Mein Opa ist ein sehr starker chronischer Alkoholiker und Raucher. Wie kann man ihm jetzt noch helfen?

... komplette Frage anzeigen

6 Antworten

Hallo,

leider kannst du da gar nichts machen. Suchtkranken Menschen ist nur zu helfen, wenn sie ihre Krankheit selbst erkennen und ärztliche/psychiatrische Hilfe annehmen. Bei deinem Opa sehe ich da keinerlei Chancen mehr. Leider hast du nicht geschrieben, wie alt deine Großeltern sind. Je älter, desto geringer die Hoffnung. 

Es bringt auf keinen Fall etwas, den Alkohol und die Zigaretten zu verstecken oder zu vernichten, denn das ändert an der Ursache der Sucht überhaupt nichts. 

Dass das für dich eine schlimme Sache ist, verstehe ich gut. Ich hatte eine Tante, meine Taufpatin, die schwer alkoholkrank war. Sie schaffte zwar noch den Absprung und war die letzten zehn Jahre ihres Lebens "trocken", verstarb aber dann an Leber- und Bauchspeicheldrüsenkrebs, hervorgerufen durch den langen Alkoholmissbrauch. Ich weiß also, wie es ist, jemanden dauernd nur sturzbetrunken, laufend, torkelnd, im Dreck lebend, antrifft und nicht helfen zu können. Trotzdem kannst du dich nur damit abfinden und für dich die Lehre daraus ziehen, was Alkohol und Nikotin aus einem Menschen machen können.

Alles Gute zum liebe Grüße

Lilly "Tanzistleben"

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von BigDaddyV2016
29.08.2016, 16:41

Meine Großeltern sind schon über 70. Da ist eigentlich keine Hoffnung mehr in Sicht. Da kann man nur noch zusehen und abwarten, bis es soweit ist. Ich werde dies als Lektion wahrnehmen und mich niemals so kaputt machen. Ich will nicht so im Leben enden! 

1

Hallo, ich habe auch nicht zu Ende gelesen, weil ich weiß, dass du deinem Opa nicht helfen kannst, denn er wird es nicht wollen. Er ist für alles, was er tut selbst verantwortlich und was auch immer weiterhin passiert, du wirst damit leben müssen. Aber es ist für dich vielleicht  auch eine lehrreiche  Erfahrung, wie und wodurch man sein Leben ruinieren kann. Und du es bei dir niemals soweit kommen lässt.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Hallo!

Wie geht es deiner Oma mit der Situation? Wenn sie den Wunsch hat, dass sich was ändert, dann mach sie mal auf Al-Anon aufmerksam. Das ist eine Selbsthilfegemeinschaft für Menschen, die Probleme durch die Folgen des Alkoholtrinkens eines nahestehenden Menschen haben.

Als ich damals zu Al-Anon ging, erkannte ich, wie ich durch mein Verhalten meinen Mann noch unterstützt hatte, dass er saufen konnte.

Als ich die Zusammenhänge begriff und mein Denken und Handeln änderte, hatte mein Mann den Wunsch, mit dem Saufen aufzuhören und ist bis heute trocken.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von BigDaddyV2016
29.08.2016, 16:05

Mein Opa kann doch kaum noch laufen und hat kaum noch Kraft die Treppe runter zu gehen! Da hilft nur noch abwarten, bis es soweit ist. 

0

Das ist bestimmt schwer für dich. Ich hab auch einen Opa und eine Oma die rauchen zwar jetzt nicht 5 Schachteln aber schon ganz schön viel. Deshalb hab ich ich mit meinem Opa gewettet immer wenn ich ihm mit einer Zigarette erwische bekomme ich 5€ mittlerweile haben wir schon auf 50€ erhöht. Und er ist richtig froh das ich das nach und hat gesagt "er wünschte ich wer 24 Stunden da, damit ich nicht raucht". Am Anfang war er total dagegen aber jetzt... :) .
Und er raucht jetzt gar nicht mehr in meiner nähe oder wenn ich zu Besuch bin und das sind in der Woche schon mal 4 Tage der ganze Nachmittag oder Abend. Eigentlich ziemlich oft. Bei meiner Oma probier ich das momentan auch das sie aufhört oder zumindest es reduziert. Versuchs mal bei deinem Opa wenn er mal nüchtern ist und SAG ihm das du ihn kennen lernen willst und das er ein schlechtes Vorbild is.
Ansonsten Zigaretten und Alkohol verstecken.
Viel Glück

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

BigD:

Lasst ihn in Frieden!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von BigDaddyV2016
29.08.2016, 14:35

Dann lasse ich ihn sterben. Wenn er es so will! 

0

Hab nicht bis zum Ende gelesen, aber wenn der Opa keine Hilfe möchte und sein Problem nicht selbst erkennt, dann könnt ihr gar nichts machen. ER muss es wollen!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von BigDaddyV2016
29.08.2016, 14:33

Dann will er wohl so sein Leben beenden. Schade seinen Opa so zu verlieren, aber wenn er es so will.

0