Mein Sohn fängt nächstes jahr eine Ausbildung an er zieht dafür in eine andere Stadt bekommt er vom Staat Wohngeld zum azubi Gehalt?

... komplette Frage anzeigen

5 Antworten

Wohngeld würde es nur geben,wenn er dem Grunde nach keinen Anspruch auf BAB - oder - Bafög - hätte,wenn der Antrag also z.B. nur abgelehnt werden würde,weil die Eltern oder er ein zu hohes Einkommen haben,dann würde es nichts geben !

Außerdem müssten dann noch weitere Voraussetzungen gegeben sein,die erste würde sein,dass er schon eine Wohnung haben müsste auf die er angemeldet ist und selber bewohnt und die zweite,dass er ein Mindesteinkommen erreichen müsste.

Also in der Erstausbildung sind vorrangig die Eltern zum Unterhalt verpflichtet,vorausgesetzt das sie leistungsfähig sind.

Wenn das Kind nun wegen der Ausbildung ausziehen müsste,dann steht dem Azubi / Student laut Düsseldorfer Tabelle ein Unterhalt von 670 € zu.

Es kommt also darauf an was er dann selber für Netto - Vergütung hat,davon kann er dann in der Regel 90 € für Aufwendungen abziehen,die ihm durch die Ausbildung entstehen.

Der Rest wird dann mit seinem Kindergeld addiert und wenn er dann auf 670 € käme,dann sind die Eltern in der Regel nicht mehr zum Unterhalt verpflichtet,aber das Kindergeld stünde ihm halt zu.

Würden die Eltern nicht leistungsfähig sein,dann könnte er in einer betrieblichen Ausbildung dann BAB - ( Berufsausbildungsbeihilfe ) bei der Agentur für Arbeit beantragen.

Dazu gibt es im Internet kostenlose BAB - Rechner,da wird dann das Einkommen der Eltern und sein eigenes berücksichtigt,der zeigt dann einen evtl.Anspruch an,aber selbst wenn nichts dabei raus kommen würde,sollte er einen Antrag stellen,denn mehr als eine Ablehnung kann ja nicht kommen.

Sollte eine Ablehnung kommen bzw.er dann nicht viel BAB - bekommen,dann könnte er noch beim Jobcenter einen Antrag auf einen Mietzuschuss zu seinen ungedeckten KDU - Kosten der Unterkunft und Heizung ( Warmmiete ) stellen.

Deshalb sollte er sich bei der Suche nach einer Unterkunft gleich nach den Richtlinien des SGB - ll ( ALG - 2 oder auch Hartz - 4 ) halten,denn der Mietzuschuss würde dann nur bis zur Angemessenheit berücksichtigt werden.

Dazu kann er im Internet mal eingeben ,, Harald - Thome - örtliche - Richtlinien " oder ,, angemessene KDU " und dazu dann den Namen der Stadt in die er ziehen muss.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Nein, bekommt er nicht!

Es steht ihm Unterhalt von den Eltern zu, außerdem Kindergeld u. evtl. BAB

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von netti44
23.11.2015, 21:31

Ok 

0

Nein, da auf Haushalte, zu denen ausschließlich Personen gehören, die dem Grunde nach Anspruch auf Berufsausbildungsbeihilfe oder BAföG haben, das Wohngeldgesetz nicht anzuwenden ist (§ 20 Abs. 2 WoGG).

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Nach § 1610 (2) BGB sind da zunächst einmal die Eltern in der Pflicht.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Wohngeld kann er beantragen, die Miete muß aber seinem Einkommen angemessen sein und ist nur ein "übersichtlicher" Zuschuß

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung