Frage von lili1234598, 32

Mein Kind ist einen Monat zu früh geboren. Bleibt er mit der Enwickelung zurück?

hallo gestern hatte ich noch die frage gestellt op die geburt schmerzhaft ist und ich muss sagen die war sehr schmerzhaft aber nun habe ich es hinter mir und ich muss sagen ich würde es noch einmal tun.

unser levi ist nun aber ein monat zu früh gekommen und ich mache mir sehr grosse sorgen dass mit ihm was passieren könnte

ist ein monat wirklech viel zu früh? bleibt er mit der enwickelung zurück?

Antwort
von Rockige, 16

Es kommt auf so viele Faktoren an...

Unser Kind war ca 8 Wochen zu früh (Not-KS um unser beider Leben zu retten).

Es kommt drauf an wie die Schwangerschaft verlief, wie es dir ging, wie es dem Kind ging, wie die Geburt war, ob es dabei Komplikationen gab, ob die Lungenreifungsspritzen dir rechtzeitig in außreichendem Maße gegeben wurden (falls nötig, ich bekam sie damals), ob das Kind durch die Geburt eine Schädigung erlitt (Sauerstoffmangel oder ähnliches), ob es einfach nur im Wärmebettchen liegt oder vielleicht operiert werden muss udn wie die OP überstanden wird, und so weiter und so fort.

Ansprechpartner sollten die Ärzte, der Kinderarzt, der Frauenarzt sein. Auch in Bezug auf die Frage wie es später weiter geht wenn euer Kind heim darf zu euch (weiß grad nicht ob es auf der Frühchenstation liegt oder nicht). Spätere nötige Behandlungen kann man dann im Laufe der Zeit mit dem Kinderarzt durchsprechen.

Wir sind 1 Mal pro Jahr beim SPZ (sozialpädiatrisches Zentrum). Hier übrigens ein Dankeschön an dich... dadurch fiel mir grade ein nachzuschauen wann bei uns der nächste Termin ansteht. Dort im SPZ gibts dann ein Gespräch mit uns Eltern (wie es so geht daheim, ob Probleme oder... etc, Kind wird begutachtet und dem Alter entsprechend wird der aktuelle Entwicklungsstand beobachtet, wenn nötig werden weitere Anlaufstellen durchgesprochen).

Und nun zum Kern deiner Frage: Ob er in der Entwicklung zurück bleibt....

Ja, nein, vielleicht. Bei 4 Wochen eher geringes Risiko - wenn sonst alles gut ist, keine geistigen/ gesundheitlichen Beeinträchtigungen sich ausbilden bzw. sichtbar sind.

In den ersten Monaten wird eh zurückgerechnet, also am aktuellen Alter werden die Wochen abgezogen die das Kind zu früh kam, um den ungefähren Entwicklungsstand zu erhalten (ah, dieser Satz wirkt grade so verworren auf mich). Alles weitere wird die Zeit zeigen. Irgendwann mal wird euer Kind den Entwicklungsrückstand wohl aufgeholt haben, das kann im Kindergartenalter sein, im Grundschulalter...

Es ist nicht schlimm, zumal die Kinder doch sowieso unterschiedlich schnell bei etwas sind. Das eine Kind macht die ersten Schritte mit 8 Monaten, das andere Kind hangelt sich mit 15 Monaten an einer Hand um den Tisch herum. Verstehst du? Das ist bei voll ausgetragenen Kindern nicht anders.

Antwort
von GroupieNo1, 19

Glückwunsch!
Unsere sind beide 3,5 Wochen zu früh und weder bei der großen (17 Monate) noch bei dem kleinen (10 Wochen) ist irgendetwas davon zu merken.
Der kleine war lange im Krankenhaus wegen atemproblemen aber seit dem er zu Hause ist, ist e r entwickelt wie ein ganz normales Baby das Termin gerecht gewesen wäre.

Antwort
von Hexe121967, 32

naja, diese fragen und sorgen musst du den ärzten mitteilen. hier kann niemand beurteilen wie es deinem kind geht.

Antwort
von Menuett, 8

Herzlichen Glückwunsch.

Nö.

Nur solltest Du immer einen Monat abziehen, er ist ja in zwei Monaten noch nicht wirklich ein zwei Monate altes Kind.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten