Frage von Leame24, 104

Mein Pferd reißt immer den Kopf runter! was tun?

Hallöchen, Ich habe ein Problem: Ich reite seit ca. 4 Jahren und habe vor 3 Wochen eine Reitbeteiligung bekommen (Irish Tinker,10,Männlich) Doch im Schritt und Trab senkt er immer den Kopf und ,,streckt sich" was auch gut ist.Aber ich bekomme ihn keine Runde Galoppiert ,weil er immer den Kopf senkt und dann durchpariert. Kann mir irgendjemand helfen??

LG Leame24

Was ihr sonst noch wissen müsst:

-Ich kann ihn nur 1x die Woche reiten -kann keine Bodenarbeit mit ihm machen -Besitzerin und Reitlehrerin haben auch keinen Rat(Er macht es bei Ihnen nicht) -Kopf fest halten geht nicht -Er ist voll lieb und gutmütig und bockt und Tritt auch nicht -Er hat keine andere Reitbeteiligung -Hat keine Körperliche oder Psychische Probleme und auch keine schlechten Erfahrungen bzw. Vergangenheit -Ist mit 10 Jahren noch nicht ausgebildet

Antwort
von WinniePou23, 47

Huhu,

das Pferd macht das unter anderen Reitern nicht, nur unter einem speziellen Reiter. Das Problem sitzt also oben drauf.

Die Reiterfehler in der Hilfengebung, im Sitz oder wo immer sie liegen mögen, löst kein Ausbinder, kein neuer Sattel, keine Bodenarbeitsübung und auch kein Beritt.

Da muss was am Reiter getan werden. Ohne guten Reitunterricht kann man das Problem nicht lösen.

Liebe Grüße

Antwort
von Su0204, 28

Du kannst eine Reitanalyse durchführen indem du dich im Galoppieren filmst, das musst du dann ganz langsam abspielen und nachsenden ob du vielleicht falsch einsitzt(aus verschiedenen Perspektiven).
Womöglich ist deine Wirbelsäule schief(das ist nicht so schlimm, geht mit ein paar Übungen weg) und wenn das Pferd sehr feinfühlig ist, dann kann es durchaus vorkommen das er Schmerz empfindet beim  angaloppieren.

Expertenantwort
von Heklamari, Community-Experte für Pferde, 42

Guck mal genau zu, wie die anderen ihn reiten. Frage, was sie tun, wenn er sich auf den Zügel legt.

Vibriere halbe Paraden,  sobald er den Kopf senken will.

Bei meinem hilft das...

Er Probiert es kaum noch. Und nur beim unaufmerksamen Reiter.

Antwort
von sukueh, 64

Na wenn du merkst, dass er durchparieren willst, treib ihn doch einfach weiter. Irgendwelche Ausbinder brauchst du nicht, brauchen die anderen Reiter, bei denen er das nicht macht, ja schließlich auch nicht.... und durchparieren kann er auch mit "Kopf oben", durchparieren liegt nicht unbedingt an "Kopf unten".

Wenn er das nur bei dir macht und ausgeschlossen ist, dass er keine Schmerzen hat, dann macht er das, weil er es kann..... bei den anderen "kann" er es nicht, deswegen macht er es auch nicht....

Antwort
von Amalielein, 81

Das mit den ausbindern ist keine so schlechte Idee, das stimmt, ansonsten musst du immer wenn er den kopf zu arg nach unten macht durchparieren und ihn zurück gehen lassen. hat bei meiner Freundin so geklapppt. oder du lässt mal ein profi ran, würde ich persönlich aber auch nicht machen, wegen dem Geld, ist nicht ganz billig...

Kommentar von WinniePou23 ,

Ausbinder, die das Problem vertuschen, anstatt guten Beritt zu empfehlen, nur weil dieser kostet, ist ja mal voll daneben... Das Problem liegt anscheinend nicht am Pferd, sonst würde es das Verhalten auch bei anderen Reitern zeigen. Das tut es aber nicht, das Problem sitzt anscheinend oben drauf. Da muss guter Reitunterricht her, nicht nur Beritt.

Kommentar von sukueh ,

Das Pferd zeigt das Verhalten doch nur bei der RB, nicht bei der Besitzerin. Dann ist es ein Problem der RB und nicht des Pferdes.

Reitstunden wären vielleicht angebracht. Diese vielleicht dann auch bei einer anderen RL, als der, die jetzt offenbar schon vor Ort ist, weil die den Fehler offenbar nicht sehen kann.

Ich frage mich, wie das Pferd den Kopf nach unten ziehen kann, ohne den Reiter dabei mit nach vorne zu ziehen ? Wenn das Pferd nicht sonderlich gut ausgebildet ist ("ist mit 10 Jahren noch nicht ausgebildet") und mit 4 Jahren auch noch sehr jung ist, dann pariert er möglicherweise vorsichtshalber ob der "schwankenden Last" sicherheitshalber auch mal durch.

Und statt "rückwärts" richten einfach mal mit "nach vorne treiben versuchen". Man sollte doch merken, wenn ein Pferd von sich aus durchparieren möchte ....

Kommentar von spikecoco ,

was für eine Antwort, aber wer seinen Esel auch alleine hält hat von einem verantwortungsbewussten Umgang mit Esel und Pferd keine Ahnung.

Kommentar von Amalielein ,

ja danke, unser Esel hatte mal Gesellschaft und ich weiß auch das es nicht gut ist das er alleine ist, aber sag nicht ich hab keine Ahnung, weiß ja nicht wie viel Ahnung du hast. aber eins weiß ich wenn ich dich hinter 3 stieere stellen würde, die du zur weide bringen sollst würdest du bestimmt dumm aus der wäsche schauen!

Antwort
von missipy, 5

Ich kann dir da leider nicht wirklich helfen, ABER ein ernst gemeinter tipp: Bodenarbeit geht immer! Ich selbst habe zu dem zeitpunkt keine reitbeteiligung, aber mach VOR der Stunde, während sich die anderen lösen ein bisschen bodenarbeit. das hilft schon ungemein und diese 5 bis 10 minuten lösen sind dann auch fertig da das pferd ja bei bodenarbeit auch bewegt wird ;)

Kommentar von missipy ,

undwenn es nur ein bisschen führen ist :D

es hilft beim vertrauen und vielleicht vertraut er dir noch nicht genug :D

Antwort
von Rosestyles, 2

Wenn er anfängt, den Kopf runterzunehmen, mehr Verbindung aufbauen, außen Paraden geben und mehr mit den Schenkeln treiben, dann galoppieren sie weiter. Kann ich dir aus eigener Erfahrung sagen.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten