Mein Vater hat sein Führerschein seit über 35 Jahren, aber leider ist er seit 20 Jahren nicht mehr gefahren, wird er nun Neu eingestuft wie ein Neuling?

... komplette Frage anzeigen

7 Antworten

Hi QuestionHeroHG,

das kommt auf die Gesellschaft an! Die meisten bieten für diesen Fall die Führerscheinregulung an mit Einstufung SF 1/2 (in der Regel 3 Jahre Führerscheinbesitz) und einem Beitragssatz zwischen 60 und max. 85% an, je nach Gesellschaft und deren AKB (Allg. Kraftfahrtbedingungen)!

Wegen Sondereinstufungen solltet ihr euch mal bei einem Versich.maklerbüro unverbindlich beraten lassen!

Gruß einer ehem. Versich.maklerin

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Hier wird mal wieder soviel Unsinn geantwortet - das kommt davon, wenn sich Laien an die Beantwortungen wagen ... :-(((

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

... aber die HUK übernimmt doch so eine SF-Klasse von damals, wenn es denn noch Nachweise gibt, höre ich immer wieder. Prüfe ggf. die ZF Regelung mit Beginn SF Klasse 4 und 48% Beitrag. Viel Glück.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Apolon
15.12.2015, 10:25

@schleudermaxe,

Es macht keinen Sinn hier ständig Geschichten zum besten zu geben, die man dann als Lüge abstempeln kann.

Auszug aus den Versicherungsbedingungen der HUK:

Wie wirkt sich eine Unterbrechung des Versicherungsschutzes auf den Schadenverlauf aus?

c Beträgt die Unterbrechung mehr als 7 Jahre, übernehmen wir den schadenfreien Verlauf nicht.

0

gibts da ne sonderregelung? ansich zählen doch die jahre die man versichert ist oder war....

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Mein Vater hat sein Führerschein seit über 35 Jahren, aber leider ist er seit 20 Jahren nicht mehr gefahren

Möglich wäre folgendes:

1. seine Ehefrau hat ein eigenes Auto mit SF-Stufe  von mindestens 3, dann könnte der Vater auch mit einer Sondereinstufung z.B. SF3 oder SF 5 beginnen. (unterschiedlich bei den einzelnen Versicherungsunternehmen).

2. er beginnt gemäß Führerscheinregelung (mindestens 3 Jahre) - Einstufung wäre dann SF 1/2

3. der Sohn hat ein eigenes Fahrzeug und meldet das Auto des Vaters als 2-Wagen an.  Nach einigen Jahren kann der Vater diesen SF-Rabatt dann auf sich übernehmen.

Die einzelnen Möglichkeiten sollte man aber bei dem jeweiligen Versicherungsvermittler (bei dem das Erstfahrzeug versichert ist) besprechen.

Gruß Apolon

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Lieber QuestionHeroHG,

da helfen wir gerne.

Tatsächlich verfallen Schadenfreiheitsrabatte nach 7 Jahren. Was im Falle Ihres Vater zutrifft.
Dennoch gibt es Möglichkeiten für einen erfahrenen Autofahrer besser in eine Kfz-Versicherung einzusteigen. Als Beispiel gibt es die Führerscheinregelung, besitzt die Person einen europäischen Führerschein mindestens 3 Jahre kann man mit SFR ½ anfangen = 70% statt wie bei einem Fahranfänger SFR 0 = 100%.

Dennoch empfehlen wir auch den Weg zu einem Allianz Betreuer, hier kann einem individuell geholfen werden.

Wir wünschen dir viel Erfolg!

Schöne Grüße, Ferdinand vom Allianz Hilft Team

https://www.allianz.de/auto/rechner/kfz-versicherung/


Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von siola55
15.12.2015, 18:15

Tatsächlich verfallen Schadenfreiheitsrabatte nach 7 Jahren. Was im Falle Ihres Vater zutrifft.

Es gibt wie überall auch Ausnahmen von dieser Regelung: es sind nicht viele Gesellschaften, aber diese dürften auch der Allianz bekantt sein, sorry!

Gruß einer ehem. Versich.maklerin

0
Kommentar von schleudermaxe
16.12.2015, 06:31

... wo bitte soll ein Kunde hin? ... wenn so eine alte gute SF Klasse dort verfällt und es droht der bei Euch völlig überteuerte Anfängertarif, bin ich doch bei denen dicke verkehrt. Also bitte!

0

Nein, er fängt nicht als "Neuling" an, sondern als Jemand, der einen Führerscheinbesitz von mind. 3 Jahren belegen kann!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?