Mein Sohn 35 u ich 60 planen ein Haus zu kaufen- Eigenkap ist nur geringfüg. vorhanden. geht das, lohnt sich das für mich,gehe in ca 3,5 Jahren in Rente?

... komplette Frage anzeigen

7 Antworten

Hallo wossihei,

vielen Dank für Deine Frage.

Einige Banken bieten heutzutage auch Vollfinanzierungen, das heißt Finanzierungen des vollen Kaufpreises bzw. der Anschaffungs- und Herstellungskosten, an. Die anfallenden Erwerbsnebenkosten sollten aus Eigenkapital bezahlt werden können – die meisten Banken setzen das auch voraus. Hierzu zählen die Grunderwerbsteuer (je nach Bundesland zwischen 3,5 % und 6,5 % vom Kaufpreis), die Notar- und Grundbuchkosten (pauschal 2 % vom Kaufpreis) sowie gegebenenfalls Gebühren für einen Makler (je nach Makler unterschiedlich).

Unter nachfolgemden Link findest Du weitere Tipps zum Eigenkapital in der Immobilienfinanzierung: http://www.interhyp.de/bauen-kaufen/tipps-zur-finanzierung/eigenkapital.html

Das Alter der Darlehensnehmer ist nur eines von mehreren Kriterien, die bei der Darlehensvergabe eine Rolle spielen. Ausschlaggebend sind ebenfalls zum Beispiel die Tilgungshöhe und der Beleihungsauslauf.

Welchen Einfluss das Alter auf eine Kreditentscheidung in Deinem Fall hat, ist von Euren individuellen Faktoren abhängig.

Dein Sohn sollte über eine ausreichende Bonität verfügen, um Deinen Einkommensunterschied bei Renteneintritt auszugleichen. Viele Banken werden dieses Szenario bei Deinem baldigen Renteneintritt in der Haushaltsrechnung berücksichtigen.

Ich empfehle Dir für eine konkrete Beratung und individuelle Angebote ein Gespräch mit Deiner Hausbank oder eine Beratung durch einen unabhängigen Immobilienfinanzierungsvermittler.

Ich hoffe, ich habe Dir hiermit weiterhelfen können,

Viele Grüße
Lukas Klimowitsch
Interhyp AG

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Abgesehen davon, dass Banken immer auch darauf achten, ob Ihr das überhaupt finanzieren könnt, hängt natürlich alles von dem Kaufpreis und dem Zustand des Hauses ab und vom einkommen Deines Sohnes

Nur mal so aus dem Stand eine Beispielrechnung:

Kaufpreis des Hauses: € 200.000,--

1,5% Grundbucheintrag: € 3.000,--

Grunderwerbssteuer je nach Bundesland zwischen 5 und 6,5% des Kaufpreises: ca. € 12.000,--

evtl. Maklercourtage: 3,57% des Kaufpreise = € 7140,--

macht eine Finanzierungssumme von ca. € 220.000,--

macht bei einem Eigenkapital von 10%, einer Kreditsumme von ca. € 210.000,-- (Zinssatz 2,5%, Zinsbindung 10 Jahre, Anfangstilgung 2%) eine monatliche Rate von ca. € 800,--

Hausneben- /Betriebskosten (http://www.schoener-wohnen.de/architektur/immobilien/30944-rtkl-nebenkosten-bei-haus-und-wohnung-betriebskosten-kalkulieren) bei 125m² Wohnfläche (ca. € 3,-- pro m²) = € 375,--

Instandhaltungsrücklage nach Berechnungsverordnung =  ca. 10Euro pro m² pro Jahr, also 100 Euro/Monat

Strom und Heizungskosten ca. € 2,-- pro m², also € 250,--

Ihr müsstet also monatlich mindestens € 1500,-- aufbringen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von wossihei
23.02.2016, 14:43

danke dafür, ist schon mal ein Einblick, auf das, was auf einem zukommen würde. Auch der Link Hausneben- und Betriebskosten hilft jetzt schon :-) . Werde dann mal meine Bank aufsuchen und Erkundigungen einholen.

0

Das wird euch sicher gerne eine Bank durchrechnen. Die machen dann s.g. Finanzierungspläne. Also ruhig mal zwei, drei Angebote einholen. Vergleichen lohnt sich.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Man kann nur das ausgeben was man hat, ansonsten versklavt man sich.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von djNightgroove
23.02.2016, 17:23

und wer nichts hat, wird auch nie etwas kriegen....tolle Logik

0
Kommentar von Ellisdi
24.03.2016, 11:47

Wenn du unbedingt Geld willst für Dinge die du nicht brauchst, dann gehe Arbeiten und spare bis du es hast.

0

Was zahlst du an Miete? Wenn die monatlichen Raten für das Haus + Nebenkosten den jetzigen Betrag für Miete & Nebenkosten nicht oder nur gering übersteigen, würde ich ein Haus kaufen. Da bist du sicher vor eventuellen Mieterhöhungen, kannst nicht wegen Eigenbedarf gekündigt bekommen etc. Und wenn du das mit deinem Sohn zusammen machst, ist auch schon jemand da, der sich im Alter um dich kümmern kann ;)


Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Kreditantrag muss der Sohn machen,du kannst wenn nötig als Bürge eintreten.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von edmuina
23.02.2016, 13:48

wie kommstn auf so an Käse?

Natürlich können auch Rentner/ältere arbeitnehmer Kredite aufnehmen.

Alles eine Frage der ausgestaltung, aber durchaus nix ungewöhnliches

0

Grundsätzlich:JA Wohneigentum rechnet sich grundsätzlich immer. Aber klar muss man jeden Fall einzeln anschauen. Wieviel Miete Zahlt ihr jetzt gemeinsam? Wie hoch ist die monatliche Rate für das Haus? Reicht der Rest des monatlichen Einkommens für die Lebenshaltungskosten? usw. usw. usw. wie gesagt muss man individuell berechnen (lassen)

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung