Mein Hund wurde angegriffen jetzt bekomm ich Teil schuld, Ist das rechtens?

... komplette Frage anzeigen

6 Antworten



Wird durch ein Tier ein Mensch getötet oder der Körper oder die Gesundheit eines Menschen verletzt oder eine Sache beschädigt, so ist derjenige, welcher das Tier hält, verpflichtet, dem Verletzten den daraus entstehenden Schaden zu ersetzen
Die Ersatzpflicht tritt nicht ein, wenn der  Schaden durch ein  Haustier verursacht wird, das dem  Beruf, der Erwerbstätigkeit oder dem Unterhalt des Tierhalters zu dienen bestimmt istund entweder der Tierhalter bei der Beaufsichtigung des Tieres die im Verkehr  erforderliche Sorgfalt beobachtet oder der  Schaden auch  bei Anwendung dieser Sorgfalt entstanden sein würde.

§833 BGB

https://dejure.org/gesetze/BGB/833.html

->

Wenn also die Frau das Tier zu privaten zwecken hält ist sie ersatzschadenpflichtig.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Burns2014
09.06.2016, 10:46

Ich beziehe mich jetzt auch darauf und sende der Versicherung das als Antwort zurück. Vielen Dank erst mal 

0

Nein - dein Hund muß nicht an der Leine sein. Der Hund der deinen verletzt hat ist Haftungspflichtig, somit dessen Besitzer - immer.

Wenn der andere Hund auch eine Bisswunde von deinem hat, dann muß deine Versicherung diesen bezahlen.

Da Hunde unter der Gefährdungshaftung liegen - ist immer der Hundehalter (egal aus welchem Grund) Haftpflichtig, dessen Hund einen Schaden angerichtet hat.

Fertig.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Schau mal hier: http://www.frag-einen-anwalt.de/Hundebiss-Gegnerische-Versicherung-zahlt-nur-teilweise--f254284.html

Vielleicht hilft Dir das weiter. Übrigens wäre es für die Haftungsfrage tatsächlich ein deutlicher Unterschied, wenn Dein Hund angeleint gewesen wäre (vgl. AG Frankfurt, Az. 32 C 4500/94-39).

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von friesennarr
08.06.2016, 19:52

Das was du da verlinkt hast ist kein Urteil, das ist eine Frage an einen Anwalt.

0

Wer beißt zahlt, ganz einfach.

Dein Anspruch richtet sich gegen den fremden Hundehalter. Dieser hat zufällig eine Tierhalterhaftpflichtversicherung, welche natürlich versucht den Schaden klein zu halten. Sie pokern, denn eigentlich zahlt, wer beißt. Egal ob an der Leine oder ohne Leine oder gerissene Leine, einfach weil hier die Gefährdungshaftung greift.

Du brauchst dich nicht mit der Versicherung des Verursachers rumzuplagen. Nimm dir einen Anwalt und richte deine Forderung an den HH, nicht an dessen Versicherung.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Da Du Deinen Hund nicht an der Leine hattest, rechnen die Versicherungen immer mit einer Teilschuld. Das mit der Leine gilt in der Öffentlichkeit, wie auch auf privatem Gelände. Einzig im eigenen Garten muß der Hund nicht angeleint sein, um keine Teilschuld zu bekommen.

Das liegt an der gesetzlich festgelegten Gefährdungshaftung durch jeden Hund.

Da wird nicht nach Schuld des Tieres gehaftet (ein Tier kann mit "Schuld" nix anfangen), sondern er haftet, weil allein seine Existens bereits eine Gefährdung ist.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von friesennarr
08.06.2016, 19:50

Nein stimmt nicht - Hunde unterliegen der Gefährdungshaftung. Egal ob Leine oder nicht ist immer der Halter haftpflichtig, dessen Hund einen Schaden verursacht hat - immer.

Ich glaube du kennst deine eigene Definition einer Gefährdungshaftung nicht interpretieren?

Genau weil ein Hund der Gefährdungshaftung unterliegt muß der, dessen Hund einen Schaden verursacht, zahlen.

Informiere dich mal auf einem Tierurteil Seite.

3
Kommentar von Ahzmandius
09.06.2016, 01:58

Quatsch:

Gefährdunghaftung wird dann relevant, wenn ein Schaden entstanden ist. Der  kleine Hund hat keinen Schaden am großen Hund verursacht -> Gefährdungshaftung für den kleinen Hund ist irrelevant.

Viel interessanter ist folgendes:

Wird durch ein Tier ein Mensch getötet oder der Körper oder die Gesundheit eines Menschen verletzt oder eine Sache beschädigt, so ist derjenige, welcher das Tier hält, verpflichtet, dem Verletzten den daraus entstehenden Schaden zu ersetzen. Die Ersatzpflicht tritt nicht ein, wenn der Schaden durch ein Haustier verursacht wird, das dem Beruf, der Erwerbstätigkeit oder dem Unterhalt des Tierhalters zu dienen bestimmt ist, und entweder der Tierhalter bei der Beaufsichtigung des Tieres die im Verkehr erforderliche Sorgfalt beobachtet oder der Schaden auch bei Anwendung dieser Sorgfalt entstanden sein würde.

§833 BGB

https://dejure.org/gesetze/BGB/833.html

->

Wenn also die Frau das Tier zu privaten zwecken hält ist sie ersatzschadenpflichtig.

0

Der andere Hund hätte sich wahrscheinlich so oder so los gerissen ich glaub nicht das du mit Schuld hast obwohl es eigentlich eine Leinenpflicht gibt aber dein Hund hat sich getan, wen der andere Hund so drauf ist hätte er vielleicht einen Maulkorb gebraucht wen ich du wäre würde ich mich am besten von einem Anwalt beraten lassen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung