Frage von Thisismilaa, 60

Mein Pferd rennt im Trab, was kann ich tuen?

Hey ihr lieben :) Ich habe ein Problem mit meiner 6 jährigen Stute (Deutsches Sportpferd) und zwar fängt sie beim reiten nach ungefähr 20-30 Minuten im Trab total an zu rennen. Als würde man durchgehend die Tritte verlängern. Sie lässt sich dann auch kaum zurück halten ohne das ich am Zügel stärker einwirken muss. Im Schritt und Galopp ist sie sehr entspannt also das ist nur im Trab. Ich habe bereits versucht es durch longieren und ausbinden in den Griff zu bekommen aber es hat sich nichts verändert. Vor 2 Wochen hatte sie nach dem reiten leichte Schwellungen am Rücken daher habe ich vermutet es läge am Sattel. Mit dem neuen angepassten Sattel ist es aber auch nicht besser geworden (Schwellungen sind aber weg) . Bei mir am Stall kann mir leider auch niemand helfen oder sagen woran es liegt. Ich hoffe hier hat jemand ahnung und kann mir helfen :)

Antwort
von lovelifee6899, 19

Hm, hat sie vielleicht schmerzen, vor denen sie versucht wegzurennen? Du sagtest ja selbst, dass sie eine Schwellung hatte, nur weil die jetzt weg ist, heißr es noch lange nicht, dass die schmerzen weg sind, lass mal einen osteo drüberschauen.

Wenn dein Pferd keine schmerzen hat, könnte es vielleicht auch daran liegen, dass du evtl anfängst zu klammern? Achte mal auf deine Oberschenkel, vielleicht drückst du sie irgendwann im Laufe der Stunde zusammen:)

Antwort
von WesternCalimero, 10

Pferde rennen einerseits vor Schmerzen weg, andererseits aber auch vor Überforderung.

Daraufhin solltest Du mal dein Trainingsprogramm untersuchen. Bei vielen Pferden kann man damit nämlich den Trainingsstand des Ausdauertrainings erkennen.

Wie viele Pausen legst Du ein? Handelt es sich bei der länge der Pausen um die sogenannte "lohnende Pause" oder wird das einfach nach "Gefühl" gemacht. Damit erreich man meist nicht den erwarteten Fortschritt.

LG Calimero

Kommentar von Thisismilaa ,

Mhm mein trainingsprogramm ist eigentlich noch sehr schoned wegen ihrem Alter. Wir machen eigentlich nicht viel mehr als locker vorwärts-abwärts und ein wenig an versammlung und tempo unterschiede herran. Ich habe schon überlegt ob sie das vielleicht aus langeweile macht? Das ich sie vielleicht sogar zu wenig vordere? Pausen immer nach 10-15 Minuten trab (lösungsphase) und zwischendurch immer mal wieder so 5 Minuten pausen zum entspannen der Muskulatur. Natürlich wenn etwas super geklappt hat wird auch eine "lohnpause" eingelegt. 

Kommentar von WesternCalimero ,

15 Minuten am Stück könne durchaus zu viel sein. Welche Muskulatur willst Du denn aufbauen?

Als erstes muss die Kraftmuskulatur aufgebaut werden (quergestreifte Muskulatur bzw. Schnellkraftmuskeln), durch anaerobes Training. Das ist ein Training, bei dem die Energiegewinnung ohne Zufuhr von nachtransportiertem Sauerstoff erfolgt (eingehen einer Sauerstoffschuld). Hierbei werden nur kurze Anspannungsphasen gewünscht und lange Pausen dazwischen, so daß die Sauerstoffschuld ausgeglichen werden kann und der Kreislauf sich nahezu wieder in Ruhe befindet.

Als nächstes muss die Zeit der Muskelanspannung langsam erhöht werden (längsgetreifte Muskulatur bzw. Ausdauermuskulatur), durch aerobes Training. Hierbei bleibt das Pferd in dem Zustand erhöhten Pulses, damit keine Sauerstoffschuld eingegangen wird. Das erreicht man durch das bekannte Zirkeltraining. Hierbei ist auf die "lohnenden Pausen" zu achten, die nicht bedeuten, daß das Pferd belohnt wird, sondern das es sich für den Aufbau der Muskulatur lohnt. Das lernt man bei der Trainingslehre.

LG Calimero

Antwort
von Viowow, 37

hast du denn auch den osteopaten kommen lassen? das wäre der erste gedanke. nur weil die schwellungen weg sind, muss nicht auch der schmerz weg sein. ausbinden kannst du dir sparen, koreckten longieren am kappi könnte helfen, aber erst, wenn der oder die osteo da war...

Antwort
von ellaluise, 20

Manchmal  "rennen" Pferde vor den Schmerzen weg!

Ist das "Rennen" nur im aussitzen oder auch beim leicht traben?

Vielleicht ist der Sattel noch nicht optimal, vielleicht gibt es eine Entzündung im Rückenbereich, die noch nicht abgeheilt/ausgeheilt ist.

Vielleicht....

Ein guter Oesteopath/in wäre vielleicht auch eine gute Idee.

Kommentar von Thisismilaa ,

Das rennen ist sowohl im leicht traben als auch im aussitzen. Ich habe den neuen Sattel jetzt vom Sattler anpassen lassen und lege zusätzlich dazu noch ein Pad zwischen Decke und Sattel also daran sollte es eigentlicht nicht mehr liegen.

Antwort
von lenaxj, 30

So genau kenne ich mich da nicht aus, aber bei mir hilft es bei rennenden Pferden oft, kontinuierlich Volten und andere gebogene Linien zu reiten.

Vielleicht kommst du ja mit sehr viel Geduld weiter? Oder mal vom Tierarzt (evtl auch Hufschmied) komplett durchchecken lassen? Vllt stimmt ja doch was nicht (wie du schon sagtest vllt mit dem Rücken) und wenn nicht hast du lieber einmal zu viel als einmal zu oft kontrolliert.

Ich bin allerdings kein Profi und kann dir natürlich nicht sagen dass das wirklich so funktioniert.

Viel Glück :)

Antwort
von kpwerdesis, 22

Such dir eine ordentliche/n Reitlehrer/in.

Antwort
von LyciaKarma, 7

Wie hätte das bitte vom Ausbinden besser werden sollen? 

Tritte verlängern geht nicht ins Tempo, das mal so am Rande.. 

Dein Pferd ist 6 und kann sich wahrscheinlich einfach noch nicht richtig ausbalancieren. 

Wie longierst du? 

Kommentar von Thisismilaa ,

Ich longiere mit Gurt und Dreieckszügeln. Und was genau bedeutet das, mit dem ausbalancieren? Sie dehnt sich eigentlich immer sehr vernüftig runter da sollte sie doch genug balance haben oder verstehe ich das falsch? Lg

Kommentar von LyciaKarma ,

Aha, Dreiecker. Problem gefunden. 

Die ziehen mit Gewalt den Kopf des Pferdes runter, das hat auch nichts mit Rücken aufwölben oder dehnen zu tun, Letzteres geht nämlich gar nicht.  

http://www.abload.de/img/ausbinder687h.jpg

Folglich wird ein Pferd sich entweder auf das Gebiss legen oder hinter dem Gebiss verkriechen, denn sonst wird es ständig einen Ruck ins Maul bekommen.  

Versuch mal, den Kopf auf die Brust zu legen und gleichzeitig ein Hohlkreuz zu machen - das geht, tut aber weh. Viele Pferde drücken aber den Rücken mit Ausbindern/Dreieckern durch, was zu einer extrem schmerzhaften Übersäuerung der Muskeln und einer Überdehnung der Oberlinie führt.  

Außerdem geben Ausbinder/Dreiecker nicht nach, wie es eine gute Reiterhand kann. Das Pferd wird fixiert. Versuch du mal, ohne den Kopf zu bewegen, ein paar Runden zu laufen. 

Die richtige Lösung ist ein Kappzaum zum Longieren. Reiten mit Hilf(losigkeit)szügeln ist genauso schädlich wie Longieren mit den Teilen.  

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten