Mein Vater is Alkoholiker und meine Mutter is schwer krank?

... komplette Frage anzeigen

8 Antworten

Hallo Molly!

Schau mal auf die Webseite Nacoa.de. Dort gibt es eine Telefonnummer und Einzel- und Gruppenchats, wo sich Jugendliche, die in ähnlicher Lage wie du sind, austauschen.

Deine Mutter mach mal auf die Webseite und/oder das blog.Al-Anon.de aufmerksam! Es gibt viele Angehörige von Menschen, die Alkohol trinken, die selbst krank werden.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Dein Vater gehört in die Entzugsklinik, wenn er sich selbst nicht mehr kontrollieren kann. Wenns schon soweit ist, kannst du selber das Jugendamt informieren. Ihm kann gerichtlich das Sorgerecht entzogen werden. Wenn die Mutter für dich wegen Krankheit nicht sorgen kann, kannst du kurzzeitig in eine Pflegefamilie kommen, was nicht weiter schlimm ist. Das ist zeitlich begrenzt. Höre zum 1. Mal, dass der Arzt hellsieht, was deiner Mutter nach 10 Jahren zustößt. So eine Aussage wird kein normaler Arzt verantworten. Mach dir keine großen Sorgen. Als Kind wirst du in Deutschland geschützt und musst als Kind keine Alkoholiker pflegen. Wende dich an das Jugendamt oder an den Klassenlehrer oder Psychologen in deiner Schule.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von molly116msp
23.09.2016, 15:47

Auf keinen Fall!!!

0

Wenn keiner da ist, der sich für deinen Vater kümmert, dann wird er wahrscheinlich ins Altersheim kommen... Vielleicht lebt ja deine Mütter länger ...

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

du bist die tocher und er der vater. es ist überhaupt nicht deine aufgabe, dich um ihn zu kümmern. und das kannst du während eines studiums (das du als ärztin machen musst) auch überhaupt gar nicht leisten.

der geht nicht unter. keine sorge. darüber hinaus, der ist erwachsen. der ist in jeder hinsicht für sich und selb leben selbst verantwortlich.

darüber hinaus sind alkoholiker sehr viel fähiger als man im ersten moment denkt.. es ist nur so, dass sie keinen schlag mehr tun, als unbedingt notwendig.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Diese Fragen brauchst Du Dir noch garnicht stellen, denn: Auch Dein Arzt ist kein Hellseher und in 10 Jahren kann in der Medizin ´n Haufen passieren!

Dein Vater ist ein sogenannter "Quartalssäufer" und seine Leber kann sich in der abstinenten Phase regenerieren. Außerdem gibt es Entzugskliniken. Und auch hier gibt´s immer wieder neue Erkenntnisse.

Mach´Dir also jetzt noch keinen Kopf, es kommt sowieso meistens anders, als man denkt!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von molly116msp
23.09.2016, 07:20

er hatte eine schlimme Kindheit es is keine Sucht!

0

Schlucks runter und kümmer dich um dein Leben ohne rumzuheulen oder fremde im Internet zu fragen

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Das tut mir leid, dass du in so einer Situation steckst. Vor allem in dem Alter. Konzentrier dich erstmal auf deine Schule, denn das wird dir im späteren Berufsleben viele Optionen ermöglichen.

Wenn du jemanden zum reden brauchst, dann kannst du mal auf deinen Lieblingslehrer zugehen! Lehrer werden auch dazu ausgebildet ihren Schülern bei Problemen zu helfen :)

Ich wünsche dir alles Gute!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Wenn du es schaffst, nicht mit abzustuerzen ,deinen guten Weg gehst,kaempfst, dir in schweren Situationen Hilfe suchst ( und auch nicht ablehnst), wird sich immer ein Weg finden.Ist dein Vater in Therapie?Bzw.Ist ihm klar, dass er was machen muss?

Letztendlich ist es wichtig, das DU was Gutes erreichst, mit allen Niederlagen , die kommen koennen, aber das Aufstehen und Kaempfen nicht vergisst.

Freunde und ein gutes soziales Netzwerk koennen dabei viel unterstuetzen!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von palusa
24.09.2016, 14:51

sich um einen süchtigen zu kümmern und dabei nicht abzustürzen ist ein balanceakt, den kaum einer schafft. der grund findet sich schon direkt in deiner antwort: du sprichst den entzug an. das sit seine entscheidung, obe r einen machen will. und vermutlich will er nicht. wenn man anfängt, sich da einzumischen, hat man schon verloren. dann gerät man in einen endlosen strudel..

0