Mein Vater hat mir für mein Haus Geld gegeben und dafür hat er sich eine Grundschuld für 150000 eintragen lassen, macht eine Löschung der Grundschuld Sinn?

... komplette Frage anzeigen

2 Antworten

Wenn Du den Betrag abbezahlt hast, ist es notwendig, dass Dein Vater Dir die Grundschuld zurück überträgt. Das geht nämlich nicht automatisch (nur bei der Hypothek) Dafür müsst ihr zum Notar und er erteilt Dir eine "Löschungsbewilligung". Es ist wichtig, dass Du dir die geben lässt, sonst  besteht zukünftig die Gefahr, dass diese Grundschuld in falsche Hände geraten könnte. (Die Banken wissen, dass eine Grundschuld nicht automatisch bedeutet,  dass jemand tatsächlich Schulden hat).

Damit hast du zwei Möglichkeiten:

1. Du lässt die Grundschuld im Grundbuch stehen.  Damit sparst Du die Kosten für die Löschung. Die Grundschuld gehört dir selber. Du kannst, falls du mal Geld von der Bank brauchtst einfach diese Grundschuld an die Bank abtreten. Aber: erfahrungsgemäß wollen Banken die alten Grundschulden nicht so gerne, die wollen sich ohnehin eine auf sie zugeschnittene Grundschuld eintragen lassen.

Außer: Wenn es nachrangige Grundschulden gibt, nicht löschen lassen, denn damit erhältst du den Rang der vorrangigen. Sonst rutschen die nachrangigen nach vorne und du vergibst Dir die Möglichkeit, die vorrangige  anderweitig zu nutzen.

2. Du investierst die Löschungskosten, (Grundbuchamt gibt Auskunft über Höhe) und hast  dann klare Verhältnisse

Wie ichs machen würde: Wenn keine nachrangigen Grundschulden eingetragen sind, würde die die Grundschuld löschen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von LeoHansen
06.08.2016, 14:57

Vielen Danke für die hilfreiche Antwort:)

1
Kommentar von wfwbinder
06.08.2016, 20:11

Top Antwort. sehr gut.

2
Kommentar von Zappzappzapp
07.08.2016, 12:47

Dito, der Antwort ist nichts hinzuzufügen.

Ich würde allerdings die Grundschuld nicht löschen lassen. Das bedeutet ja keinerlei Risiko. Sie wird Dir ausgehändigt und "gehört" Dir. Solltest Du einmal wieder eine Grundschuld benötigen, entstehen die Kosten nicht erneut. Löschen lassen kannst Du sie ja jederzeit.

0

Die Löschung ist ganz einfach. Dein Vater muss als Berechtigter die Löschung bewilligen, wobei seine Unterschrift notariell beglaubigt sein muss. Du musst der Löschung zustimmen (ebenfalls notariell zu beglaubigen) und sie beim Grundbuchamt beantragen.

Wenn geplant ist, weitere Darlehen bei einer Bank aufzunehmen, dann sollte man diese Grundschuld auf jeden Fall zur Löschung bringen. Ansonsten kann man sie auch im Grundbuch stehen lassen, denn dein Vater wird daraus wohl kaum die Zwangsversteigerung betreiben. Was er im Übrigen auch nicht dürfte, wenn eine entsprechende Sicherungsvereinbarung geschlossen wurde und das Darlehen getilgt ist.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?