Mein Vater hat was gegen meine Beziehung?

... komplette Frage anzeigen

12 Antworten

Du nennst dich Muslim, sagst aber, dass du nicht religiös wärst.Du darfst eigentlich keine Freundin haben, hast aber trotzdem ein. Also gut.

Dein Vater hat natürlich das Recht zu sagen, dass er eine Muslima für dich möchte. Aber das ist auch schon alles. Islamisch gesehen, hat er aber insofern Unrecht, da du als Muslim eine Christin oder Jüdin heiraten darfst. das gilt für alle Muslime, auch für Türken(Hanafi).

Darüber solltest du auf jeden Fall mit ihm sprechen. Und erkläre ihm auch, dass es dir sehr wichtig ist. Anschließend solltest du auf jeden Fall auch deiner Freundin den Sachverhalt erklären.

Ich denke, wenn du eine arabische Muslima aus dem Irak oder Ägypten bringen würdest, würde dein Vater genauso reagieren. Frage ihn doch dann mal dazu.

Wenn es tatsächlich zur Trennung mit deinem Vater kommt, ist er immer noch dein Vater und du musst versuchen Kontakt mit ihm aufzunehmen. Immer wieder in den kommenden Jahren.

Übrigens braucht man seinen Eltern nicht zu gehorchen, wenn sie etwas unislamischen von einem fordern. Auch wenn das nicht immer einfach ist.

Was ist denn mit deinen zukünftigen Schwiegereltern. Kein Problem?

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von HakanCan
30.05.2016, 14:03

Mit denen verstehe ich mich Super, ja du hast recht

0

Esselamu alejkum
Dir als Muslim ist eine nicht-Muslimin gestattet jedoch bringt das sehr viele Komplikationen mit sich , ich würde eher davon abraten um ehrlich zu sein .
Du als Muslim darfst garkeine Freundin haben, sowas ist absolut verboten .
Nun glaubst du überhaupt an deine Religion ?
Oder gehörst du zu den Menschen die man nur anhand ihres Names als Muslim identifizieren kann und die nicht einmal an Allah s.w.t glauben ?
In diesem Fall kann ich dir nicht weiterhelfen .
Falls nicht versuche sie für den Islam zu begeistern , wenn das nicht klappt würde ich dir empfehlen die Beziehung zu beenden .

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Zuerst musst du unbedingt deine Freundin über die Haltung deines Vaters informieren. Ich kann ehrlich gesagt nicht verstehen, dass du das noch nicht gemacht hast. Sie muss doch wissen, dass eine Heirat mit dir einen Konflikt mit deinem Vater bedeutet. 

Wenn ihr zwei euch sicher seid, dass ihr zusammengehört und euch liebt, dann könnt ihr zusammen diesen Konflikt bestehen. Im Extremfall musst du bereit sein, zugunsten deiner Freundin auf deinen Vater zu verzichten. 

Das ist eine bittere Entscheidung, aber wenn deinem Vater seine religiösen Ideen wichtiger sind als du und dein Glück, dann solltest du diesen Schritt tun. Das geht aber nur, wenn du felsenfest von eurer Liebe überzeugt bist.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ausziehen ist in den Türkischen Familien nicht gewohnt. Da du ja schreibst das dein Vater religiös ist, müsste er wissen das du auch eine Christin heiraten darfst.  Ich würde statt ausziehen meine Familie versuchen zu überreden damit sie deine Freundin akzeptieren und du sie heiraten kannst. Wenn du heiratest ziehst du sowieso aus...

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Will jetzt nichts falsches sagen, ich mein du heiratest die person nicht dein vater oder sonst wer.
Was bringt dir das wenn du jemanden heiratest denn du nicht heiraten willst aber dein vater damit einverstanden ist und du unglücklich bist.
Dann würde ich lieber jemanden heiraten egal welcher herkunft um glücklich zu sein.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Lass dich nicht einschüchtern klar liebst du deine Familie.Aber du liebst deine Freundin willst mit ihr eine Zukunft aufbauen.Stell ihn vor vollendeten Tatsachen .Sowas solltest du aber nicht vor deiner Freundin verheimlichen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Hallo,

du solltest deine Freundin irgendwann einweihen.

Das beste Mittel gegen Vorurteile und Abneigung ist das Kennenlernen, auf neutralem Boden versteht sich.

Dein Vater sollte deine Freundin kennenlernen, in der Weise, daß er nicht weiß, daß sie deine Freundin ist. Er sollte sie einfach so kennenlernen, so daß er sich eine eigene Meinung bilden kann. Ihr müßt das nur geschickt "einfädeln".

Emmy

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Das wichtigste im Leben einiger Muslime ist die Religion. Alles andere ist zweitrangig. Die Liebe, die Zukunft, das Leben ... ist alles bedeutungslos im Vergleich zur Religion. Stell dir mal vor was Dein Vater für ein aufstand machen würde wenn du seine Tochter wärst.

Je nachdem wie Religionsstreu dein Vater ist, musst du dich verhalten. Vielleicht lässt er sich überzeugen, vielleicht auch nicht. Vielleicht solltest du deine Freundin vorstellen, vielleicht auch nicht. Vielleicht solltest du ihn zur Hochzeit einladen vielleicht solltet ihr untertauchen.

Du kennst ja die Religion. Durch deine Unehre befleckst du das Ansehen deines Vaters und seine Chance in den Himmel zu kommen. So sieht es womöglich Dein Vater.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Wenn Dein Vater daran sterben sollte, dass Du eine Nicht-Muslima liebst, dann soll er sterben.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Dein Vater muss halt endlich lernen, dass seine religiösen Ideen Spinnereien sind.

Er wird sich wohl oder übel mit den Realitäten abfinden müssen.

Wenn Deine Freundin dann sieht, dass Du ohne jede Einschränkung zu ihr hällst, wird sie auch keine grossen Probleme damit ahben, dass Dein Vater ein paar Schrauben locker hat.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Pfeif auf deinen Vater, er hat du akzeptieren wen du liebst, auch wenn er dich erzogen hat. Das ist DEIN leben

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Religion ist eine sache zwischen dir und gott, und dann soll gefälligst keiner was dazu sagen

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung