Frage von Rolzfolz, 61

Mein Hund wurde vor paar Stunden beerdigt und ich wollte nicht dabei sein.. weil ich ihn so in der Erinnerung haben will wie er war.. Ist das normal?

Antwort
von nachdenklich30, 4

Du bist ein Individuum.

Das heißt: Du entscheidest für Dich. Punkt.

Du riskierst bei jeder Einscheidung, dass Du sie hinterher bereust. Das ist halt so. Aber es gibt bei diesen Entscheidungen keine Norm, die Du erfüllen müsstest, um "normal" zu sein.

Soweit grundsätzlich.

Was Beerdigungen betrifft: Üblicherweise sieht man bei einer Beerdigung keine Leichen. Oft stellt man ein Foto dessen auf, der Verstorben ist. Das kann man auch bei Tieren so machen.

Ich habe bislang keine Tierbestattung gehalten (ich bin ev. Pfarrer), aber es gab bisher keine einzige Bestattung, die ich gehalten habe, bei der etwas geschehen wäre, das man in schlechter Erinnerung behalten würde. Und so würde ich auch an eine Tierbestattung heran gehen.

Und trotzdem kann ich aktzeptieren, wenn jemand nicht dabei sein möchte.

Was den Anblick von Leichen angeht:

Ich selber bin ein wenig neugierig und habe mir schon vieles angeschaut, und dabei nichts gefunden, was ich so nicht in der Erinnerung hätte haben wollen. Dabei gestehe ich, dass ich mir an Unfallorten nicht alles anschaue. Ich muss nicht alles sehen.
Wenn ein Bestatter eine menschliche Leiche für den Sarg hergerichtet hat und mir nicht dringend davon abrät (etwa weil sich der Leichnam wegen vorheriger Medikamente ungewöhnlich heftig verändert hat), dann habe ich es noch nie erlebt, was ich im Nachhinein nicht hätte sehen wollen. Ich gehe davon aus, dass auch Tierbestatter sich ähnlich verhalten.

Was ich aber weiß ist: Der Tod will auch begriffen werden. Ich habe es bisher immer als hilfreich erlebt, wenn Menschen an einem offenen Sarg Abschied nehmen konnten, wenn sie dabei behutsam begleitet und vorbereitet wurden.

Aber das war nie eine Pflicht oder Zwang. Wer nicht wollte, musste auch nicht.

Wie gesagt: Das ist Deine freie Entscheidung. Da gibt es keine Norm, der Du gehorchen musst.

Nur Du entscheidest. Und dann ist es ok.
Wie gesagt: Es gibt keine Garantie dafür, dass wir Entscheidungen nicht doch bereuen.

Du bist der einzige, der hinterher sagen kann: Es war richtig oder nicht.

Dir alles Gute

Antwort
von derneuex476, 16

Es gibt keinen Grund um zu sagen das dass nicht normal sein sollte. Sieht für mich jedoch so aus als ob du hier Hilfe suchst?

Antwort
von BlackDoor12, 36

ja es ist normal, du bist traurig und möchtest dein Hund nicht tod sehen das kann ich sehr gut verstehen.

Antwort
von GameQuest, 22

Find ich gut, du willst ihn gut in erinnerungen behalten, kenne welche die Extrem Depri drauf waren weil sie bei der beerdigung ihrer Tiere dabei waren und das dann ihre letzte erinnerung war/ist und die alle bereuen es

Antwort
von lohne, 34

Das ist normal aber irgendwie auch feige.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten