Frage von Halm96, 28

Mein Sprunggelenk fühlt sich gestaucht an, ist das eine Sprunggelenksarthrose?

Hallo!

Ich hatte vor ein paar Jahren einen Bänderriss im rechten Sprunggelenk, danach immer wieder Probleme und wurde auch arthroskopiert. Dazu war ein Nerv gereizt, den ich mit Medis gut beruhigt hatte. Daraufhin immer wieder Probleme mit den Achillessehnen, so dass Sport teilweise nicht möglich war.

Jetzt habe ich seit Februar wieder Probleme, die letzten 2-3 Wochen war es so schlimm, dass jeder Schritt in der Ferse wehgetan hat und dann in Ruhe nach oben gezogen ist also an der Achillessehne entlang. Hab erst viel ruhiggestellt, Umschläge gemacht, Ibu genommen usw wurde aber nicht besser. Wurde auch geröngt und Ultraschall gemacht ohne Befund. War dann bei einem Schmerzphysio letzte Woche, der meinte dass das ganze Problem vom Sprunggelenk her kommt, die Bewegung ist stark eingeschränkt und es sei eine Art Arthrose. Er hat viel massiert und bewegt und ich konnte immerhin wieder auftreten. Jetzt ist es allerdings die Tage wieder schlechter geworden, aber ein anderer Schmerz. Nicht mehr in der Achillessehne, sondern das untere Sprunggelenk fühlt sich wie gestaucht an. Wenn ich auch nur ein paar Meter laufe, kommen die Schmerzen, auch schon beim Auftreten und sind dann auch in Ruhe da...außerdem habe ich das Gefühl, dass viel Zug auf dem Fuß ist und ich eher nach außen kippe beim Laufen. ist das eine Arthrose? Was kann ich tun? Hat jemand ähnliche Probleme oder Erfahrungen? Leider hab ich einen Beruf in dem ich viel Stehen und Laufen muss, momentan habe ich Urlaub, aber so kann ich unmöglich normal arbeiten...bitte um Hilfe :-D .

MfG Halm

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von PaulaKe, 21

Ich glaube nicht, dass das eine Arthrose ist. Durch Schonhaltungen nach dem Bänderris ist ein Ungleichgewicht von Muskeln und Faszien entstanden. Ein guter Osteopath könnte da weiterhelfen um alles wieder auszurichten.

Als Selbsthilfe könntest Du für den Anfang mit Tennisbällen arbeiten.

Sitzend den Fuß auf den Tennisball, Fuß entspannen und drüberhängen lassen. Dann den Tennisball im Liegen unter die Rückseite des Beines vom Knöchel aufwärts legen - immer weiter nach oben legen. Dabei aber möglichst das Bein entspannen. Den Tennisball solange liegen lassen bis eine Entspannung zu spüren ist.



Kommentar von Halm96 ,

Ja ich glaube ich weiß, was du ungefähr meinst. Ich habe so eine Black Roll, du meinst ich soll die Muskeln bzw. Faszien damit bearbeiten richtig? So ganz hab ich das mit dem Tennisball nämlich jetzt nicht verstanden ;-). Aber hat man "nur" von einem Ungleichgewicht solche Schmerzen, dass man kaum laufen kann? Trotzdem danke.

Kommentar von PaulaKe ,

Ich hatte vor einigen Jahren auch einen Bänderriss. Ja, ein Ungleichgewicht kann auch Schmerzen machen. Z.B. auch bei einem Ungleichgewicht im Rücken kann man Knieschmerzen bekommen, so dass man nicht mehr laufen kann.

Das mit dem Tennisball soll bewirken, dass von einem Punkt ausgehend die Muskeln und Faszien sich entspannen. Das Eigengewicht des Beines reicht. Wichtig ist vor allem das loslassen können.

Ansonsten wirklich mal zum Osteopathen gehen. Ich bin Heilpraktikerin mit Schwerpunkt Schmerztherapie.

Kommentar von Halm96 ,

Ok super danke für die Hilfe, ich werde es versuchen, bin eh gerade auch bei der Physiotherapie, die sollen auch mal schauen, ob sie was machen können. Ich hatte schon versucht einen Termin beim Osteopathen zu kriegen, der wäre aber erst Ende August möglich gewesen, aber ich hab ja jetzt die Probleme, ich kann ja so nicht mal normal arbeiten gehen :-(. Es fühlt sich auch so an, als wäre zu viel Zug bzw. Druck auf dem Bein, v.a. beim normal laufen oder stehen, deswegen kippt der Fuß schon automatisch bisschen nach außen glaub ich. Und die Stelle unter dem Knöchel, wo der Tarsaltunnel verläuft tut auch wieder ähnlich weh wie damals. War heute aber beim Nervenarzt, der ist zumindest nicht auffällig getestet worden.

Kommentar von PaulaKe ,

Zusätzlich können noch Schüssler-Salze helfen. Calcium fluoratum D6 morgens und Silicea D12 abends als Creme auf die schmerzenden Stellen auftragen. Kann auch zusätzlich innerlich eingenommen werden. Dauert aber einige Zeit bis es wirkt.

Kommentar von Halm96 ,

Super danke. Ja mit Schüssler kenne ich mich auch etwas aus, ich arbeite in einer Apotheke :-). Habe jetzt am Montag doch kurzfristig einen Termin beim Osteopathen bekommen, hoffe, der kann mir etwas helfen, muss nämlich auch nächste Woche eigentlich wieder arbeiten können...

Kommentar von Halm96 ,

Also war heute beim Osteopathen. Der hat aber nicht viel Außergewöhnliches festgestellt...habe keine Fehlstellungen, ein bisschen verkürzte Muskulatur an manchen Stellen. Aber die lösen doch nicht solche Schmerzen aus, oder? Er hat mir jetzt auch eine Überweisung für ein MRT gegeben, dass man doch mal schauen kann, ob nicht irgendwas innerlich ist. Von außen her wäre nichts zu sehen, was die Schmerzen auslöst :-(. War heute auch fünf Stunden arbeiten. Schon nach einer halben Stunde hatte ich starke Schmerzen, werde mich ab morgen also wieder krankschreiben lassen müssen. Alles sehr frustrierend....

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community