Frage von AnjaPeltic, 276

Mein Mann hat sich einen Spaß mit der Polizei erlaubt - Es gab ÄRGER! Verständlich oder nicht?

Hallo, es geht sich darum das mein Mann sich gestern einen Spaß erlauben wollte, welcher jedoch Konsequenzen hatte! Wir waren auf einer Motto-Geburtstagsfeier von Freunden, mein Mann war als Polizist verkleidet, er hatte ein sehr authentisch aussehendes Kostüm von einem bekannten bekommen. Auf dem Rückweg nach Hause liefen wir durch die Stadt, dort sahen wir eine Gruppe von Polizisten welche wegen einer Demo anwesend waren.

Mein Mann wollte sich einen Scherz erlauben, er ging selbstbewusst zu der Gruppe hin und fragte: "Wer ist hier der Einsatzleiter". Die Männer zeigten auf eine andere Gruppe Polizisten am Ende der Strasse, mein Mann sagte "Danke Jungs, wir gehen dann mal zu C". Dann kam er zurück zu mir und lachte, auf einmal kam ein großer Polizist von der Seite und rief: "HALT, wer sind SIE denn". Mein Mann sagte nur "Aehmmmm" und wusste gar nicht wie er reagieren sollte. Er wurden dann kurzzeitig festgenommen wegen "Verdacht der Störung einer polizeilichen Maßname". Jetzt wird noch etwas auf ihn zu kommen, wahrscheinlich eine Geld Strafe.

Wie fandet ihr sein Verhalten, ist er gerechtfertigt dass aus so einem Spaß so ein großes Ding gemacht wird?

LG

Antwort vom Anwalt erhalten
Anzeige

Schneller und günstiger Rat zum Strafrecht. Kompetent, von geprüften Rechtsanwälten.

Experten fragen

Expertenantwort
von TheGrow, Community-Experte für Polizei, 78

Hallo AnjaPeltic,

über die Frage ob das gerechtfertigt ist, aus so einem Spaß so ein großes Ding zu machen, kann man sicherlich stundenlang Diskutieren.

Rein rechtlich ist die Sache allerdings eindeutig.

Es stellt weder eine Ordnungswidrigkeit, noch eine Straftat dar, wenn man eine polizeiliche Maßnahme stört.

So eine Störung kann allerdings polizeiliche Maßnahmen bis hin zu der von Dir angeführten vorläufigen Festnahme haben, um der Störung ein Ende zu setzen. Geregelt ist das im folgendem Paragraphen:

************************************************************************************

§ 164 StPO - Festnahme von Störern

Bei Amtshandlungen an Ort und Stelle ist der Beamte, der sie leitet, befugt, Personen, die seine amtliche Tätigkeit vorsätzlich stören oder sich den von ihm innerhalb seiner Zuständigkeit getroffenen Anordnungen widersetzen, festnehmen und bis zur Beendigung seiner Amtsverrichtungen, jedoch nicht über den nächstfolgenden Tag hinaus, festhalten zu lassen.

************************************************************************************

Dennoch hat Dein Mann eine Straftat begangen, wenn Du schreibst:

 ... mein Mann war als Polizist verkleidet, er hatte ein sehr authentisch aussehendes Kostüm von einem bekannten bekommen. Auf dem Rückweg nach Hause liefen wir durch die Stadt

Die Polizei kann und muss diesbezüglich eigentlich gegen Deinen Mann ein Strafverfahren nach folgender Rechtsgrundlage einleiten:

************************************************************************************

§ 132a StGB - Mißbrauch von Titeln, Berufsbezeichnungen und Abzeichen 

(1) Wer unbefugt 

  1. inländische oder ausländische Amts‐ oder Dienstbezeichnungen, akademische Grade, Titel oder öffentliche Würden führt, 
  2. die Berufsbezeichnung Arzt, Zahnarzt, Psychologischer Psychotherapeut, Kinder‐ und Jugendlichenpsychotherapeut, Psychotherapeut, Tierarzt, Apotheker, Rechtsanwalt, Patentanwalt, Wirtschaftsprüfer, vereidigter Buchprüfer, Steuerberater oder Steuerbevollmächtigter führt, 
  3. die Bezeichnung öffentlich bestellter Sachverständiger führt oder
  4. inländische oder ausländische Uniformen, Amtskleidungen oder Amtsabzeichen trägt,

wird mit Freiheitsstrafe bis zu einem Jahr oder mit Geldstrafe bestraft.

(2) Den in Absatz 1 genannten Bezeichnungen, akademischen Graden, Titeln, Würden, Uniformen, Amtskleidungen oder Amtsabzeichen stehen solche gleich, die ihnen zum Verwechseln ähnlich sind

(3) Die Absätze 1 und 2 gelten auch für Amtsbezeichnungen, Titel, Würden, Amtskleidungen und Amtsabzeichen der Kirchen und anderen Religionsgesellschaften des öffentlichen Rechts. 

(4) Gegenstände, auf die sich eine Straftat nach Absatz 1 Nr. 4, allein oder in Verbindung mit Absatz 2 oder 3, bezieht, können eingezogen werden.

************************************************************************************

Wenn die Polizeibeamten diesbezüglich kein Strafverfahren eingeleitet haben und auch in Zukunft nicht einleiten werden, hat Dein Mann riesiges Glück, denn bei Straftaten haben Polizeibeamte keinen Spielraum, sondern müssen von Amtswegen einschreiten.

Rein streng genommen bzw. nicht nur streng genommen, sondern vom Gesetz her begehen die Polizisten sogar selbst eine Straftat wegen Strafvereitelung im Dienst, wenn sie eine strafbare Handlung gesehen haben, aber kein Strafverfahren einleiten.

Das heißt aber nicht, dass auf jeden Fall eine Strafanzeige folgt. Polizisten sind auch nur Menschen und drücken manchmal beide Augen zu, obwohl sie es nicht dürften.

Schöne Grüße
TheGrow

Antwort
von landregen, 100

Er hat ganz offensichtlich die Polizei mitten im Einsatz irregeführt und somit bei der Arbeit und im Einsatz gestört.

Unberechtigt eine Uniform zu tragen, die mit einer echten verwechselt werden kann, ist sogar eine Straftat.

Natürlich ist das berechtigt, aus solchen "Scherzen" rechtliche Konsequenzen tragen zu müssen, das versteht sich wohl von selbst?

Aus welchem Grunde sollte es erlaubt sein, die Polizei bei Einsätzen in der Arbeit zu stören und irrezuführen? Wenn das erlaubt wäre, hätten viele (die was auf dem Kerbholz haben und auf Ablenkungsmanöver angewiesen sind, um ihre Haut zu retten) gute Gründe, derartige "Scherze" mit der Polizei zu treiben, damit sie ihrer Arbeit nicht richtig nachgehen kann, sondern in die Irre geführt wird.

Antwort
von Matahleo, 107

Hallo,

ja, das ist nicht einfach.

Es ist kein Spaß die Polizei zu veralbern. Noch dazu, wo sie sich gerade in einem Einsatz befanden.

Wenn Polizei im Einsatz ist, dann sind die Nerven immer gespannt, da kommen Scherzkekse nicht gut.

Wenn er allerdings wirklich nichts anderes gemacht hat als gefragt, dann kann ihm eigentlich gar nichts passieren. Wenn er provokant oder störend reagiert hat, dann passiert vermutlich auch so gut wie nichts.

Sollte tatsächlich eine Anzeige kommen, dann kann er immer noch Widerspruch einlegen und um Einstellung des Verfahrens wegen Nichtigkeit bitten.

Der Verdacht einer Störung ist nicht strafbar. Da muss es schon tatsächlich dazu gekommen sein.

Das nächste Mal lieber nicht als Polizist rumlaufen, wenn man keiner ist, vor allem nicht in der Nähe von Demos.

LG Mata

Kommentar von landregen ,

Es kommt noch das Tragen der Uniform hinzu, die mit einer echten verwechselt wurde. Das allein ist schon eine Straftat nach § 132a (2) StGB

Kommentar von Matahleo ,

Da hast du recht, das kann blöd laufen. Da stellt sich natürlich auch die Frage, ob er eine zum Verwechseln ähnliche Uniform an hatte und ob da auch noch ein Hoheitsabzeichen drauf war, oder etwas das so aussah.

Das kann dann schon dumm laufen, und auch das zu Recht.

Kommentar von Abaton111 ,

Wie "Landregen" und Du das zu einer, oder gar mehreren Straftaten hochstilisiert, da kann man nur noch staunen. Wie wäre es damit, wenn Ihr Euch mal an die Fakten halten würdet?

Es steht nichts anderes im Raum, als der Verdacht auf Störung einer polizeilichen Maßnahme. Wie gesagt, der Verdacht! Mit einem durchschnittlichen Anwalt, wird daraus grober Unfug, oder sogar ganz eingestellt.

Denn laut Aussage der Ehefrau, fragte er lediglich danach, wer der Einsatzleiter sei und er gab sich mit keiner Silbe als Polizeibeamter aus. Mit dieser Frage liegt weder diese besagte Störung vor, noch eine Amtsanmaßung.

Und wie es aussieht, haben besagte Beamte seine Kostümuniform auch als solche erkannt. Wäre seine Kostümuniform, von einer richtigen Uniform nicht zu unterscheiden gewesen, dann wäre daraus ein richtig großes Ding geworden und bestimmt nicht so abgelaufen, wie geschildert.

Leider hatte er das Pech gehabt, dass es wohl Beamte gab, die sich in ihrer Autorität angegriffen fühlten und man verpasste ihm einen Denkzettel, der nach Lage der Dinge, völlig überzogen ist.

Das Ganze ist nicht mehr gewesen, als eine Dummheit, die sich aus der alkoholisierten Stimmung der Gruppe ergab und nichts weiter.

Kommentar von Matahleo ,

@Abaton111

du weißt ja, wer lesen kann ist klar im Vorteil. Denn wenn du gelesen hättest, und zwar richtig und ganz, dann hättest du folgendes wahrgenommen:

"Wenn er allerdings wirklich nichts anderes gemacht hat als gefragt, dann kann ihm eigentlich gar nichts passieren. Wenn er provokant oder störend reagiert hat, dann passiert vermutlich auch so gut wie nichts."

Du siehts, keiner stilisiert was hoch. Die Frage lautete:

"Mein Mann hat sich einen Spaß mit der Polizei erlaubt, es gab Ärger, Verständlich oder nicht?"

Und von meiner Seiter her einfach verständlich.

Wenn ich aber nur dieses eine Wort schreiben würde, dann fehlte da irgendwie die Erklärung dazu. Die habe ich abgegeben. Das heißt nicht, dass du einer Meinung mit mir sein musst, aber lass meine Meinung oder die anderer Leute doch einfach stehen.

Du darfst ja gerne anderer Meinung sein.

LG Mata

Antwort
von schelm1, 79

Wie fandet ihr sein Verhalten,

Kindgerecht bis dämlich! Falls es tatsächlich nur ein einfaches Kostüm, ohne Hoheheitsabzeichen etc.,  war, könnte er Glück haben und die Sache "verläuft im Sande"!

Antwort
von exxonvaldez, 63

Wie fandet ihr sein Verhalten, ist er gerechtfertigt dass aus so einem Spaß so ein großes Ding gemacht wird? 

1. Nicht besonders schlau (um es mal vorsichtig zu sagen).

2. Naja. So groß ist das Ding ja gar nicht. Es musste ja nicht mal mit zur Wache. Und "Amtsanmaßung" wurde ihm ja auch nicht vorgeworfen. Insofern ist das schon okay.

Antwort
von Abaton111, 45

Nehmt Euch einen Rechtsanwalt und das Ganze wird wegen Geringfügigkeit eingestellt. In meinem Kommentar habe ich es begründet.

Wenn es sich so zugetragen hat, wie Du es geschildert hast, dann wurde völlig überzogen reagiert.

Antwort
von tony5689, 65

Naja, ich finde es natürlich etwas überzogen dafür ne geldstrafe - aber man sollte schon wissen das man sowas nicht tun darf. Spass hin oder her.

Expertenantwort
von furbo, Community-Experte für Polizei, 66

Wie fandet ihr sein Verhalten, 

Kindisch.

ist er gerechtfertigt dass aus so einem Spaß so ein großes Ding gemacht wird?

Ja. Einen "Spaß" kann ich nicht erkennen. 

Antwort
von Paejexa, 80

Ich finde es gerechtfertigt. Da er kein Polizist ist, hat er sowas auch nicht zu tun, basta.

Antwort
von gri1su, 93

Spaß? Wo ist denn das Spaß - ganz im Gegenteil: Da wird sicher genau geprüft werden, ob hier der Straftatbestand einer Amtsanmaßung vorliegt.

Und in dem Fall versteht die Justiz absolut keinen Spaß. Dann macht sie kein "großes Ding" daraus, wie du es bezeichnest, sondern handelt nach dem Gesetz.

Strafgesetzbuch (StGB)

§ 132 Amtsanmaßung

Wer unbefugt sich mit der Ausübung eines öffentlichen Amtes befaßt oder eine Handlung vornimmt, welche nur kraft eines öffentlichen Amtes vorgenommen werden darf, wird mit Freiheitsstrafe bis zu zwei Jahren oder mit Geldstrafe bestraft.

Antwort
von ingwer16, 79

Ich persönlich find das nicht schlimm , hätte mit etwas Alkohol in der Birne vermutlich ähnliches gemacht 😁.
Die Polizei sieht das wohl " etwas verklemmter "

Kommentar von landregen ,

Das muss sie wohl auch, wenn sie bei ihrer Arbeit behindert wird. Ob kindische Scherze oder gezielte kriminelle Absichten dahinter stecken - das Ergebnis der Störung und Irreführung ist das gleiche.

Kommentar von ingwer16 ,

Stimmt schon . Scherz & Kriminelle Absichten sind im ersten Moment  sicher schwer / kaum zu unterscheiden .
Das Ergebnis der Störung ist wohl auch das gleiche .
Fänd es jedoch gerecht , wenn nach " Auswertung der Umstände " , n Auge zugedrückt würde !

Kommentar von furbo ,

 n Auge zugedrückt würde !

fände ich nicht. Auge zudrücken tut ziemlich weh  wäre aber eine durchaus realistische Folge bei solch blöden Scherzen.  Ich weiss nicht, welcher Einsatz da lief, weiss aber, dass die Nerven bis zum Zerreissen gespannt sein können... und dann kommt so ein "Spaßvogel" und meint, veralbern zu müssen.

Kommentar von ingwer16 ,

Meine Güte ... Hast du wirklich noch nie n Gesetz übertreten ? Wie viele " Uniformen " kaufen im Fasching rum ????
- Nerven bis zum zerreißen gespannt ...
Dann sind diese Leute schlicht & ergreifend überfordert !
Meine Tochter ist Soldat , was meinst du was sie alles erlebt !
Lächerlich !

Kommentar von furbo ,

Komm mal wieder runter. 

Wenn du nicht weiss, was da polizeilich abgelaufen ist, solltest du nicht von Überforderung schreiben, wenn sie sich nicht veralbern lassen wollen. 

Nach einer (tatsächlichen) Geiselbefreiung mit Schusswaffengebrauch hätte mich so ein Spaßvogel nicht veralbern dürfen, mein Sinn für Humor war gleich 0. 

Kommentar von ingwer16 ,

... Laufen , nicht kaufen ...

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community