Frage von Thomas320d,

Mein Sohn will einen Hund in der Wohnung

Was haltet ihr davon? Ich bin dagegen. Bin nicht mal sicher, ob der Vermieter es erlaubt.

Hilfreichste Antwort von CORNmitPOP,
4 Mitglieder fanden diese Antwort hilfreich

Lebt ihr in der Stadt? Dann lieber nicht. Da langweilt sich der Hund und nervt den ganzen Tag rum. Sowieso sind Hunde ziemlich nervig. Naja. Aber meine 11jährige Schwester vergöttert den Hund. Kommt aus Alter drauf an!

Kommentar von kikkerl,

hunde langweilen sich in der stadt nur wenn man nichts mit ihnen unternimmt.

Kommentar von Shanaz1,

warum soll man in der Stadt keinen Hund halten können? Versteh das Argument nicht... In erste Linie sollte ihr euch überlegen, ob Ihr einen Hund wollt. Ein Hund wird 14Jahre und älter. Habt Ihr als Eltern, die Zeit euch um den Hund zu kümmern? Den Hund zu erziehen, ihn Artgerecht zu halten und zu beschäftigen? Eure Urlaubsplanung nach dem Hund zu richten (kann er mit, oder brauche ich einen Sitter für die Zeit?). Die Kosten für den Hund zu tragen (sind in einem Hundeleben etwa 9.000€). Euer Sohn wird irgendwan groß und hat andere Interessen. In erster Linie müsst Ihr als Eltern, euch für den Hund entscheiden, nicht euer Sohn.

Kommentar von BlackCloud,

Gna .. wieso nervt ein Hund in der Stadt rum? Das ist totaler Blödsinn! Ein Hund auf dem Land kann auch rumnerven, wenn er nicht erzogen ist! Und das hat nichts mit dem Alter zu tun! Ich werd 23 und find meinen Hund auch klasse! Ich wohne in einer Stadt und hier nervt mein Hund keinen.

Antwort von Davidoff15,
6 Mitglieder fanden diese Antwort hilfreich

Warum nicht ? Schadet deinem Sohn bestimmt nicht. Wenn es finanziell klappt, würde ich nur noch den Vermieter fragen.

Kommentar von kikkerl,

eben und stadtrand und stadtpark gibts überall. notfalls kann man am wochenende ausserhalb irgendwo herumlatschen. ;-)

Antwort von Filukaso,
3 Mitglieder fanden diese Antwort hilfreich

Die wichtigste Frage ist: Wollt Ihr ALLE einen Hund? Das ist die Grundvoraussetzung, denn letztendlich sind die Eltern für das Tier verantwortlich - und ihnen gehört der Hund auch.

Sollte das geklärt sein und alle einverstanden sein, bleibt folgendes zu klären:

  1. Ist jemand den ganzen Tag zu Hause, um sich um den Hund zu kümmern? Und zwar für die nächsten ca. 10 - 15 Jahre? (Natürlich kann ein Hund ab und zu und nach Training bis zu 4 Std. alleine bleiben. Aber wenn vor Anschaffung schon feststeht, dass er jeden Tag viele Stunden alleine bleiben müsste, spricht das ganz klar gegen einen Hund).

  2. Ist es finanziell machbar? Zubehör und Futter sind nicht billig und der Tierarzt kann u. U. richtig teuer werden, sollte der Hund erkranken oder einen Unfall haben. Außerdem muss der Hund in die Welpen- und Hundeschule. Besonders wichtig, wenn es der erste Hund ist.

  3. Habt Ihr Zeit, täglich mehrere Stunden dem Hund für Auslauf und Spiel zur Verfügung zu stellen? Auslauf und Spiel fangen um ca. 6.00 h morgens an und enden so ca. 22.00 h am Abend. Auslauf heißt nicht, ihn durch die Stadt zu schlören, sondern Feld und Wald und Wiese.

Ein Hund, der in einer Wohnung leben kann (genug Auslauf und Spiel vorausgesetzt!), würde sich sicher finden.

Das ok des Vermieters müsste natürlich eingeholt werden.

Wenn all das für Euch kein Problem darstellt, dann wünsche ich Euch viel Spaß bei der Suche des neuen Mitbewohners.

Antwort von steven321,
2 Mitglieder fanden diese Antwort hilfreich

also îch weiß wie kinder sind, die wollen was, sagen "ich will einen hund und werde alles für ihn machen , mit ihm gassi gehen, ihn füttern, usw." aber im nache hinein, wird der hund langweilig , das gassi gehen wird nervig , und der sohn, der den hund ja wollte schlägt vor ihn weg zu geben.

sie kennen ja bestimmt das sprichwort : Man begehrt nur das, was man nicht bekommen kann, wenn mans aber hat, will man es nicht mehr...

also würde ich den hund abschlagen es würde dann nur reine Geld verschwändung sein und dem hund würds wo anders wol besser gehen ...

Kommentar von Blumiii,

also es kann ja sein das der Sohn dann sich nicht mehr regelmäßig um den Hund kümmert, aber ich hab noch nie gehört das dann vorgeschlagen wird den hund wegzugeben?! Der Hund ist dann ein Familienmitglied!!!

Antwort von Remlak,
2 Mitglieder fanden diese Antwort hilfreich

Ein Sohn/Tochter will nicht, sondern möchte gern Dies und Dass. Und wenn Du es ihm, seinem Alter entsprechend, an Hand von Fakten erklärst, wird er sicher ein Einsehen haben. Es tut dem Kind auch nicht weh, mit einer Notlüge nachzuhelfen. Hast mit dem Vermieter telefoniert usw. Gibt es im Haus schon Hunde in anderen Familien? Dann hast Du schlechte Karten. Frag ihn, ob er sein Taschengeld für Ausstattung, Futter, Steuern, Tierarzt usw. opfern will.Gleiches gilt auch für die Freizeit. An seiner Reaktion darauf erkennst Du, wie groß sein Interesse daran tatsächlich ist. Vielleicht kann er noch gar nicht ermessen, was ihn da erwartet.

Antwort von HumanBeing,
2 Mitglieder fanden diese Antwort hilfreich

Dann hast du die Macht und er kann nichts ausrichten. Will er sich denn um den Hund kümmern? Ist er tierlieb? Ordentlich? Weiß er was auf ihn zukommt? Wenn er das tatsächlich machen will, könnt ihr euch ja mal einen Hund von einem Bekannten "leihen" und du siehst, wie er sich verhält

Kommentar von kikkerl,

wenn das kind klein ist und einen hund haben will warum denn nicht? ist klar, als kleinkind kann er ihn noch nicht alleine zu fressen geben aber man kann das kind lernen mit hundi umzugehen und in die pflege mit einbeziehen. irgendwann findet er das für selbstverständlich und er macht es von alleine. man muss nur wissen wie dann klappt es. ausserdem entfaltet ein hund ein kind sehr

Antwort von honk133,
2 Mitglieder fanden diese Antwort hilfreich

auch wenn es abgenutzt klingt : haustiere-->verantwortung-->das übliche eben^^ aber mal im ernst, ein tier macht echt viel arbeit - und ich hatte nur meerschweinchen (=

Antwort von Sheba93,
2 Mitglieder fanden diese Antwort hilfreich

wie alt ist er? weiß er was auf ihn zukommt? hunde brauchen VIEL aufmerksamkeit. 3mal am tag spazieren gehen und mit ihm spielen sind pflicht.

Antwort von BlackCloud,
1 Mitglied fand diese Antwort hilfreich

Wenn du dagegen bist, hat sich das doch bereits geklärt, oder? Wenn man sich einen Hund anschafft, müssen alle an einem Strang ziehen. Da du den Hund kaufen wirst und du sämtliche Kosten tragen wirst, ist es im Prinzip auch dein Hund. Dein Sohn wird bald andere Interessen haben und die Arbeit bleibt an dir hängen. Wenn du dafür nicht bereit bist, kauf deinem Sohn auch keinen Hund.

Antwort von Stoeckl,
1 Mitglied fand diese Antwort hilfreich

Mir gefallen Deine Wortwahlen nicht: Mein Sohn "will". Hättest Du formuliert "wünscht sich", fände ich das angemessener. "Ich bin dagegen": Hättest Du formuliert "Ich habe folgende Einwände", fände ich das angemessener. Ich habe den Eindruck, es gehe in Deiner Familie nicht sehr harmonisch zu. Sehe ich das falsch? Mein Vorschlag: Kläre zunächst einmal ganz neutral, ob es Vorbehalte des Vermieters gibt. u.U. ist damit die Sache bereits entschieden. Hat der Vermieter keine Einwände, dann diskutiere mit Deinem Sohn die Haltebedingungen eines eventuellen Hundes, z.B. tägliches Gassigehen, finanzielle Belastungen durch Anschaffungskosten, Hundesteuer, Futtermittel, Schlafdecke, Halsband, Leine, Impfungen ...

Antwort von liana1585,
1 Mitglied fand diese Antwort hilfreich

Frag doch erstmal beim Vermieter nach.Und dann müsst ihr erstmal überlegen was für ein Hund, ob genug Platz da ist für das Tier, ob jemand mit ihm täglich 3 mal rausgehen kann, wer kümmert sich im Urlab um den Hund und ob ihr euch die Impfungen und Futter und das ganze Zubehör leisten könnt/wollt

Antwort von HaRiB0,
1 Mitglied fand diese Antwort hilfreich

guck mal in den mietvertrag! ich mag hunde, warum denn nicht?

aber wenn du nicht all zu viel zeit hast, lieber nicht, denn ein hund benötigt aufmekrsamkeit...

Antwort von CindyCandy7,

Erst mal den Vermieter fragen und keinen Welpen,das hieße alle 2 h gassi gehen,jaulen.. Besser wäre ein kleiner etwas älterer Hund,der schon stubenrein ist ,der kann auch schon erzogen sein ,das heißt er kann auch mal alleine bleiben.Gebt mal im Internet Kiji ein ,dann Haustiere -Hunde . Da haben wir unsere beiden Beller her.Hoffe ich konnte helfen.

Der Kleine hatte Angst vor Hunder
Der Kleine hatte Angst vor Hunder
Antwort von dragonheart1952,

Zunächst würde ich mal im Mietvertrag nachsehen. Dann hat sich die Frage eventuell schon erledigt. Ansonsten ist zu überprüfen, ob in der Nähe genügend Auslaufmöglichkeiten zur Verfügung stehen. Wie alt ist der Sohn? Wie zuverlässig würde er seine Pflichten wahrnehmen, damit sie nicht an den Eltern kleben bleiben Wie sieht es im Urlaub aus? Da sind viele Fragen offen. Ganz abgesehen davon, dass die ganze Familie mit dieser Art Zuwachs einverstanden sein muss. Ein kleiner Hund macht viel Arbeit, u.U. auch am Anfang Ärger.

Antwort von Blumiii,

Ich würde erstmal den Vermieter fragen! wenn das dann nicht klappt, muss ihr Sohn das dann einsehen! Es bringt ja nichts mehr wenn ihr Sohn sie dann noch tausend mal fragt! :)

Antwort von kikkerl,

wenn du kleintiere halten darfst, dann sind auch kleine hunde inbegriffen. hol ihm doch so einen und dann hat sich der fall erledigt. auch wenn er jetzt noch zu klein ist auf ihn aufzupassen macht es gemeinsam und mit der zeit wird er dann irgendwann selber aufs tier aufpassen.

Keine passende Antwort gefunden?

Verwandte Fragen

Fragen Sie die Community