Frage von AnReki93, 56

Mein Sohn 9 Monate schreit wie Verrückt?

Hallo Leser:

Meine frage kommt etwas komisch vor dennoch möchte ich gerne Wiesen warum mein Sohn 9 Monate So Gequält schreit als würde man ein Schwein Schlachten.

Es fing an als er 9 Monate alt wurde klar zähne waren schon bekannt jedes Kind schreit da und ja ich weiß aber es liegt nicht an den Zähnen sondern eher an was anderem, ich weiß nicht was und habe in schon zum Kinder Arzt gebracht dennoch das Gleiche Resultat, er schrie wie Verrückt, es wurden zur not röntgen Bilder gemacht und Blut abnahmen dennoch war nix auffindbares dabei, aber ich und meine Frau wir haben jetzt 3 Wochen lang nicht mehr geschlafen und haben nur noch Kopf schmerzen, den dieses Gequieke von im geht uns wirklich sehr aufn nerv, wir haben mit im viel gespielt und ab und zu hat er gelacht aber kaum steht man auf und will zum bei spiel aufs Klo gehen, wird das Geschrei Riesen groß, Wir vermuten er Leidet unter schweren ADHS?. Was würdet ihr mir raten zu tun? wir laufen am tag immer raus und können keine 5 meter vom Haus machen da wird das Geschrei zu Groß so kann man mit im nicht in die Stadt oder sonst wohin laufen, und da ich Vollzeit Beschäftigt bin und nur ab 19 Uhr Heim komme ist es schwierig sich zu erholen.

Was würdet ihr sagen? liegen meine Vermutungen Richtig? oder schreit er wegen was anderem?, also ich muss wirklich sagen es ist sehr extrem also sowas hab ich noch nie gesehen.

Danke fürs lesen und die Hilfreichsten Antworten im Voraus.

Antwort
von Rockige, 9

Zitat (aus einer Antwort auf einen Kommentar): "...dennoch ist in meiner hinsicht besser ein kind weniger zu halten aber mehr lieben, da sie sonst sich dran gewöhnen werden..."

Dazu möchte ich etwas schreiben.

Tradition hin oder her, jedes Kind ist individuell. Was bei dem einen Kind wunderbar klappt und genau das richtige ist - ist bei einem anderen Kind der falsche Weg. Zusätzlich ist es eigentlich so das man ja nicht 24 Stunden am Tag an dem Kind kleben muss... aber ein Baby (und später phasenweise auch noch ein Kind kurz vor dem Kindergartenalter... so als Beispiel) braucht eben auch individuell Körperkontakt. Und nicht nur das, auch Beschäftigung. In diesem Alter möchte ein Kind seine Umgebung wahrnehmen, erkunden. Solange es sicher und Entwicklungsgerecht ist sollte dem eigentlich nichts im Wege stehen, stimmts?

Ich würds auch nicht auf die Landesherkunft schieben. Gewisse Verhaltensmuster in der Erziehung/ im Umgang mit dem Nachwuchs sind zwar von Land zu Land verschieden... aber nicht in Stein gemeißelt. Meine Schwägerin beispielsweise kommt ursprünglich aus Polen und hat ihre Kinder beide sehr lange gestillt, hat sich auf die Individualität ihrer Kinder eingestellt und auch Körperkontakt zugelassen wenn ihr Nachwuchs diesen suchte/ energisch einforderte. Ich kannte im Leben auch andere die aus diesem Land stammen, sie gingen mit ihrem Nachwuchs wieder anders um.

Eigentlich kann man das gut zusammenfassen mit: "Entweder ich mache es so wie es mir selbst vorgelebt wurde durch meine Großeltern und Eltern - oder ich mache es einfach so wie ich es selbst für richtig halte, auch wenn die Großeltern es bei mir anders machten".

Nun zum eigentlichen Thema: starkes Schreien/ Weinen das ihr euch nicht erklären könnt.

Der Kinderarzt hat also nichts feststellen können, im Kinderhospital bzw. auf der Kinderstation eines Krankenhauses wart ihr auch schon? Eine Zweitmeinung schadet ja nichts und im Krankenhaus hat es in der Regel mehr Ärzte als in einer Kinderarztpraxis - heißt mehr Erfahrungen/ Meinungen/ Ideen.

Überlegt euch auch ob es evtl mit einer Ernährungsumstellung zusammenhängen könnte. Manchmal reagiert der Körper eines Krabbelkindes/ Kleinstkindes heftig auf ungewohnte Nahrung oder auf bestimmte Nahrungsmittel/ Gewürze. Zieht einfach diese Möglichkeit in Betracht und besprecht es mit den Ärzten. Das kann dann herausgefunden werden.

Bei unserem Nachwuchs verursachten diverse Lebensmittel in dieser Zeit starke Kolliken. Diese ließ ich dann weg... und es wurde besser.

War euer Kind früher nicht so? Es ist also recht plötzlich aufgetreten? Dann ists jedenfalls schon mal kein typisches "Schreikind". Also gibt es eine medizinische, ernährungsbedingte oder psychosoziale Ursache (ich denke nicht das ich mich damit weit aus dem Fenster lehne). Nun liegts bei euch und den Fachärzten, herauszufinden was los ist und wie man helfen kann.

ADS oder ADHS als Ursache zu sehen wäre sicher ein zu einfacher Weg - der noch dazu der falsche sein kann solange es nicht eindeutig diagnostiziert wird. Bei einem so kleinen Kind wird das aber nicht diagnostiziert werden können.

Antwort
von Ginalolofrigida, 7

1.Die Mutter soll noch die Meinung einiger guten Ärzte einholen, sie soll sich im Bekanntenkreis nach Empfehlungen erkundigen. Es können auch AllgemeinärztInnen sein, manche Kinderärzte haben selber keine Kinder großgezogen und null Peilung.

2. Es gibt Kinder, die schreien viel. Nehmt es nicht persönlich. Wenn ihr gestresst seid und ein feinfühliges Kind habt, schreit dieser noch mehr, und ihr kriegt Depressionen. Also tut alles, um euch zu erholen, und lasst euch keine Schuldgefühle einreden, ohne eure Gesundheit und Liebe hat das Kind auch kein gutes Leben.

Mein zweiter Sohn hat von der Geburt an so geschrien. Tag und Nacht. Auch auf meinem Arm, auch beim Füttern. Oft ist er vor Erschöpfung vom Weinen eingeschlafen, hat sich aber relativ schnell erholt und gleich weiter geweint. Über Monate konnte ich kaum eine ganze Stunde durchschlafen, da er sich zig mal in der Nacht gemeldet hat. Nicht kleinlaut. sondern mit Geschrei. Da ich zuhause war und mein Mann voll berufstätig, durfte er weiter schlafen und ich habe in dieser Zeit echte Depressionen gehabt.

Das einzige, was meinen Sohn beruhigt hat, war das Fahren im Buggy, wo er rausschauen konnte. Wir hatten mal eine Woche in Urlaub verbracht, wo ich von 5 bis 11 Uhr und der Vater von 19 bis 01 Uhr mit ihm Buggy gefahren sind, ansonsten tagsüber haben wir uns abgewechselt. Trotzdem hat er durchs Schreien und heißes Wetter Fieber bis 41°C bekommen und Nachbarn vom drittnächsten Ferienhaus haben uns gefragt , ob wir nachts Probleme mit den Kindern haben. Der ältere Sohn (keine 2 Jahre alt) schlief immer brav unterm Schreien des Kleineren um 22 Uhr ein...  Es war natürlich eine der schlimmsten Zeiten meines Lebens. Diesen Alptraum-Urlaub hatte mein Mann schon vor der Geburt gebucht, aus Vorfreude und weil er durch die problemlose Zeit mit dem ersten Sohn sich so etwas gar nicht vorstellen konnte.

Als mein Sohn sich selber bewegen konnte, so ab 8 Monaten, hat sich das Schreien auf ca. 1 bis 1,5 Stunden täglich reduziert, die bis in die Kindergartenzeit noch gedauert hat. Diese Stunde war wirklich täglich und konnte durch nichts, aber gar nichts abgewendet werden. Ich habe eine Engelsgeduld und habe wirklich alles durchprobiert. Schließlich, nach Wochen des Probierens, hat sich gesetzt, daß er in seinem Zimmer am liebsten allein sein Stündchen schreit, dann kam er irgendwann zu uns wieder wie der strahlende Sonnenschein. Als wäre es nichts gewesen.

Deswegen: nicht persönlich nehmen und das Beste für sich und das Kind finden - alles geht irgendwann vorbei ;-)

Nun ist mein Schreisohn 15 und ein sehr lieber, umgänglicher und charmanter Junge, der allerdings schon ab und zu Momente hat, wo er überempfindlich ist und wie ein Seeigel austeilt. Völlig ungerecht und giftig. Aber wir kennen ihn ja und sind immunisiert, und danach kann sogar er drüber lachen...

Antwort
von FrauFanta, 29

Am besten holt ihr euch fachkundige Unterstützung in einer Schreiambulanz. Die wissen genau, was zu tun ist

Antwort
von crazyElfe, 28

Schreit er auch wenn er auf dem Arm ist?

Kommentar von AnReki93 ,

nein auf dem arm schreit er nicht aber dennoch können wir in auch in den ganzen tag auf dem arm tragen.

Kommentar von AnReki93 ,

Nicht* meinte ich Entschuldigung :-)

Kommentar von eostre ,

Akzeptiert er tragehilfe oder Tuch? Wie ist sein schlafverhalten?isst und trinkt er normal? Ward ihr beim orthopäden?

Kommentar von crazyElfe ,

Also mein Sohn war in diesem alter auch sehr viel auf meinem Arm. draußen habe ich auch auf mir getragen mit einem babytuch. Du schreibst selbst er ist sehr sensibel (ich habe mir deine fragen durchgelesen) dann behandel ihn auch so. Es gibt eben Kinder die sehr viel liebe brauchen und dafür sind Kinder da. Wenn er es braucht gibt es ihn, wenn er bei euch ruhig schläft lasst ihn bei euch schlafen, wenn er auf den Arm will dann darf er auf den Arm. Und ja er geht trotzdem irgendwann seine eigene wege und wird nicht nur an Mamas rockzipfel hängen. ;) Es ist ein Baby vergisst das mal bitte nicht und wer Kinder will , muss mit allem rechnen... und vor allem damit das sie lieb gehabt werden wollen.

Kommentar von crazyElfe ,

PS: Ihr müsst meine Meinung nicht vertreten bzw es nicht gutheißen wie ich handle.

Kommentar von AnReki93 ,

nein alles gut danke für deine antwort und ja ich verstehe du meinst dennoch ist in meiner hinsicht besser ein kind weniger zu halten aber mehr lieben, da sie sonst sich dran gewöhnen werden bei uns in der russischen familie ist eine erzihung bissel anderst, aber dennoch akzeptiere ich eure Antwort, und werd diese beherzigen :-)

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten