Frage von HerrDerDiebeFan, 96

Mein Traum macht mir Angst, was hat das zu bedeuten?

Ich habe heute Nacht geträumt, dass ich meinen Hund umgebracht habe! Es war total komisch.. Erst hab ich ihn misshandelt, getreten u.s.w. bis er am Boden lag und nicht mehr aufstand.. Meine Mutter war auch im Traum dabei und sie hat mitgemacht! Sie hat ihn dann umgebracht, ich konnte nicht zusehen, hab mich umgedreht und geheult wie ein Schlosshund.. Was hat das zu bedeuten?? Ich liebe meinen Hund und würde ihm nie im Leben weh tun.. Der Traum hat mich so mitgenommen, dass ich total weinen musste, als ich aufgewacht bin..

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von Ginalolofrigida, 53

Mach dir keine Sorgen, das ist ein Übungstraum. Der verhilft dir zu gewissen Einsichten und um gewisse Situationen gefühlsmäßig zu prüfen. Der Hund in Traum mahnt dich, niemals eine Beziehung zu nutzen, um jemandem, der abhängig von dir ist, weh zu tun. Das ist ein klares Beispiel für Machtmißbrauch in Abhängigkeitsbeziehungen und deine Reaktion darauf lässt dich klar erkennen, welche Folgen ein solches Benehmen hat. Es ist auch eine Warnung für dich, so daß du selber in zukünftigen Beziehungen leichter erkennst, daß niemand, auch nicht unter dem Mantel der Liebe (Mutter), das Recht hat, andere / dich zu verletzen.

Antwort
von LiselotteHerz, 96

Ich bin kein Psychologe, aber ich denke mal, dass es in diesem Traum um Verlustängste geht bzw. um Ängste, dass man die Kontrolle verliert. Die hat jeder Mensch und man sollte Träume nicht so direkt interpretieren; klar, würdet Ihr nie Euren Hund umbringen. Ich habe schon immer Katzen und seit neuestem träume ich immer wieder, ich hätte zwei Wohnsitze (hatte ich mal kurz vor über 30 Jahren) und würde in der einen Wohnung sitzen und plötzlich fällt mir dann ein, dass ich vergessen habe, in die 2. Wohnung zu fahren und meine Katze zu füttern. Dieser Traum kommt immer wieder und im realen Leben habe ich noch nie vergessen, mich um meine Tiere zu kümmern. Ich erzähle Dir das nur, damit Du siehst, dass auch andere Menschen solche Träume haben, die mit der Realität überhaupt nichts zu tun haben. Bei mir denke ich, ist es so, dass ich im Traum Ängste auslebe, dass ich was Wichtiges vergessen habe, zu erledigen; in dem Fall die Katze füttern. lg Lilo

Antwort
von brandon, 25

Ich habe auch mal geträumt das ich meine Katze erschlagen gabe. Das ist mindestens schon 20 Jahre her aber dieser Traum war so schrecklich das ich ihn nie vergessen werde. 

Ich habe diesen Traum nicht erfunden um Aufmerksamkeit zu bekommen, ganz im Gegenteil es hat Jahre gedauert bis ich den Traum nur meiner Freundin erzählt habe.

Ich habe weder eines meiner Tiere getötet noch sonst jemand. 

Natürlich klingt so ein Traum krank aber ich habe ihn mir nicht ausgesucht.

So what?

LG

Antwort
von wotan0000, 50

Ich habe meine Katze damals in meinen Träumen so oft überfahren und erschlagen gesehen, sie wurde wunderbare 17 Jahre alt und musste mit Unterstützung des Tierarztes, auf Grund des Alters über die Regenbogenbrücke gehen.

Mein Hund ist jetzt 12,5 Jahre alt und auch hier kommen solche Träume vor.

Vielleicht ist es die Angst um den Verlust des Tieres, die solche Träume hervorruft.

Kommentar von hummel3 ,

Deine Träume sind - und da spreche ich aus meiner eigenen Erfahrung, durchaus nachvollziehbar, gelenkt aus der Sorge um den möglichen Verlust des Tieres.

Im Falle der Fragestellerin ist die Situation jedoch eine völlig andere. - Hier bringt sie, respektive ihre Mutter im Traum das eigene Tier um! 

Solche Träume sind meiner Meinung nach "krank", oder einfach erfunden, um hier Aufmerksamkeit zu erlangen. 

Kommentar von wotan0000 ,

Ich denke nicht, dass im Traum die Art des Sterbens relevant ist. Ich sah meine Katze erschlagen liegen, vielleicht war mein Mann der Täter oder ein Nachbar. :-) 

**Erst hab ich ihn misshandelt, getreten u.s.w. bis er am Boden lag und nicht mehr aufstand.** und dann hat die Mutter ihn umgebracht.

Vielleicht die Angst, das Tier zu verletzen?

Was kann an einem Traum krank sein? Man kann Träume nicht beeinflussen.

Wenn jemand solche Tagträume (Phantasien) hat, dann ist das krank.

Antwort
von Translateme, 83

Träume können und dürfen nicht 1:1 in die Realität übersetzt werden. Das Gehirn verarbeitet Dinge auf seine Weise. Träume sind wichtig und ein Zeichen, dass du dich erholst. Mach dir keinen Kopf darüber! Es ist gut so, wie es ist. 

Antwort
von hummel3, 49

Wenn ein Tierfreund und Hundebesitzer solch einen ausgefallenen und widersinnigen Traum hat, dann ist das äußerst bedenklich!

Meines Erachtens stimmt dann mit seiner eigenen Psyche und Entwicklung etwas nicht und er braucht Hilfe. Oder der Traum entspricht nicht der Wirklichkeit und der Träumer hat ihn, aus welchen Gründen auch immer selbst erfunden. - Ebenfalls Zeichen eines gestörten Bewusstseins. 

Sicherheitshalber sollte man das Tier in verantwortlichere Hände geben, oder die Halterfamilie unter Beobachtung stellen. 

Kommentar von StephanieHoch ,

echt jetzt... Ich glaube mit dieser Aussage ist dem Jenige nicht geholfen. Immer diese Hobby Psychologen. Es war ein Traum. Zurzeit herrscht nur Gewalt in der Welt und den Medien. Die Menschlich Psyche ist doch meiner Meinung nach zu vielschichtig für eine so plumpen Rat. sorry geht garnicht.

Kommentar von MrMo85 ,

Danke Stephanie! Wo kämen wir hin wenn wir alle auf unsere Träume so reagieren würden. 

Kommentar von KuhlerName ,

aaaalles Klar...

Kommentar von brandon ,

@Hummel

Das kann doch nicht Dein Ernst sein, oder?😕

Trotzdem würde es mich interessieren wie Du eine Familie “unter Beobachtung“ stellen willst.

LG

Antwort
von MatthiasK1, 59

In Träumen verarbeitet man häufig Ängste, Befürchtungen, Erlebnisse etc. Es hat nichts zu bedeuten. Vielleicht hast du einfach nur von einer Tierquälerei gehört, gelesen, etc. die dich schockiert hat und die du dann im Traum verarbeitet hast. Kümmere dich gut um deinen Hund und freue dich darüber, dass es ihm bei dir gut geht.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community