Frage von Jayare37, 23

Mein Jobcenter hat nachweislich Zahlung versäumt,dadurch sind Gerichtskosten entstanden.Kann ich diese vom Jobcenter zurück bekommen?

Meine Mitbewohnerin und ich haben Anfang Januar unsere Nebenkostenabrechnung eingereicht.Mein Anteil wurde innerhalb von einer Woche bezahlt und schriftlich bestätigt. Der Anteil meiner Mitbewohnerin wurde erst Anfang Mai bearbeitet und erst Ende Mai bezahlt.Während der vier Monate sind natürlich Mahn- und Gerichtskosten aufgekommen.Diese mussten wir natürlich bezahlen. Kann man diese zusätzlichen Kosten, die ja nur entstanden sind, weil das Amt es versäumt hat die Sache schnell zu bearbeiten (was wir nachweisen können), zurück erstattet bekommen?Wenn ja, wie?

Antwort
von DerHans, 9

Die Mahn- und Gerichtskosten wären aber gar nicht aufgelaufen, wenn ihr euch jeweils direkt an das JobCenter gewandt hättet. Alle Schreiben seitens des Gläubigers hättet ihr weiter leiten müssen. (Und diesen Gläubiger über den Fortschritt unterrichten)

Antwort
von wilees, 10

Wie oft habt ihr schriftlich um zügige Bearbeitung des Antrages "nachgehakt"?

Inwieweit habt ihr die Hausverwaltung schriftlich informiert, dass die zeitliche Verzögerung "nicht" durch Euch entstanden ist, so dass ein gerichtliches Mahnverfahren gar nicht entstanden wäre?

Wenn man von Institutionen wie dem JC abhängig ist, muß man oft auch aktiv werden, um möglicherweise entstehende Zusatzkosten zu vermeiden. In einem solchen Fall - Brief an die Verwaltung / den Vermieter - Mitteilung des die NK-Rechnnung ans JC weitergeleitet wurde .....usw.

Antwort
von schleudermaxe, 13

... leider nicht, so die Spielregeln auch hier bei uns.

Stelle vorsorglich entsprechende Anträge und ziehe etwaige Verfahren durch. Viel Glück.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community