Frage von noname9616, 15

mein vater ist spielsüchtig und ich bin ratlos und verzweifelt und leide unter starke selbstmordgedanken?

also ich (19) helfe seit Jahren , schon als kind in dem laden meines vaters aus, jedoch ist mein vater wettsüchtig... uns geht es finanziell sehr gut, da er meint dass das wetten eine finanzielle stütze ist,..jedoch bin ich wirklich jedes wochenende im laden und arbeite meine seele aus und er ist inzwischen mal im wettbüro... ich habe mehrfach versucht mit ihm zureden ... respektvoll wie möglich... ohne vorurteile und habe versucht ihm zu erklären, dass es mir sehr schlecht geht und mehr freuheit haben möchte... was ich unter freiheit verstehe is mich nachmittags mit freunden zu treffen plus mehr in der bücherei lernen zu können... jedoch meinte er, * was fehlt dir denn? du hast essen du hast dein taschengeld blabla* und dreht ernsthaft den sspieß so um, dass ich die schuldige bin... mit meiner mum kann ich dadrüber nicht sprechen, weil ich noch zwei kleinere geschwister habe und als ich noch ein 13 jahre altes kind war ging zuhause jedesmal die hölle los :( ... ich möchte nicht das meine eltern sich scheiden,, und auch nicht das die familie zerbricht... und deshalb versuche ich es zu verdauen aber noch hinzuzufügen ist, dass ich unter wörtlicher gewalt meines vaters leide und deshalb unter selbstmordgedanken leide ... jedoch kann ich nicht so egoistisch sein.. auch abhauen kann ich nicht weil ich meine mutter und zwei kleinen schwestern nicht in stich lassen kann... ich bin verzweifelt und hilflos und kann mit niemandem darüber reden... ich habe angst vor mir selber..

Antwort
von Abaton111, 3

Erkundige Dich mal bei Euch im Rathaus, (müsste auch telefonisch gehen), ob es eine Frauengruppe gibt? Eigentlich ist das in jeder Stadt vertreten. Wenn ich richtig informiert bin, trifft man sich einmal in der Woche, oder so wie oft es möglich ist. Besprochen wird alles Mögliche und man versucht sich bei Problemen gegenseitig zu helfen. Schon alleine wenn man über eine Sache reden kann, hilft das und wie heißt es so schön...., gemeinsam sind wir stark. Ich Wette, dass es Dir schon beim ersten Treffen besser gehen wird.

Noch ein wichtiger Rat von meiner Seite. Passe bitte auf mit Äußerungen über Selbstmordgedanken. Das kann wirklich ganz schnell gehen, dass Dich jemand gefährdet sieht und schwups sitzt Du zur Untersuchung im LKH.

Ich traf mal jemanden, der nur so umgangssprachlich gesagt hat, dass er sich ja dann gleich einen Strick nehmen könnte und darauf hin wurde er eingewiesen.    : - )

Antwort
von Entschleunigung, 4

Hallo noname!
Da hast Du aber ein ganz schönes Päckchen zu schleppen!
Es wäre gut, wenn Du es mit jemandem teilen könntest, dem Du vertraust! Gibt es da niemanden, dem Du Dich anvertrauen kannst?

Hier mal zwei Hilfsangebote:
www.spielen-mit-verantwortung.de
oder mit Hilfe der kostenlosen BZgA-Telefonberatung zur Glücksspielsucht: 08001372700

In der Regel findest Du da weitere Hilfsangebote für Angehörige.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten