Frage von EinKleineKatze, 2.540

Mein Vater hat mir einen Hund geschenkt obwohl ich keinen wollte!?

Hallo, Ich bin völlig außer mir.

Ich bin heute 16 geworden und mein Vater hat mir einen Hund geschenkt obwohl ich keinen wollte und auch nichts mit Hunden anfangen kann!

Er wollte selber die ganze Zeit unbedingt einen, hat aber nicht die Zeit sich zu kümmern. Daher hat er schon länger versucht mich zu überreden das ich einen will. Ich kümmere mich da drum und er knuddelt dann abends da mit. So hat er sich das vorgestellt!

Und nun habe ich hier einen Welpen ,mein Vater ist direkt danach weg weil er zur Arbeit musste, und weiß nicht mal was das für ein Hund ist! Ich habe mich vorhin schnell grob in den Umgang mit Welpen eingelesen aber nun würde ich gerne wissen was das für ein Hund ist?

Und viel wichtiger wie bringe ich meinen Vater dazu den Hund zurück zu bringen? Ich habe keine Zeit für einen Welpen / Hund und ich will mein Leben genießen!

Expertenantwort
von Naninja, Community-Experte für Hund, 1.911

Ich finde das Verhalten Deines Vaters manipulativ und unverantwortlich. Er drückt Dir zu Deinen Lasten seinen Willen auf, um sich einen Traum zu erfüllen, obwohl Du im voraus klar nein gesagt hast und verkauft Dir das Ganze als "Geschenk"- das finde ich dreist.

An Deiner Stelle würde ich den Hund zurück zum Züchter oder in ein Tierheim bringen. Das klingt fürchterlich hart, aber an Deiner Stelle würde ich eine ganz klare und deutliche Grenze ziehen, zeigen, dass ich mich durchsetze und dass ein Nein auch wirklich Nein heißt.

Antwort
von Hannybunny95, 1.717

Ich finde es super, dass du dir direkt eingestehst, dass du diesen Hund nicht haben willst. Rede mal ein ernstes Wörtchen mit deinem Vater und hält ihm mal schön unter die Nase, dass ein Hund ein Lebewesen ist und kein Spielzeug! Du bist gerade tausendmal reifer und weiter im Kopf als dein Vater. Ihr könnt den Hund sicherlich zurückgeben.
Achso und sollte dein Vater den Hund doch behalten wollen, solltest du echt eisern bleiben und sagen, dass du dich nicht um den Hund kümmern wirst und er dann alleine auf sich gestellt ist. Nachher nutzt er jede kleinste Hilfestellung aus und du bleibst doch auf dem Hund sitzen.

Antwort
von Jerne79, 1.565

Was dein Vater da getan hat, ist verantwortungsloser Mist.

Rede mit ihm, wenn er heimkommt. Vielleicht bringst du ihn dazu, ihn wieder zum Züchter zurückzubringen.

Wer geht nachts alle 2 Stunden mit dem armen Kerl raus bis er stubenrein ist? Wer soll ihn erziehen? Wer ist bei ihm, während du in der Schule bist? Was ist in ein paar Jahren, wenn du studierst, eine Ausbildung machst, ausziehst?

Wenn du jetzt nicht schlagartig zum Hundemenschen wirst, wird das früher oder später wohl zum Desaster. Das hat vor allem der Hund nicht verdient.

Kommentar von Jerne79 ,

Im Übrigen würde ich mir an deiner Stelle die Freiheit nehmen, den Hund im Zweifelsfall auch ohne das Einverständnis deines Vaters entweder zum Züchter zu bringen oder an vernünftigere Menschen zu vermitteln, wenn du zu dem Schluss kommst, dass du kein Hundebesitzer sein willst.

Antwort
von MaschaTheDog, 1.293

Hallo :) 

Ich selber bin zwar der totale Hundeliebhabee,kann dich aber voll und ganz verstehen. Ein Hund macht ne Menge Arbeit.

Probiere es doch einfach mal mit dem Hund,vielleicht wird dir der Hund dann besser gefallen😉

Du kannst doch eine Liste erstellen,auf der steht,wer wann was mit dem Hund macht.z.b:

Morgens 6:00Uhr-Spazieren = (der Name deines Vaters)

Morgens 7:00Uhr-Füttern= (Vater)

Morgens 8:00Uhr - Spazieren (am Wochenende vielleicht du)(unter der Woche dein Vater)

Usw.....

Hoffe das wird klappen.

Ach : Alles gute zum Geburtstag👍😉

Antwort
von SlightlyAnnoyed, 1.331

Wohnt dein Vater bei dir oder woanders? Falls er woanders wohnt, dann fahr hin und drück ihm den Hund in die Arme und tschüss. Wohnt er bei euch, dann lass den Hund schön in sein Bett pinkeln, seine Klamotten zerkauen etc. Frechheit dir das Tier so aufs Auge zu drücken. Erkundige dich  ansonsten mal vor Ort im Tierheim oder bei Tierschutzorganisationen. Vielleicht können sie dir beim Vermitteln an nen netten Hundfreund helfen. 

Kommentar von EinKleineKatze ,

Ich wohne natürlich mit ihm zusammen. Aber ich glaube selbst nach den Aktionen würde er den Hund nicht abgeben. 

Kommentar von SlightlyAnnoyed ,

Weißt du wo dein Vater das Tier gekauft hat? Würde es wieder zurück bringen, Geld darf der Händler natürlich behalten 😉 Ansonsten noch mal ne ganz klare Ansage an deinen Vater. Was hält deine Mutter eigentlich von der Idee? Hast du wenigstens sie auf deiner Seite?

Antwort
von BWCEG, 1.239

Finde ich nicht so gut von deinem Vater... rede doch nochmal klar mit ihm.. wenn du keine Zeit hast, dann hast du keine..

Antwort
von super2016, 1.169

Zu Beginn erstmal AUCH MIT EINEM HUND KANN MAN SEIN LEBEN GENIEßEN!

An deiner stelle würde ich dem kleinen eine Chance geben.

Aber finde das Verhalten von deinem dad zum k*tzen
Und außerdem: Tiere verschenkt man nicht!

Wenn du dich echt nicht für hunde begeistern kannst dann schau das du ihn in gute Hände abgeben kannst.

Viel Erfolg

Antwort
von TorDerSchatten, 1.170

Es ist eine englische Bulldogge. Ich liebe ihn - wir hatten so einen, leider ist er gestorben nach vielen Jahren Freude.

Kommentar von EinKleineKatze ,

Wie sind die Hunde denn so?

Kommentar von TorDerSchatten ,

sehr anhänglich und auf die Familie bezogen, lieben Kinder allen Alters, tierlieb (tun Kleintieren, Katzen, Igeln, Fröschen usw. gar nichts), liebt Zerrspiele, und ab und an ein kleiner Sturkopf, das ist der Rasse so eigen. Muß man aussitzen.

Trotz des bulligen Gesichts und Körperbau sind sie aber kleine Sensibelchen, also anschreien und ausschimpfen nützt gar nichts, da hat der Hund Angst und verliert das Vertrauen.

Sondern bei Meinungsverschiedenheiten liebevoll überzeugen (mit Leckerli oder Ablenkung) und dann doll loben.

Brauchen sehr lange, um stubenrein zu werden, bei unserem hat es Monate gedauert.

Kann nicht allein bleiben! In dem Alter schon gar nicht und muß mit ca. 5- 6 Monaten behutsam in 5-Minuten-Schritten daran gewöhnt werden

Hitzeempfindlich und kann nicht sehr lange Wanderungen oder gar Radtouren mitmachen

Kommentar von TorDerSchatten ,

Ich würde meine Seele verkaufen, wenn ich den jetzt hätte

Kommentar von EinKleineKatze ,

Das klingt nach einem super Hund, aber ich bin ehrlich ich weiß nicht ob ich dem gewachsen bin. 

Denkst du es würde etwas bringen mit meinem Vater da drüber zu reden das er sich noch mehr mit um den Hund kümmert? 

Er ist meist in der Zeit zuhause wo ich in der Schule bin, also alleine wäre der Hund nie. 

Wenn der Hunde Hitze empfindlich ist sollte ich das Körbchen dann lieber von der Heizung weg stellen? Hatte es da hin gestellt damit der kleine es warm genug hat ...

Kommentar von TorDerSchatten ,

hitzeempfindlich meine ich im Sommer. Da kann er nicht lang laufen, nur eine kleine Gassirunde und nicht Autofahren!

Jetzt passt das schon, sollte ihm zu warm sein, kann er ja aufstehen. Wenn du aber bei 30 Grad zu weit Gassi läufst, kannst du den 30 Kilobrocken dann heimschleppen, weil der dann nicht mehr laufen kann und auch kollabieren kann.

Autofahrten nach Italien in den Urlaub könnt ihr euch auch sparen (Klimaanlage völlig wurscht), das überlebt er nicht.

Sprich mit deinem Vater - wenn es ein Rassehund vom Züchter ist, hat der Kleine 1.500 Euronen gekostet

Antwort
von wotan0000, 1.088

Da das Bild aus dem Internet stammt solltest Du wissen, dass es ein English Bulldog ist.

Definitiv nicht Dein Hund.

Kommentar von Berni74 ,

Sorry - downvote war aus versehen

Antwort
von Jejeh, 1.043

Lass dich doch einfach mal auf den Hund ein. Kaufe dir ein Buch drüber und Lese dich rein. Vllt werdet ihr ja Buddys

Kommentar von Hannybunny95 ,

Und wenn nicht ach egal dann kommt das Tier halt ins Heim, nachdem es sich in der Familie eingelebt hat. Ist doch nur ein Spielzeug und hat keine Gefühle.

Kommentar von Jejeh ,

Steiger dich nicht so rein.... Des ist nicht gesund. Sonst wirst du keine 60

Kommentar von Hannybunny95 ,

Sorry aber Dummheit regt mich einfach auf. Vor allem wenn unschuldige Lebewesen darunter leiden sollen

Kommentar von Jejeh ,

Ja schon klar. Aber er wird ihn 100% nicht weggeben. Man muss sich halt manchmal im Leben auf Dinge einlassen. Auch wenn sie ungeplant sind.

Antwort
von Punica08, 1.075

Och Mensch .... Tausende (ich eingeschlossen) beneiden dich um so ein "Geschenk" (Tiere sollten grundsätzlich keine Geschenke sein!). Vielleicht solltest du dem/der Kleinen eine Chance geben - trotzdem kannst du doch immer noch dein Leben genießen. Es ist ein Hund, kein Tumor. Und wenn du wirklich so sehr gegen Hunde bist solltest du deinem Vater klar machen, das du dich nicht so um ihn kümmern kannst wie er sich das vorstellt.

Kommentar von EinKleineKatze ,

Ich bin ja nicht gegen Hunde ich habe mich nur nie damit auseinander gesetzt. In meiner Familie hatte nie wer einen Hund und meine Freunde haben auch keinen. Da kam nie der Wunsch nach einem Hund auf. 

Kommentar von Hannybunny95 ,

Was ist das bitte für eine Antwort? Ich finde es sehr erwachsen sagen zu können, dass man sich nicht um einen Hund kümmern möchte. Das ist nur fair dem Tier gegenüber als es zu behalten nur weil tausende Menschen auch gerne einen hätten -,- Tiere sind Lebewesen und kein Spielzeug!!!!!

Kommentar von Hannybunny95 ,

Und sich alleine um einen Hund zu kümmern ist viel Arbeit. Da kann man nicht sein Leben einfach so weiterleben. Man muss es nach dem Hund richten und wenn man da nicht hintersteht, dann steht das Tier in wenigen Jahren beim Tierheim und findet ganz schwer einen Besitzer.

Kommentar von Punica08 ,

"Tiere sind Lebewesen und kein Spielzeug" - Richtig, und deshalb sollte man sie auch nicht einfach wie eine Hose in der falschen Farbe zurück über die Theke reichen. Wenigstens mal drüber nachdenken sollte man schon...

Kommentar von Jerne79 ,

Warum? Warum soll sich ein vernünftiger Mensch zu etwas überwinden, für das er keine Zeit hat und dem er nicht gerechtwerden kann?

Dem Hund ist mehr geholfen, wenn er zurück zum Züchter kommt und an jemand vermittelt werden kann, der weiß, worauf er sich bei der Hundehaltung einlässt.

Kommentar von Hannybunny95 ,

Dieser Junge wollte den Hund nie! Und man soll ihn daher behalten? Also solange der Hund sich nicht eingelebt hat, kann man ihn problemlos zurückbringen.

Kommentar von Punica08 ,

Meine Güte, hast du keine anderen Hobbys? Das manche Menschen hier so penetrant anderen ihre Meinung aufdrücken müssen... Schön das du es anders siehst als ich, das akzeptiere ich, aber meine Meinung dazu ist eben trotzdem eine andere und damit ist gut.

Kommentar von EinKleineKatze ,

Ich bin ein Mädchen! 

Kommentar von Hannybunny95 ,

Genau jerne79

Kommentar von Hannybunny95 ,

Entschuldige ich hatte irgendwie im Kopf, dass es sich um einen männlichen Fragesteller handelt.
Wenn es um Tiere geht, dann gebe ich gerne meinen Senf dazu, weil Tierheime genau wegen solchen Einstellungen Überfüllen. Noch gäbe es die Möglichkeit den Hund zum Vorbesitzer/ Züchter etc zu bringen, damit er ohne Probleme weitervermittelt werden kann. Je älter der Hund ist, wenn er ins Tierheim kommt, desto geringer wird die Wahrscheinlichkeit, dass er genommen wird. Da kann man meiner Meinung nach mal "penetrant" seine Meinung zu sagen! Es handelt sich um ein zukünftiges Familienmitglied

Antwort
von Hajo80, 1.025

Wie auch immer - es ist ein wunderschönes Tier

Kommentar von EinKleineKatze ,

Das streite ich auch nicht ab....

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten