Frage von hihilele, 91

Mein pferd will bei hilfen losrennen?

Mein Pferd ist noch relativ jung und vom Boden klappt alles Prima. Sobald ich reiten möchte ist das erste Problem das aufsteigen, sie dreht sich immer weg, nach langem rumdisskutieren klappt das auch. Aber das nächste Problem ist dann das treiben, auch bei leichtem Bein dran z.B wenn ich einen Handwechsel reiten möchte zuckt sie zusammen und würde am liebsten losrennen,richtig lösen tut sie sich auch nicht, nachdem ich sie ein bisschen gearbeitet habe funktioniert das so lala. Habt ihr Tipps, was ich gegen beide Probleme machen könnte vielleicht sogar vom Boden aus? Ich danke schon mal im Vorraus und bitte nur Tipps und keine wüsten Kommentare :-)

Antwort
von LyciaKarma, 34

Wie steigst du denn auf? 

Von einer Aufstiegshilfe? Vom Boden? Mit Schwung, ohne Schwung? 

Hast du ihr je beigebracht, ordentlich neben einer Aufstiegshilfe zu stehen? 

Einfach jedes Mal wieder hinstellen, wenn das Pferd sich wegbewegt. Solang, bis es stehen bleibt. Dann loben und die Einheit beenden, ohne aufzusitzen! 

Wenn sie neben der A.h. stehen bleibt, wenn du draufstehst, ein Bein in den Bügel. Geht sie weg, stellst du sie wieder richtig hin. Bleibt sie irgendwann stehen, lobst du sie und beendest die Einheit ohne aufzusitzen. 

So steigerst du das immer weiter.

Wenn sie ein Problem mit dem Druck hat, machst du im Prinzip das gleiche Schema: 

Du hast sie am Strick und baust mit der Hand Druck auf. Geht sie weg, bleibt der Druck, bleibt sie stehen, hörst du sofort auf und lobst. 

Nicht so weit ausbauen, dass sie danach den Schenkel ignoriert, aber so, dass sie auch unvorhergesehene Berührungen locker wegstecken kann. 

Kommentar von hihilele ,

Vielen dank!!

Expertenantwort
von NanaHu, Community-Experte für Pferde & reiten, 12

Ohne dass das Pferd beim Aufsteigen stehen bleibt, würde ich mich gar nicht weiter mit dem Reiten des Tieres beschäftigen. Stehen bleiben beim Aufsteigen gehört für mich zur Grunderziehung.

Im Ersten Step wäre es interessant zu wissen, wie du aufsteigst. Steigst du vom Boden aus auf?....nutzt du eine Aufsteighilfe?.... oder eine Erhöhung und steigst von oben auf?

Steigst du direkt vom Boden aus auf, wirfst du ein junges Pferd schnell aus dem Gleichgewicht. (Immerhin hängst du kurzzeitig mit deinem gesamten Körpergewicht an einer Seite des Pferdes).
Wenn das Pferd in solchen Momenten los läuft um sich irgendwie aus zu ballancieren - kein Wunder.

Nutzt du eine Aufsteighilfe oder sonstige Erhöhung, solltest du das Pferd erst einmal daran gewöhnen (keine Angst, die meisten Pferde verstehen relativ schnell was sie sollen). Falls noch nicht passiert, übe erst einmal vom Boden aus das Pferd neben der Aufsteighilfe zu parken. Erst bleibst du in Führposition, dann gehst du nach und nach etwas weiter nach hinten. Alles was gut klappt loben (läuft das Pferd weg, wieder in Position stellen). Hat das Pferd verstanden das es stehen bleiben soll, kletterst du vorsichtig die Aufsteighilfe hoch und wieder runter - läufst ne Runde mit dem Pferd und stellst es wieder neben die Aufsteighilfe. Das machst du so lange bis das Pferd zuverlässig stehen bleibt. Dann kannst du anfangen das fperd zu desensibilisieren. Vorsichtig mit einem Bein/Hand/Arm das Pferd an Seiten und Kruppe berühren. Klappt auch das gut bringst du nach und Nach immer mal wieder Gewicht in den Sattel. [mit etwas Geduld klappt das schon.]

Mit der Extremen reaktion aufs Bein, solltest du es auch mit desensibilisierung versuchen. Z.B. Beim Longieren die Steigbügel runter hängen lassen, oder gepolsterte Gegenstände am Sattel fest binden. Regelmäßig mit der Hand die zu sensiblem Stellen berühren (gerne auch mal etwas Druck ausüben um das Bein zu simulieren.).

Was auch sehr wirchtig ist, zieh eine Jungpfereerfahrene Person zu Rate. Es ist immer sinnvoll sich direkt vor Ort korrigieren und unterstützen zu lassen.

Kommentar von hihilele ,

Ich steige von einer Erhöhung aus, vielen lieben Dank für den guten Tipp, ja das mit den Steigbügeln baumeln lassen habe ich schon von einer Freundin gehört :)

Antwort
von HalloRossi, 41

Solange das mit dem Aufsteigen noch so ist, steige nicht alleine auf. Immer halten lassen, bis es gut geht. Wir sind bei den jungen Pferden locker 1 Jahr nur mit Gegenhalten durch zweit Person aufgestiegen um dieses zu Vermeiden. Und natürlich mit Aufstieghilfe, aber das ist ja heutzutage selbstredend. Auch das Rennen ist nicht ungewöhnliches bei einem Jungpferd. Es muss ins Gleichgewicht finden. Das erreichst du durch Übergänge und große gebogene Linien.

Kommentar von hihilele ,

Vielen dank für den hilfreichen Tipp :) 

Expertenantwort
von Urlewas, Community-Experte für Pferde & reiten, 12

Ich würde gar nicht reiten, bevor das Pferd gelernt hat, ruhig zustehen beim aufsteigen. Allein da bin ich manchmal über Tage und Wochen dran gegangen.

Vielmehr steige ich nicht auf, solange das Pferd es nicht als normal empfindet.

Wenn man dann aber reitet, habe ich junge Pferde nicht am losrenne gehindert. Erstmal lassen und dann weich abfangen.

Wenn das Pferd am Schenkel so überreagiert, machbar du wahrscheinlich zu viel. Manche lassen sich komplett mit dem Gewicht lenken. Manches junge Pferd biegt schon ab, wenn Du nur in eine andere Richtung schaust.

Kommentar von hihilele ,

Dankeschön :) ich reite im Moment auch nicht, longiere sie nur und mache viel Bodenarbelt und gehe spazieren.

Vielen Dank für die tipps

Antwort
von Majarine, 23

Meine rb ist früher auch immer losgerannt beim aufsteigen. Ich hab ihn dann geführt und dann immer mal wieder "Steh" gesagt und ihn angehalten und ihn dafür belohnt, jetzt bleibt er total ruhig stehen beim aufsteigen. :-) Vielleicht versuchst du das mal

Kommentar von hihilele ,

Ja danke :)

Antwort
von hihilele, 2

Also kurze Rückmeldung: Ich habe jeden eurer Schritte befolgt und es klappt von Tag zu Tag besser.

Ich danke euch allen noch einmal für die hilfreichen Tipps :)

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten