Mein Pferd hustet und das nicht erst seid gestern ?

... komplette Frage anzeigen

10 Antworten

Ist das Herz in Ordnung? Bei Belastung eines kranken Herzens kann es auch zu Husten kommen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Hallo, bei einem Allergiker bei uns im Stall wurde auch arg viel “rumgebastelt“, so wirklich geholfen hat nichts, bis er eine Kehlkopfspülung bekam. Seit dem ist er Beschwerdefrei. Futter gecheckt? Heu schimmelfrei etc.? Wir füttern Heu nur gewaschen bzw. seit ca. 1 Jahr haben wir einen Heubedampfer.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Schleimlöser und Kortison, ist nicht "alles ausprobiert".

Es gibt noch Kräuter, Akkupunktur, Homöopathie und Haltungsänderungen (Heu staubfrei bzw. gleich Offenstallt).

Im Frühjahr gibt es auch einen Husten, der mit dem Fellwechsel zu tun hat, meist ist das dann eine Zinkmangelerkrankung.

Wenn dein Pferd nur bei Bewegung hustet, dann würde ich halt auch mal den Kehlkopf untersuchen (da bringt Schleimlöser nämlich gar nichts und das Pferd hustet bei der arbeit).

PS. War das Pferd im Winter eingedeckt oder gar geschoren und eingedeckt?

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Katharina76543
06.05.2016, 09:51

ja sie war geschoren und eingedeckt. Decke ist jetzt seid letzte Woche ab. 

0

Das könnte mein Text sein.... Ich habe das Problem seit Winter 2014 und die ganzen Mittel von Kortison bis Ventiplus usw. durch. Kortison hilft doch jedem, der hustet, das ist keine Kunst.

DER Husten bei allen Tieren ist derzeit weit verbreitet, das ist ein Phänomen der Klimaerwärmung in Kombination mit einem Hang zur Stauballergie. Du kannst gerne einen Test machen, ich kann schon jetzt sagen, dass er positiv ausfällt.

Ich bin bei "Leovet Bronchial-Elixier" hängen geblieben. Das hilft in der Tat den Hustenreiz bis auf 0 zu lindern. Kostet aber auf die Dauer echt Geld. 2.000 EUR bin ich mit TA (1.200) zusammen jetzt schon los.

Da das aber kein Dauerzustand ist, werde ich wohl den Stall wechseln müssen, denn die geographischen Bedingungen bei uns sind denkbar schlecht. Wir haben nicht mal Matsch im Winter, Sand, Sand, Sand überall und im Sommer ist das Staub.

Eine Spüling kannst gerne machen, vor einer Endoskopie warne ich Dich, da warte erst den Allergietest ab. Das kann durch Mikroverletzungen

in den Atemgängen

, verursacht durch das Gerät,  dann noch schlimmer werden. Aber eine Pollenallergie wird ja nicht sein..

Was auch geht und was ich mir zum Winter jetzt anschaffen werde, ist ein Ultraschallverdampfer. Da immer mehr Pferde husten, hole ich mir den Kaufpreis, ca. 800 EUR, durch Vermietung wieder zurück.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Katharina76543
06.05.2016, 09:54

Wir werden auch so wie aussieht in eine andere Box wechseln mit einem größeren Fenster und dazu German horse pellets als Einstreu nehmen. Wäre das möglich, dass wir uns privat einmal in Verbindung setzen? Vielen Dank für deine antwort!! 

0
Kommentar von friesennarr
06.05.2016, 15:24

Wo ist mein Kommentar geblieben - hatte so einen schönen Text verfasst und nun einfach weg.

Also bastel ich nochmal zusammen:

DER Husten bei allen Tieren ist derzeit weit verbreitet, das ist ein Phänomen der Klimaerwärmung in Kombination mit einem Hang zur Stauballergie.

Der "Husten" derzeit liegt sicher nicht an der Klimaerwärmung oder an einer Stauballergie

Die meisten Krankheiten bei Pferden darunter auch der Husten liegen an der lainhaften Haltung und Versorgung von Pferden.

1. Pferde eindecken - oder noch schlimmer Pferde scheren und dann eindecken

2. Mangelnde Futtermittelqualität - staubiges Heu, Heulage und Silage

3. Mangelnde Haltung - Boxenhaltung (in staubiger und amoniakgeschwängerter Luft die ganze Nacht und manche sogar Tag und Nacht)

4. Mangelnde Versorgung mit Mineralstoffen und Vitaminen und im Gegenzug dazu eine Überversorgung mit Zuckern, Ölen und Maststoffen (Zuckerrübenschnitzel, Apfeltrester)

5. Mangelnde tierärztliche Versorgung wenn eine Krankheit auftritt, der Laie erkennt erst sehr spät wenn etwas im Busch ist (oder gar nicht)

6. Mangelndes Wissen um Haltung, Gesundheit und Gesunderhaltung machen 90 % aller Pferde krank.

Pferde würden nicht Lungen und Kehlkopfkrank, wenn wir sie gescheit halten würden.

Ich hoffe das nicht schon wieder jemand diesen Text löscht, den er ist mehr als wahr.

0

Hast du das Gefühl, dass der Husten schleimig ist, oder doch eher trocken?
Würde den Tierarzt auf jeden Fall mal kommen lassen und den allergietest abwarten. Momentan sind echt viele Pollen unterwegs. Versuche beim reiten die Zügel lang zu lassen und reite eher v/a.So kann er sich strecken und hat keine Probleme beim Atmen. Meiner hat ne Allergie, aber beim longieren hustet er dann gar nicht. Er kriegt auch venti und noch so ein anderes Zeug, aber komme gerade nicht auf den Namen... Wenn es mir einfällt schreibe ich es hier drunter.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Hallo!
Hat dein Pferd vielleicht Probleme mit den Zähnen (hinten) oder wurden im Backenzähne gezogen? Bei meiner reitbeteiligung ist es nämlich so, dass es früher bei seinem alten Besitzer kein Zahnarzt hatte und sich mit den Zähnen immer die Wange von Ihnen aufgerissen hat... So bald es aber bei der neuen besitzerin war, hat sie die zähne natürlich rund pfeilen lassen. Das Pferd hatte zu vor damit angefangen sich Gras oder heu in die Wangen zu stopfen und wenn es anstrengend wird hat es das Gras ausversehena verschluckt und musste husten... Ich konnte es meinem Pferd nicht ganz abgewöhnen aber es ist weniger geworden in dem ich vor dem reiten das Gras/heu entferne. 😉 ich hoffe ich konnte helfen

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Alles versucht, außer das wichtigste. Bewegung.

Und nicht zu knapp. Minimum 20, besser 30 min oder länger, Trab und Galopp, damit die Lunge auch mal zum arbeiten kommt. Sonst setzt sich der schleim fest und es wird chronisch.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Katharina76543
06.05.2016, 09:51

Wir bewegen sie jeden Tag. Ob an der Longe oder unterm Sattel. Dazu kommt sie jeden Tag 8 Stunden auf die Wiese.

0
Kommentar von Punkgirl512
06.05.2016, 11:45

ich meine Bewegung, dass das Pferd auch mal schwitzt und wirklich mal die Lunge richtig beansprucht.

0

Hallo,

aus leidvoller eigener Erfahrung kann ich dir sagen, dass die Haltung am wichtigsten ist. Offenstall, am besten nur Wiese, kein Staub!

Kein trockenes Heu mehr, das Heu muss getränkt werden oder du fütterst Heulage oder Heucobs (ist alles sehr schwierig und auch teuer!).

Inhalieren hilft noch am besten, gut mit einem Vernebler, hier kann man auch Medikamente bei Bedarf zusetzen.

Das ist nicht einfach nur eine Allergie, die Atemwege des Pferdes sind sehr empfindlich und wenn einmal eine dauerhafte Schädigung da ist, gibt es keine Heilung, sondern nur ein Stabilisieren.

Wichtig ist auch regelmäßige, tägliche Bewegung im Ausdauerbereich.

Auch wenn das jetzt alles übertrieben für dich klingt, meine Stute hatte chronische Bronchitis und es fing auch recht harmlos an. Mit dem Wissen, das ich jetzt habe, würde ich vieles anders machen, vor allem würde ich jeden Husten sehr, sehr ernst nehmen.

Wünsche dir und deinem Pferd alles Gute!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Katharina76543
08.05.2016, 10:24

Dankeschön! Ja wir machen Heu und Futter nass, außerdem steht sie jetzt auf leinenstroh, aber nur nachts ansonsten ist sie auf der Wiese. Wir starten jetzt einen letzten Versuch undzwar inhalieren und siehe da es klappt. Alle Tierärzte sagten die Lunge ist frei, aber was war nach dem inhalieren? Man hörte den gelösten Schleim! Ich bin so froh ich hoffe, dass es nun endlich wirkt. Kann ich jedem nur ans Herz legen (wir haben einfach ein inhaliergerät selbst gemacht) vielen vielen Dank trotzdem!! Lg 

0

Kortison ist nur für die Nacht gedacht, stoppt den Husten, aber bekämpft die Ursache nicht.

Tierarzt wechseln, nicht selber rumbasteln

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ich hab früher ein totkrankddämpfiges Pony gerettet und das Mittel auch erfolgreich weiter empfohlen:

Ismovit

Von

Annette's Kräuterwiese

Fam.wiechert

Nicht billig, aber hilft. Nach dem verfüttern bitte 20~30min im Schritt gehen, dann grasen lassen und im Wechsel 5min gehen und grasen, bis Pferd abschnaubt.

Zusätzlich mit kamille inhalieren, oder mit Emser Salz Lösung

Laßdich einfach bei wwiecherts beraten

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung