Frage von Blackcurrant8, 180

Mein künftiger Chef erwartet Schwarzarbeit von mir, soll ich mit ihm diskutieren?

Aloha,

kleines Problem - bin seit einem Jahr arbeitslos, hab jetzt eine Stelle gefunden und war schon eine Woche zur Einschulung dort - der Chef erwartet, dass ich jetzt jeden Tag mitarbeite, aber schwarz und das bis Jänner!

Und soweit ich das verstanden hab, würde er mich danach auch nur auf viel weniger Stunden anmelden als ich wirklich machen soll (also würds auf teilweise schwarzarbeit hinauslaufen!)

Ich hab da keinen Bock mitzumachen und mich strafbar zu machen und bin unsicher was ich tun soll - es bleiben lassen oder den Chef zur Rede stellen und ihm sagen "entweder Du meldest mich gleich und richtig an oder ich hab kein Interesse". Diskussionen sind halt mühsam und anstrengend und selbst wenn er zustimmt und mich gelich anmeldet, hab ich nachher vielleicht Probleme mit ihm, was meint ihr? Es ist ne kleinere Firma,ich hätte oft mit ihm zu tun.

Würdet ihr da versuchen zu diskutieren oder gleich gehen?

LG

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von Allexandra0809, 145

Du kannst ihm sagen, wenn er Wert auf Deine Mitarbeit legst, dann lest Du Deinerseits Wert auf eine korrekte Anmeldung und auch Bezahlung der Stunden, die Du arbeitest.

Geht er nicht darauf ein, dann such Dir was anderes.

Kommentar von Blackcurrant8 ,

Danke : ) Naja ich hab jetzt den einfacheren Weg gewählt und gleich abgesagt. Ich denke er wäre eh nicht drauf eingegangen...

Kommentar von Allexandra0809 ,

Ist auch gut, aber ich hätte es auf den Versuch ankommen lassen.

Kommentar von pn551 ,

Gib dem Zoll doch mal einen ganz kleinen Tipp. Die werden dann bei ihm irgendwann mal aufschlagen.

Kommentar von Blackcurrant8 ,

ne das möchte ich nicht, dann wären ja auch die Mitarbeiter dran und das sind großteils sehr junge Leute die wohl nicht wirklich wissen worauf sie sich da eingelassen haben

Kommentar von Allexandra0809 ,

Das wäre dann aber gut für die anderen, denn sie würden dann auch die Sozialversicherungsbeiträge bezahlt bekommen. Hat ja auch was mit Lohnfortzahlung im Krankheitsfall zu tun. Ebenso fehlen Rentenversicherungsbeiträge.

Kommentar von pn551 ,

Das ist falsche Rücksichtsnahme. Denn der Chef bereichert sich auf Knochen der anderen.

Kommentar von lupoklick ,

"... das möchte ich nicht "---- Die Mitarbeiter werden weiterhin betrogen

und Dir wird vorgeworfen, den Job nicht angenommen zu haben.... willst Du das ???

Kommentar von Allexandra0809 ,

Sehe ich auch so und das nennt sich Zivilcourage. Dir kann doch nichts passieren, wenn Du das meldest, aber die anderen Mitarbeiter bekommen ihr Recht.

Antwort
von Vierjahreszeit, 121

Dieser Chef scheint eine kriminelle Veranlagung zu haben. Schütze dich vor ihm, indem lieber heute als morgen dieses "Arbeitsverhältnis" beendest. Du würdest dich nicht nur strafbar machen wegen Beihilfe zum Sozial- und Steuerbetrug. Du würdest dich selbst betrügen, weil durch fehlende Sozialversicherungsbeiträge deine Rente noch geringer wird. Ich empfehle dir außerdem noch ein vertrauliches Gespräch mit einem Berater der Arbeitsagentur zu führen wegen eventueller arbeitsrechtlicher Konsequenzen bei einer Beendigung dieses "Arbeitsverhältnisses".

Kommentar von Blackcurrant8 ,

Danke... ja ich denke halt auch, dass wenn einer schon so anfängt mögilcherweise auch anderes krumm läuft in dem Laden. Mit meiner Beraterin werd ich darüber natürlich nicht reden, ich will da nicht mitmachen aber ich schwärze auch niemanden an, besonders die Mitarbeiter die alle sehr jung sind und wahrscheinlich nicht gut bescheid wissen würden mir leid tun. Ich hab jedenfalls abgesagt für den Job.

Kommentar von lupoklick ,

"Nicht anschwärzen???" -

Weshalb solltest Du seine Ganovenehre verteidigen? -

Kommentar von Vierjahreszeit ,

richtig, lupoklick, weil die Betroffenen keine "Umstände" haben wollen, werden diese Ganoven nicht verfolgt und bestraft. Somit muss man sich nicht wundern, wenn deren Zahl sich dauernd vermehrt.

Antwort
von Kleckerfrau, 83

Gar nicht erst anfangen.

Antwort
von lupoklick, 68

Du solltest das Arbeitsamt informieren....

Der "Scheff" wird alles leugnen, aber man merkt sich die "Visage"---

Antwort
von robbycobra, 94

Ich würde da gleich gehen. Du machst dich zum einen Strafbar, zum anderen fehlen dir ja auch die Beiträge.

Antwort
von manfredhopf1985, 79

Wenn du dich darauf einlässt, dann bist du mitschuldiger beim Begehen einer Straftat

Kommentar von Blackcurrant8 ,

ja , genau das möchte ich nicht. ich hab nur überlegt ob es Sinn macht mit ihm drüber zu reden, dass er mich gleich und richtig anmeldet oder ich eben garnicht mitmache... Aber das hat sich jetzt eh schon erledigt, ich hab "gekündigt" anstatt zu diskutieren

Antwort
von Kuestenflieger, 77

Suchen - wenn sie etwas finden können .  Sie sind für den Betrieb nicht geeeignet .

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community