Frage von Kattarina, 205

Mein Vater ist 50 Jahre alt, und möchte in fünf Jahren in ein Eigenheim umziehen. Ist er dafür nicht zu alt?

Also die Sache ist die: Mein Vater ist jetzt 50 Jahre alt. Er verdient leider nicht gut (knapp 3000 € brutto, ohne Weihnachtsgeld). Er hat wohl nicht so richtig Geld angespart. Dennoch möchte er in ca. fünf Jahren aus der Mietswohnung ausziehen, in ein eigenes kleines Häuschen.

Ist er dafür nicht zu alt? Müßte man mit so etwas nicht viel früher anfangen? Wie kann ich ihn davon abbringen, so etwas Unvernünftiges zu machen?

Antwort
von Willy1729, 100

Hallo,

muß ein 50jähriger Mann seine Kinder um Erlaubnis fragen, ob er in ein Eigenheim ziehen darf? Er ist doch nicht entmündigt. Und was heißt: zu alt?

Er kann noch jahrzehntelang leben.

Wenn sein Traum scheitern  sollte, dann eher daran, daß er das Haus nicht finanziert bekommt. Hat er das Kapital nicht angespart, braucht er einen Kredit. Ob er den bekommt, liegt bei der Bank. 

Ich würde an Eurer Stelle nur nicht bürgen, denn dann hängt Ihr im Falle eines Falles mit drin. 

Ansonsten soll er es doch versuchen. Er soll sich nur überlegen, ob er für die Kosten des Hauses auch dann noch aufkommen kann, wenn er krank oder arbeitsunfähig wird.

Herzliche Grüße,

Willy

Antwort
von ChristianLE, 100

Hier könnte ihm schon die Bank einen Strich durch die Rechnung machen.

Wenn er kein Eigenkapital hat und einen entsprechenden Kredit mit einem Nettoeinkommen von ca. 2.000 € abbezahlen will, dürfte das fast ein Ding der Unmöglichkeit sein.

Spätestens mit Renteneintritt stünde nicht ausreichend Einkommen zur Verfügung, um die Darlehensraten zu tilgen.

Ergo bräuchte er ein Darlehen mit einer Laufzeit von < 10 Jahren, was er aufgrund seines Einkommens aber nicht stemmen kann.

Ansonsten kenne ich auch Menschen, die mit 50 Jahren in ein (altersgerechtes) Eigenheim gezogen sind. Sofern die Finanzierung geklärt ist, stellt das kein Problem dar.

Antwort
von Dea2010, 63

Nö, ist er nicht.

Wenn er das Ganze so kalkuliert, dass er spätestens mit 70 schuödenfrei ist, gönn ihm doch seinen Altersruhesitz!

Ich bin Mitte Fünfzig. Wenn der aktuelle Bausparer genug Guthaben aufweist, werde ich damit eine altersgerechte kleine Wohnung kaufen. Altersgerecht bedeutet barrierefreies Bad etc.

Kleine Wohnung, vorausschauend entsprechend ausgestattet gekauft, dazu später mal betreutes Wohnen nutzen über Pflegeversicherung...erspart einem den vorzeitigen Umzug ins Altersheim.

Und man ist davor geschützt, in alten Jahren plötzlich ungewollt ins Heim umziehen zu müssen, weil die gewohnte Miet-Bleibe plötzlich "saniert" wird mit saftiger Mieterhöhung, die man dann nicht mehr stemmen kann.

Gönn deinem alten Herren sein Vorhaben, unterstütze und berate ihn dabei. Gute Grundrisse für altengerechte Wohnungen für Singles werden immer wieder in der Zeitschrift "Wohnglück" von der Schwäbisch Hall Bausparkasse vorgestellt.

Ein nettes Singleheim Marke Modulhaus (gibt es ab 40m² aufwärts) mit variablem Grundriss (Innenausbau) ist erschwinglich und braucht nur ein kleines Grundstück. 200m² reichen da oft schon.

Dementsprechend klein sind die Preise.

Was ganz nach einer modernen Erfindung klingt, war in ländlichen Gebieten schon seit alters her als Austragshaus, Korbhaus oder Ausgedinge(-Haus) bekannt, in das sich Altbauern nach der Übergabe des Hofes an die Erben auf ihr sprichwörtliches Altenteil zurückzogen.

Guck mal hier http://www.woodee.de/ , die bieten schlüsselfertig ab 57400€ an! Dazu ein KLEINES Grundstück... das ist auch mit kleinerem Gehalt zusammensparbar!

Antwort
von DieKatzeMitHut, 118

Mit 50 Jahren ist man vor allen Dingen alt genug um seine Entscheidungen allein zu treffen. Was geht es dich an?

Wenn dein Vater gern ein Haus kaufen möchte, dann lass ihn das doch tun - vielleicht hat er mehr Ersparnisse als du denkst. Davon ab wird er schon sehen, ob er von der Bank einen Kredit bekommt oder nicht.

Antwort
von nooppower15, 90

Also 3000 Euro brutto,würde ich jetzt nicht gerade als Er verdient leider nicht gut beschreiben^^.

Zum Thema, wieso sollte das unvernünftig sein? Zum einen ist er mit 50 alt genug seine eigenen entscheidungen zu treffen zum anderen könnte er (wenn alles normal läuft) noch locker 20-25 drinne leben.


Antwort
von Ketsap, 116

Was ist daran unvernünftig? Wenn es sein Wunsch ist, ist das doch eine gute Sache. Mit 55 gehört man ja noch nicht unbedingt zum "alten Eisen". Wenn alles normal läuft, kann er doch noch gut 25 Jahre darin leben.

Kommentar von ChristianLE ,

Wenn alles normal läuft, kann er doch noch gut 25 Jahre darin leben.

Darum geht es aber nicht. Das Haus muss auch finanziert werden.

Im Rentenalter hat der Vater keine 3.000 Brutto mehr, sondern vielleicht nur noch etwas mehr die Hälfte davon. Wie will er dann den Kredit finanzieren?

Kommentar von Ketsap ,

"Er hat wohl nicht so richtig was angespart" war mir etwas zu ungenau, deswegen habe ich das bei meiner Antwort nicht berücksichtigt. Denn offenbar weiß es die Fragestellerin nicht wirklich.

Mein Rat gilt natürlich nur, wenn das Finanzielle geregelt ist.

Antwort
von steinpilzchen, 88

Nö evtl. Wirds schwierig ein Kredit zu bekommen aber sonst find ich das jetzt nicht unbedingt unvernünftig.

Antwort
von chanfan, 111

Wenn du knapp 3000€ schon zu wenig findest, dann liegst du mit dem Rest wohl auch falsch?

Kommentar von Kattarina ,

Netto sind es noch viel weniger, wegen der Steuern die vom Brutto runtergehen.

Kommentar von chanfan ,

Das ist nett, das du mir das erklären möchtest. Aber trotzdem ist das nicht wenig. Deswegen ist meine o.g. Antwort schon richtig.

PS.: Was verdienst du denn?

Kommentar von grubenschmalz ,

Mit anscheinend Null Eigenkapital und einem Bruttojahresverdienst von 36000 EUR ist es definitiv zu wenig sich in dem Alter ein Haus zu kaufen. Spätestens mit Rentenbezug wird er es dann wieder aufgeben müssen.

Antwort
von grubenschmalz, 77

Ist seine eigene Entscheidung, das wird aber vermutlich daran hapern, dass ihm keiner einen Kredit geben wird. Von daher - mache dir da keine großartigen Sorgen. Ist auch nicht deine Sache, auch wenn man natürlich immer etwas "mitfiebert".

Antwort
von lesterb42, 29

Ich bin im gleichen Alter wie dein Vater und lebe in einem freistehenden EFH. Ein EFH verbindet man meist mit einem Mehr an Raum. Wenn die Kinder aus dem Haus sind, trägt dieses Argument nicht mehr. Gleichwohl würde ich - auch im Alter das Leben in einem EFH vorziehen. Die Argumente dafür wurden ja schon genannt.

Antwort
von Rockuser, 91

Warum ist das unvernünftig. Der kann doch noch locker 50 Jahre leben.

3000€ Bruto, ist doch nicht wenig.

Kommentar von grubenschmalz ,

Aber zu wenig um sich davon ein Eigenheim zu kaufen.

Kommentar von Rockuser ,

Wer weiß, was der sich so auf die hohe Kannte gelegt hat, wo niemand von weiß.

Kommentar von ChristianLE ,

Warum ist das unvernünftig.

Wenn der Vater im Alter von 55 Jahren ein Haus beziehen will, steht er dann vielleicht noch 8 Jahre im Arbeitsleben. Seine Rente dürfte dann vermutlich erheblich geringer sein, so dass entsprechende Kreditraten schwer zu finanzieren sind.

Kommentar von Dea2010 ,

Bitte bedenken, dass der Kreditnehmer dann keine Miete mehr zahlen muss, wenn die Kreditraten entsprechend berechnet sind, ist das machbar.

Darf halt nur ne kleine Hütte sein, zB ein Modulhaus von woodee, das gibt es ab 57400 schlüsselfertig, hat zwischen 40 und 80m², so ne Singlebude.

Kommentar von ChristianLE ,

Bitte bedenken, dass der Kreditnehmer dann keine Miete mehr zahlen muss, wenn die Kreditraten entsprechend berechnet sind, ist das machbar.

Klar, aber er trägt auch sämtliche Reparaturen, die sonst der Vermieter übernimmt.

Letztendlich schauen die Banken aber nur auf das Einkommen und genau das wäre mit ca. 1.000 EUR Rente nicht "kreditwürdig".

Letztendlich baut man ja auch nachhaltig, d.h. für die Kinder. Ein Modulhaus von 40m² bringt niemandem was.

Kommentar von Rockuser ,

Das ist alles ein großes Rechen- Exempel. Immer Miete zahlen, leppert auch ganz Gut Geld an.

Antwort
von Vollhorst123, 100

Nein, dafür ist man nie zu alt. Woran es hängen kann, ist eher das Finanzielle. Ich mein, ich weiß nicht, wie teuer sein Traumhaus sein soll.

Antwort
von HMilch1988, 80

Darf ich fragen, welches Bruttogehalt du für ,,Normal" erachtest?

Antwort
von Unbekannt010110, 51

Mit dem Gehalt ist dein Vater gut dran. In der Slowakei liegt das durchschnittliche Gehalt pro Monat 800€ Brutto und die Rente 200€; das ist gefühlte Armut, und nein in der Slowakei ist nicht alles billiger, sondern teilweise sogar teurer.

Kommentar von DieKatzeMitHut ,

Und was genau bringt es einem das Durchschnittseinkommen in der Slowakei zu wissen...?

Kommentar von Unbekannt010110 ,

Dass du weißt, dass es deinem Vater und Dir nicht so schleht geht. Stay positive

Antwort
von montana83, 91

Sorry, ich antworte nicht direkt auf Deine Frage... Dein Vater verdient mit 3000,00 EUR Brutto ziemlich schlecht? *glotz*

Ich mache irgendwas falsch, glaube ich, wenn ich mal auf meinen Lohnzettel schaue. :o(

LG 

Kommentar von Kattarina ,

Brutto, also netto bekommt er viel weniger.

Kommentar von montana83 ,

Nimm das nicht persönlich. Ich finde 3000,00 EUR Brutto einen äußerst guten Verdienst. :o)

Kommentar von grubenschmalz ,

Für mich wäre es kein äußerst guter Verdienst.

Kommentar von DieKatzeMitHut ,

Mit 50 Jahren ist das tatsächlich nicht gerade ein Top-Gehalt, auch wenn es natürlich vollkommend ausreichend sein kann.

Kommentar von grubenschmalz ,

Das Gehalt ist nicht unbedingt überragend, das muss man ganz klar sagen, insbesondere reicht es nicht um eine Immobilie zu kaufen und unterhalten zu können. Zumal seine Rente vermutlich irgendwas dann um die 1000-1300 EUR betragen wird, und dann wird er das Haus nicht mehr halten können.

Kommentar von Lollyyy98 ,

Schön für dich aber für andere schon

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community