringen, Rede mit ihm über die Vorteile, schilderte ihm deine Gefühle! Sag ihm er kann dich so oft wie er mag besuchen kommen, er wird das verstehen und wenn nicht: du bist immernoch volljährig und wiegesagt kannst du tuhen was du möchtest!

Bringe deinen Bruder und deine Mutter eventuell noch ins Spiel, da die beiden ja laut deiner Aussage nichts dagegen haben, bzw. es verkraften können. Deinen Freund ebenfalls am besten mit einbringen.

So, das wär's dann von mir.

Ich hoffe ich konnte dir helfen.

Viel Glück noch :)

Liebe Grüße Sabeth :)

Kommentar von Schnee510 ,

Vielen Dank! Sowas zu lesen ist nochmal ein ganz anderes Gefühl finde ich :D

Kommentar von betsi1206 ,

super gerne! Ja das kenne ich :)

Antwort
von violatedsoul, 60

Um das Denken und Handeln deines Vaters zu verstehen, musst du auch mal in die Vergangenheit reisen. Er wurde von seinen Eltern, deinen Großeltern erzogen. Wie sind die drauf?

Was deinen Auszug angeht, ziehe ihn durch. Dein Vater muss lernen, dass seine Kinder auch mal das Haus verlassen. Denke im Moment nicht so sehr über seine Gefühle nach, sondern achte auf deine Gefühle.

Du bist nicht außer der Welt. Was bedeutet, man kann sich regelmäßig sehen oder besuchen. Stelle aber auch eigene Regeln auf, das gehört zum selbstständig werden dazu.

Vereinbare Tage, wo ihr telefoniert und wann ihr euch mal besuchen wollt. Mache klar, dass du nicht kontrolliert werden möchtest. Und bringe zum Ausdruck, dass du dich nicht von deinem Elternhaus abwendest, nur weil du ausziehst, sondern dass du dir wünschst, dass du ab jetzt ein gern willkommener Gast bist, mit deinem Freund. Er nimmt dich deiner Familie nicht weg.

Und wenn dein Vater einen kleinen Egoschmeichler braucht: Sag ihm, dass er immer der 1. Mann in deinem Leben bleibt. Hast du Probleme, wirst du dich auch immer vertrauensvoll an ihn wenden. Das sollte ihm zeigen, dass er jetzt nicht außenvor ist, sondern immer noch zu deinem Leben gehört.

Kommentar von Schnee510 ,

Vielen Dank fürs Mut machen. Ich muss einfach lernen stark zu sein und meinen eigenen Weg zu gehen. Das schaffe ich hoffentlich auch :)

Kommentar von violatedsoul ,

Glaube an dich. Jeder Mensch hat eine Kraft in sich, die er nur zu entdecken braucht.

Antwort
von LovelyLue, 49

Es ist immer schwer für Eltern loszulassen. Ich schätze besonders für Väter weil für sie die Töchter ja immer die kleinen Mädchen bleiben werden die sie mal waren.
Aber du bist volljährig und somit kannst du deine Entscheidungen für dich ganz alleine treffen ohne auf die Einwilligung deiner Eltern zu warten.
Zieh aus, dein Vater wird sich daran gewöhnen und irgendwann ist alles wieder gut zwischen euch. Dein Papa liebt dich und wird dir bestimmt nicht für alle Zeit böse bleiben können :)

Antwort
von macqueline, 57

Wahrscheinlich sieht dein Vater alles als Radikalmassnahme an. Und das wäre auch das beste, dass du dich zumindest für einige Zeit bei deinen Eltern rar machst. Auch dein Vater muss einsehen, dass Kinder sich von den Eltern abnabeln müssen.

Antwort
von beangato, 53

Biete ihm an, dass Ihr Euch über Skype unterhaltet, wenn DU es willst. Am Anfang vlt. öfter, danach weniger.

Antwort
von Finda, 63

Sobald du ausgezogen bist, verändert sich wahrscheinlich die Situation. Du bist nicht mehr die Tochter zu Hause sondern eine erwachsene Frau, mit eigenem Zuhause.
So kannst du ihm auch in Augenhöhe Einladungen aussprechen.
Also dass er zu dir kommt, wenn er dich sehen möchte.
Das wird er wahrscheinlich nicht machen. Also immer wieder anbieten. Dann hast du deine Ruhe.


Kommentar von Schnee510 ,

Das hoffe ich. Bin bei ihm immer der Krümel, der auf ihn, den großen Kuchen, hören muss. Auch an Respekt mir gegenüber mangelt es ihm, hoffe das wird :)

Kommentar von Finda ,

Sich abzugrenzen ist wunderbar einfach, wenn man ausgezogen ist.
Der Satz: "Ich stehe dafür nicht zur Verfügung" geht so leicht von den Lippen.

Kommentar von Schnee510 ,

Werde diesen Satz wahrscheinlich auch des Öfteren benutzen müssen, danke! :)

Antwort
von TRex2000, 65

Macht doch ab das ihr euch ein mal im Monat besucht oder so

Antwort
von Ssimone, 26

hi, ich wünsche dir zusammen mit deinem freund alles glück der welt, im schlimmsten fall OHNE DEIN ELTERNHAUS. aber du willst ja im guten ausziehen. schade, dass dein dad da wie ein hemmschuh ist. - meine tipps: rede mit ihm.  komm MIT DEINEM FREUND regelmäßig ihn besuchen. komm du auch alleine. überlegt mit deiner mam zsm, wann und wie häufig. es wird alles gut werden. good luck

Kommentar von Schnee510 ,

Vielen liebe Dank für die Tipps und die Worte :)

Antwort
von TheStevie, 32

Wieso redest du nicht einfach mit ihm?
Das ist die einfachste Lösung.
Es kann dir keiner auf gutefrage.net beantworten was dein Vater über dich denkt.
Das kann nur dein Vater selber.
Also geh hin und frag ihn wieso er es nicht zulässt.
Kämpfe für deinen Freund!

Zweite Option:
Dein Freund geht hin und fragt deinen Vater wieso ihr nicht zusammenziehen dürft.

Dritte Option (nicht ernst gemeint ;))
Ihr ruft bei VOX an und sagt, ihr wollt bei der Sendung "Verklag mich doch" mitspielen.

Hoffe ich konnte helfen und dich mit ein bisschen Humor fröhlicher machen.

Kommentar von Schnee510 ,

Das habe ich doch schon getan, sonst wäre ich ja nicht so hilflos. Er ist da stur und nimmt es immer wieder als Ausrede, dass er "sein kleines Mädchen" verlieren würde, ist aber für mich kein Grund mir das Ausziehen unnötig schwer zu machen.

Dürfen tun wir, mein Freund darf nur nicht mehr zu meinen Eltern kommen. Und selbst wenn wir nicht dürften, sind wir beide volljährig :D

Antwort
von Manuel20, 36

Hallo,

ich schließe mich dee Aussage von beangato an.
Ich würde zunächst den Kontakt halten und mich nur dann melden, wenn du Zeit dafür hast.
Gruß
Manu

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community