Frage von YourNightmare23, 151

Mein Kater benimmt sich immer seltsamer - Anzeichen auf baldigen Tod?

Hallo zusammen! Ich habe einen mittlerweile 14 Jahre alten Kater. Seit ca. eineinhalb Jahren frisst er nicht mehr vernünftig, wurde immer dünner, wurde inkontinent, konnte immer schlechter sehen und hören und war auch in seiner Bewegung immer mehr eingeschränkt (konnte zB nicht mehr aufs Waschbecken springen usw). Seit einigen Wochen versteckt er sich aber zusätzlich noch hinter einem Vorhang im Wohnzimmer, schläft im Handtuchregal im Bad und kommt abends nicht mehr ins Bett. Vor einigen Tagen ist mir aufgefallen, dass er so gut wie gar nicht mehr frisst, nur noch aus dem Waschbecken oder der Toilette trinkt, den ganzen Tag schläft und nicht mehr rausgeht. Seine Augen sind "eingesunken", seine Pupillen immer groß und mittlerweile kann man auch seinen Schädelknochen fühlen. Leckerchen wollte er auch nicht mehr fressen.

Ich mache mir wirklich große Sorgen, ich weiß ja, dass er schon sehr alt ist und den Tierarzt möchte ich ihn wirklich nicht antun (er hat ein ziemlich schlimmes Trauma) und ich möchte wissen, ob ich ihm irgendwie helfen kann (den Wasserhahn mach ich ihm schon immer an, Futter stelle ich ihm ca. alle 2 Stunden hin usw) oder ob er wirklich einfach sterben will. Macht es Sinn, den Tierarzt um Rat zu fragen?

Antwort
von Kleckerfrau, 74

Ich wäre längst mit ihm Bei TA gewesen.

Man hätte ihm viel früher schon helfen müssen. Auch wenn er ein Trauma hat. Was immer du damit meinst.

Unsere Lara ist 20 Jahre alt geworden und unser Strolch ist bereits 17 Jahre alt. 14 Jahre ist  bei guter Pflege auch kein  kein Alter bei Katzen.

Kommentar von YourNightmare23 ,

Vielen Dank für deine Antwort! Mein Kater wurde mal vom Auto angefahren und die Tierärztin ist sehr grob mit ihm umgegangen (zB trotz gebrochener Pfote gewaltsam aus der Transportbox gezerrt und ihn laufen lassen). Seitdem hat er panische Angst vor den Transportboxen und vor Tierarztbesuchen. 

Der arme Kerl lässt sich leider immer von den anderen drei Katern unterdrücken, zB wird ihm das Futter weggefressen. Meine Eltern sind der Meinung, dass so ein Tierarztbesuch sowieso nichts mehg bringen würde und die Tierärzte ihn einschläfern lassen würden. Dazu muss ich sagen, dass wir erst vor kurzem mit zwei unserer Katzen zum Tierarzt mussten, weil beide eine schlimme Bindehautentzündung hatten.

Kommentar von palusa ,

wenn ihm nicht mehr zu helfen ist würde ein arzt tatsächlich vorschlagen ihn einzuschläfern. was dann irgendwie ein gnädigerer tod ist als ihn nun über 3 wochen langsam verhungern zu lassen. er frisst nicht mehr, heißt er nimmt kaum noch nährstoffe zu sich. sobald seine körperfettreserven aufgebraucht sind wars das. und verhungern ist kein sonderlich schöner tod..

in anbetracht seiner tierarzt-angst würd ich aber rumtelefonieren und einen arzt finden der ihn bei euch zuhause einschläfert wenn dieser schritt nötig sein sollte

Kommentar von Kleckerfrau ,

Da gebe ich dir Recht palusa. Ich würde das Tier dann auch erlösen. Wir mussten diesen Schritt auch im Oktober gehen mit unserer lara. Sie hatte jedoch Anfälle , ähnlich wie Epilepsie. Hat aber normal gefressen und alles. Aber sie war zuletzt nicht mehr richtig im Kopf. Um es mal, so auszudrücken. Der Gang über die Regenbogenbrücke war eine Erlösung für sie...Ei Tier länger als nötig am Leben zu halten ist , finde ich, falsch verstandene Tierliebe.

Kommentar von palusa ,

naja hier würd ich zumindest erstmal ein großes blutbild und ne allgemeinuntersuchung machen. vllt kann man ihm ja noch helfen. im moment zeigt er ja allgemeine "mir-gehts-schlecht"-symptome (rückszugsverhalten, futterverweigerung und abmagern gehört zu futterverweigerung dazu wenns nur lange genug geht) und warum weiß niemand..

Antwort
von mimi142001, 85

Wie furchtbar!
Warum warst du nicht schön längst beim Tierarzt?
Vor Wochen hättet ihr schon gehen müssen.
Selbst jetzt kann es noch helfen damit er keine Schmerzen hat.
Wenn der Tierarzt nicht gut ist dann einen andere suchen.
Selbst mit Trauma muss der Kater dann da durch.
Lieber da durch mit dem Trauma anstatt den Kater so lang leiden zu lassen.
Das ist für einen Kater kein hohes Alter zum sterben!

Antwort
von NomiiAnn, 84

Evtl schauen, dass ein Tierarzt zu euch kommt. Solche Dienste werden ja auch angeboten, das ist nicht ganz so viel Streß für die Katze.

Wie sind denn die Zähne? Evtl. etwas zu Fressen geben, was nicht gekaut werden muss sondern einfach aufgeschlabbert werden kann.

Kommentar von YourNightmare23 ,

Mit den Zähnen hat er schon länger Probleme, ihm wurden vor ein paar Jahren auch schon ein Eckzahn und mehrere Backenzähne gezogen.

Trockenfutter kann er seitdem nicht mehr fressen, deswegen haben wir ihm immer normales Dosenfutter gekauft und es soweit mit einer Gabel zerdrückt, bis es nur noch Brei war.

Mittlerweile sind wir auf Babyfutter umgestiegen, (das in den kleinen Dosen von dm). Das frisst er, wenn auch nicht viel. 

Kommentar von Kleckerfrau ,

Katzen ohne viel Zähe können sogar sehr gut noch Trockenfutter fressen. Sieh unseren Pauli. Dem fehlen auch so einige..

Antwort
von Seidl7, 52

Hört sich nicht gut an, vielleicht wäre es besser ihn bald von seinem Leid zu erlösen. Würde aber trotzdem noch zum Tierarzt gehen und schauen was er möglicherweise haben könnte. Alles gute

Antwort
von CorpusDk, 47

Natürlich kennst Du dein Tier besser, aber nach den Beschreibungen würde ich ihn über einen Tierarzt erlösen. Hauskatzen werden im Schnitt 15 Jahre alt. Manche 20 Jahre und mehr, andere eben nur 12.

Antwort
von Rachenbluetler, 53

Ich will dir jetzt keine Angst machen, aber mein Tier (Kaninchen 8J.) hat letztes Jahr gar nichts mehr gefressen. Beim Tierarzt wurde ein schwerer Infekt festgestellt. Am abend ist sie gestorben, in den Armen meines Vaters. Ab zum Tierarzt!

Kommentar von Kleckerfrau ,

Kaninchen werden i.d. Regel ja auch nicht viel älter. Das kann man nicht so mit einer Katze vergleichen. Aber mit dem TA hast du recht.

Antwort
von Rachenbluetler, 53

Unser Tierarzt macht Hausbesuche. Ich würde ihn gründlich durchchecken lassen.

Expertenantwort
von palusa, Community-Experte für Katze, 45

nun eins kann ich dir sagen, wenn nix passiert stirbt der bald. und das mit grad mal 14 relativ jung. der ist grade dabei zu verhungern

trauma hin oder her, der muss zum arzt. minimum großes blutbild. gucken was mit dem los ist und ob man ihm helfen kann. udn wenn nein, es ihm ersparen langsam zu verhungern :/

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten