Frage von ZaraZ, 66

Mein vater hat noch nie Unterhalt gezahlt, wenn ich ihn verklagen würde wie viel würde ich in etwa bekommen?

Mein vater hat noch nie unterhalt gezahlt und mittlerweile bin ich 15 Jahre alt. Ich bin am überlegen ihn zu verklagen und würde gerne wissen wie viel ich in etwa bekommen würde. Leider weiß ich nicht wie viel er verdient oder als was er arbeitet. Mir würde es reichen zu wissen wie viel er ca prozentual nachzahlen müsste

danke im vorraus:)

Antwort vom Anwalt erhalten
Anzeige

Schneller und günstiger Rat zum Familienrecht. Kompetent, von geprüften Rechtsanwälten.

Experten fragen

Expertenantwort
von DFgen, Community-Experte für Unterhalt, 40

Du solltest zuerst einmal mit deiner Mutter sprechen. Vielleicht hat sie ja Unterhalt für dich bekommen (oder "ersatzweise" staatliche Unterstützung...), wovon du gar nichts mitbekommen hast.

Du bist minderjährig, kannst deinen Unterhalt noch nicht selbst einfordern. Das müsste deine Mutter tun und hätte bis zu deinem 18. Geburtstag Anspruch, das Geld an sich zahlen zu lassen und es für deine Lebenshaltungskosten zu verwenden. Bis dahin hättest du selbst keinen Anspruch auf Bargeld.

Erst wenn du volljährig bist, kannst du selbst Unterhaltsforderungen stellen (wenn du dann einen Anspruch darauf nachweisen kannst) und u.U. auch Rückstände einfordern...

  • Wenn die Mutter bisher keinen Unterhalt für dich vom Vater eingefordert hat, brauchte der Vater auch keinen zahlen. Dann kann für die zurückliegende Zeit auch nichts mehr nachgefordert werden.
  • Hat sie Unterhalt gefordert und einen "Titel" (amtliche Urkunde) darüber ausstellen lassen, aber der Vater hat nicht gezahlt, so könnte der Unterhalt nachgefordert werden - vorausgesetzt, der Vater ist regelmäßig angemahnt worden.
  • Wurde Unterhalt gefordert und der Vater hat aber nachweislich zu wenig verdient..., brauchte er keinen Unterhalt zu zahlen (dann hat die Mutter ggf. staatliche Unterstützung für dich erhalten...)
Antwort
von EstherNele, 62

Für Unterhaltsvorschuss ist der FS definitiv zu alt - Altersgrenze ist der 12. Geburtstag.

Warum aber der Mutter auf dem Jugendamt noch niemand den Vorschlag einer Unterhaltsbeistandschaft gemacht hat ...

Unterhaltsbeistandschaft heißt - das JA übernimmt die rechtliche Vertretung des Kindes in Unterhaltsfragen (und NUR in Unterhaltsfragen).

Die Anfragen an den Vater nach Offenlegung seiner Einkommens-verhältnisse übernimmt dann das Amt, es wird alle zwei Jahre abgefragt, zusätzlich zu Terminen, wenn sich die Düsseldorfer Tabelle ändert bzw. der Unterhaltsberechtigte (das Kind) in eine andere Altersstufe rutscht.

Damit kann sich die Kindsmutter eine Menge Arbeit und Ärger ersparen, denn der Kindsvater ist nicht verpflichtet, der MUTTER gegenüber seine finanziellen Verhältnisse offenzulegen, dem Amt gegenüber schon.

Wenn der Vater allerdings nicht leistungsfähig ist - zum Beispiel nicht oder nur eingeschränkt arbeitsfähig ist oder Einkommen unterhalb des Selbstbehaltes hat, dann muss er nicht zahlen - dann bleibt wirklich
nur ALG II, wenn das Geld nicht reicht. 

Noch zu ein paar Antworten hier und zu ein paar Irrtümern:

Das Einkommen und das Vermögen der Mutter ist völlig egal - sie leistet sog. unbaren Unterhalt durch Wohnung, Betreuung und Versorgung. Bei Kindern unter 18 hängt der zu zahlende Unterhalt ausschließlich vom Einkommen des Vaters, dem Alter des Kindes und eventuell noch von weiteren unterhaltsberechtigten Kindern ab, aber nie vom Einkommen der Mutter. Das spielt erst eine Rolle, wenn das Kind 18 wird oder die Schule beendet. Dann wird der Kindesunterhalt nämlich komplett anders berechnet.

Nein - wieviel der Vater zahlen muss, können wir alle definitiv nicht sagen, da wir nicht wissen, wieviel er verdient. Und ob er noch für weitere Kinder zahlen muss.

Nein, nicht die Mutter verklagt den Kindsvater, sondern ein beauftragter Anwalt erhebt Klage.

Keineswegs wird er angeklagt - "Anklage" gehört in den Bereich des Strafgesetzbuches und hier handelt es sich um Zivilrecht.

Kommentar von petrapetra64 ,

Wer sagt denn, dass die Mutter keine Beistandschaft auf dem Amt hat oder hatte? Das geht aus der Frage ja nicht hervor, der FS weiss ja wohl nur, dass er nicht zahlt.

Bei mir ist das aehnlich, mein Sohn wird auch 15 und weiss auch nur, dass sein Vater nichts zahlt. Weiter wollte ich ihn da nie mit reinziehen und gefragt hat er nicht.

Ich hatte 12 Jahre eine Beistandschaft, es wurden mehrere Pfaendungsversuche unternommen, alle fruchtlos. Und das Jugendamt hat mich dann gebeten, die Beistandschaft einzustellen, da es ja sowieso nichts bringen wuerde.

Pfaenden lassen ist halt leider auch teuer und wenn man weiss, dass es nichts bringt, investiert man das Geld lieber in den Unterhalt des Kindes.

Kommentar von EstherNele ,

Wenn du die Beistandschaft durchgängig hast, kann das unter Umständen von Vorteil für dein Kind sein.
Tipp von einer Mitarbeiterin des Sozialamtes, den ich mal für eine meiner Klientinnen bekommen habe:

Wenn es mal passieren sollte, dass der Vater pflegebedürftig wird, wird das Sozialamt / die Pflegekasse eventuell an die Kinder herantreten zwecks Zahlung dafür. Wenn man dann belegen kann, dass ein Vater auch nie Unterhalt gezahlt hat, kann man oft solche Forderungen wegen Unbilligkeit zurückweisen.

Allein dafür kann es sich lohnen, die Beistandschaft wenigstens die zwei oder drei Jahre weiterlaufen zu lassen.
Der Hinweis, diese einzustellen, weil es nichts bringe, hat aus meiner Sicht was damit zu tun, dass man sich Arbeit ersparen will.

Und dann zum FS hier:
Wenn gesagt wird, der Vater würde gut verdienen, dann hätte das JA bei einer bestehenden Beistandschaft den Unterhalt schon längst einklagen müssen. Dafür mach ich ja eine, oder nicht?
Deswegen mein Verdacht, es gäbe keine.

Antwort
von DerHans, 47

Verklagen kannst DU ihn erst, wenn du 18 bist.Das laufende und die drei vorherigen Jahre müsste er nachzahlen, WENN er dazu in der Lage ist.

Auskunft kannst du beim Jugendamt bekommen.

Kommentar von ZaraZ ,

Hab mich auch falsch ausgedrückt, meinte auch meine Mutter:)
Okey danke hast mir schonmal weitergeholfen:)

Antwort
von claudialeitert, 36

Ich habe glaub gehört rückwirkend gehts nicht einzuklagen. Denn habt ihr nicht aller zwei jahre versucht in zuberechnen zu lassen gilt es erst ab diesen Zeitpunkt. Wie es aber ist wenn ihr nicht wusstest wo er war, gibt es vielleicht doch ne Möglichkeit.

Antwort
von petrapetra64, 22

Du kannst das nicht, erst ab 18, nur deine Mutter und rueckwirkend geht da meist eh nichts, man muss das Geld dann mindestens einmal im Jahr einfordern.

Wenn deine Mutter es fuer sinnvoll haelt, kann sie, falls noch nicht geschehen, beim JA eine Beistandschaft errichten, die dann helfen, Gehaltsnachweise fordern, einen Titel erwirken und versuchen, Geld zu pfaenden.  Oft ist das aber auch nicht erfolgreich und dann gibt es eben nichts. Deine Mutter muss nur alle bekannten Informationen mitteilen.

Nachzahlen wird er vermutlich nichts muessen, hoechstens laufende Zahlungen leisten, aber eben auch nur, wenn er genug verdient ueber dem Selbstbehalt (1080 Euro).

Der Vater meines Sohnes hat auch noch nie Unterhalt gezahlt trotz vorhandenem Titel. Damit muss man dann leben.

Antwort
von KleinToastchen, 43

Das ist schwierig zu beurteilen. Wenn dein Vater keinen Unterhalt zahlen muss (z.B. durch eine Abmachung oder weil er zu wenig verdient), dann könnt ihr ihn auch nicht verklagen. Wobei natürlich sowieso nur deine Mutter ihn verklagen kann und nicht du selbst. Nach 15 Jahren zu sagen, dass man dann mal noch gerne Unterhalt hätte, kann man aber normalerweise nicht einfach so machen.. 

Kommentar von ZaraZ ,

Eine Abmachung gibt es nicht & ich denke auch nicht dass er zu wenig verdient
Außerdem lag es auch daran, dass wir erst gar keinen Anhaltspunkt hatten um nach ihn zu suchen oder sonstiges:)

Kommentar von KleinToastchen ,

Dann versucht das doch mal. Meldet euch beim Jugendamt und bespricht mit ihnen das weitere Vorgehen. Falls deine Mutter aber einen Unterhaltsvorschuss vom Amt erhalten hat für die letzten Jahre, dann geht das Geld von deinem Vater direkt ans Amt und nicht an euch. Viel Glück!

Antwort
von PoisonArrow, 34

Noch steht der offene Betrag (die Höhe ist nicht bekannt) Deiner Mutter zu. Erst wenn Du volljährig bist, schuldet DIR Dein Vater das Geld. Erst dann kannst Du in dieser Richtung etwas unternehmen.

Grüße, ----->

Kommentar von ZaraZ ,

Und wie wäre es dann wenn Mutter ihn verklagen würde ?:)

Kommentar von PoisonArrow ,

Ich weiß nicht, wieso sie damit so lange gewartet hat? Es ist natürlich nicht ganz so einfach und doch ein ordentliches Behörden-Geschreibsel was durchaus lange dauern kann. Am besten ihr (deine Mutter) holt sich mal einen Termin beim Jugendamt, das ist zunächst mal die Anlaufstelle. Dort alles an Unterlagen mitschleppen und beraten lassen.

Grüße, ----->

Antwort
von aribaole, 29

Warum hat deine Mutter noch keinen Unterhaltsvorschuss beim Jugendamt beantragt?
Verklagen kannst DU deinen Vater NOCH NICHT. Dafür must du mindestens 18 sein.

Kommentar von ZaraZ ,

Ja meinte auch meine Mutter:)
Hab auch gelesen dass man das eig vor der Anklage macht, aber weißt du zufällig wie der Vorschuss dann berechnet wird ?

Kommentar von aribaole ,

soviel ich weiß: nach der Düsseldorfer Tabelle, die sich auch nach deinem Alter richtet. Auskunft gibt das Jugendamt. Ich schätze mal so um die 200 Euro. Haben und nicht haben!

Kommentar von DerHans ,

Für 15-Jährige gibt es keinen Unterhaltsvorschuss. Da kann die Mutter nur für beide gemeinsam AlG 2 beantragen.

Kommentar von petrapetra64 ,

Unterhaltsvorschuss gibt es hoechstens 6 Jahre und hoechstens bis zum 12. Lebensjahr, was auch immer zuerst eintritt.

Moeglicherweise hat diene Mutter den vorschuss bereits laengst aufgebraucht.

Antwort
von himako333, 32

bis Du 18 bist ist Deine Mutter dafür zuständig sich um den Erhalt des Unterhals zukümmern

Kommentar von ZaraZ ,

Und wenn meine Mutter ihn verklagt ?

Kommentar von himako333 ,

ja das kann sie machen

Kommentar von ZaraZ ,

Ja da wollte ich wissen wie das berechnet wird, was meiner Mutter zusteht :)

Kommentar von himako333 ,

Das hängt vom Einkommen Deines Vaters ab.... ansonsten google unter Kindesunterhalt-Rechner , Düsseldorfer Tabelle dann erfährst Du was  in etwa zutreffen wird

Antwort
von Hannibunnyy, 32

Bei mir ist es so, dass meine Mutter nichts nachzahlen muss, aber jetzt nach der Klage monatlich einen Betrag (rund 150€?) an meinen Vater zahlen muss.

Denk bloß nicht, dass du das ganze Geld kriegst. ^^

Kommentar von ZaraZ ,

Geht auch nicht um mich sondern meine Mutter, hab mich falsch ausgedrückt:D

Antwort
von mistertrollo, 31

Du kannst gar nichts. Das ist die Aufgabe deiner Mutter. Du kannst erst klagen, wenn du volljährig bist. 

Kommentar von ZaraZ ,

Dann eben halt meine Mutter:)

Antwort
von oxygenium, 35

deine Mutter wird das Geld wahrscheinlich vom Jugendamt als Vorschuss vom Jugendamt bekommen und steht ihr auch zu wenn der Vater nicht zahlt.

Kommentar von ZaraZ ,

Okey danke:)
Und weißt du wie das berechnet wird ?

Kommentar von oxygenium ,

nein weiß ich nicht, aber das Jugendamt sicherlich laut Tabelle und Einkommen

Kommentar von DerHans ,

Unterhaltsvorschuss gibt es nur für Kinder bis zum 12. Lebensjahr und längstens für 72 Monate.

Kommentar von oxygenium ,

na dann fällt er ja aus dem Raster 

Antwort
von HermineGlocken, 30

1.) deine mutter kann höchstens ihn anklagen

2.) geht zum jugendamt und klärt eure wege ab, wie ihr zu eurem recht kommt. Vielleicht braucht dein vater nämlich gar nichts zahlen.

Kommentar von ZaraZ ,

Ja ich meinte auch eig meine Mutter sry
Und das würde in welchem Fall auftreten?

Kommentar von HermineGlocken ,

wenn er zu wenig geld hat oder deine mutter zu viel geld besitzt

Antwort
von Joshi2855, 28

Du willst deinen Vater verklagen!?!

Kommentar von ZaraZ ,

Ja ich weiß klingt komisch, würde ich auch nicht einfach so machen, aber du weißt ja nicht was er alles getan hat:)

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten