Frage von Change333, 70

Mein Hund wird wegen chronischem Husten gegen Lungenwuermer behandelt, jemand Erfahrung damit?

Mein Hund hustet seit geraumer Zeit und der Verdacht des TA sind Lungenwuermer, dagegen wird er mit einer 14 taegigen Radikalkur gegen alle bekannten Parasiten behandelt - erfolgreich wie es scheint, denn er hustet kaum noch. Nun finde ich beim Streicheln auf seiner Haut ca 2 cm lange "Dinger" die ich richtig wie Schorf von der Haut abkratzen muss. Koennen das Wuermer sein? siehe Bild

Antwort
von SusanneV, 44

Ich hab keine Erfahrung damit. Geh zum Tierarzt und zeig es ihm. Das ist ein heikles Thema und Laien sind da überfordert. Alles Gute für Deinen Hund

Kommentar von Change333 ,

meine TA ist auch ueberfordert, sie hat so etwas noch nie gesehen

Kommentar von SusanneV ,

Kannst Du das Problem in einer Tierklinik abklären lassen?....

Antwort
von HerrVonRibbeck, 24

Mmh - Radikalikur - nur auf Verdacht? Ohne zu wissen, ob, und wenn ja, um welchen Lungenwurm es sich handelt? Ohne zu wissen, wie stark der Befall ist und wie die Ausbreitung (Lunge/Herz/Hirn).

Wurde denn keine Sammelkotprobe untersucht, keine Thorax-Aufnahme gemacht und das Herz geschallt?

Eine Radikalkur kann deshalb lebensgefährlich sein, weil die Würmer beim Absterben Stoffe freisetzen, durch die der Hund vergiftet wird und letztlich daran stirbt. 

Manche Hunde müssen auch zusätzlich in's Sauerstoffzelt.

Grundsätzlich finde ich es sehr gut, dass Dein TA Kenntnis von der Möglichkeit dieses Befalls hat - aber so auf's geradewohl behandeln, ist sehr gewagt.

Prof. Barutzki hat viel im Netz über die Problematik veröffentlicht, ergoogle Dir so viele Infos wie möglich und lass Dein Tier mal von vorn bis hinten untersuchen.

Expertenantwort
von Einafets2808, Community-Experte für Hund, 17

Nimm das mit ruf beim Tierarzt an und frage da nach am besten. Sicher ist sicher. 

Antwort
von froeschliundco, 22

milben, gibt es in unzähligen varianten (oder würmer die unter der haut sitzen)...lass es von der tierärztin ins labor senden

Antwort
von barbarinaholba, 31

Achte in Zukunft darauf., dass dein Hund keine Schnecken frisst..oder sich darin waelzt... da Füchse und Dachse als Wirt.. beitragen..und die Schnecken als Zwischenwirt fungieren ( so in etwa)

Es gibt in Europa einen Spot-on....Advocat...der einmalig auf den Nacken aufgetragen wird.. und den Hund befreit.... frag mal den TA... 

Und falls es ein nächstesMal gibt.. kann der Tierarzt..per.  Blutgerinnungstest   (gerade bei Lungenwuermer..  Parasiten etc.) auch schneller.  eine Diagnose stellen..  ehe das Tier.  wochenlang.. mit Medikamenten maltriert wird.

Behalt das mal so im Kopf ...ok?

Ich will dich nur Mit Infos beratschlagen... weiter nichts. .... es geht mir ums Tier.  .alles Gute f. d. "Kleinen"

Kommentar von HerrVonRibbeck ,

Die Problematik an der Sache ist, dass ein verseuchtes Eierpaket v.d. Schnecke am Graspuschel. den der Hund frisst, schon ausreichend sein kann. Wenn's ganz blöd kommt, leckt er seinem Hunde- oder Katzenkumpel die Schnauze ab, der gerade hochgehustet hat. Oder er stöbert nen verseuchten Igel auf, etc etc.

Letztenendes kann man gar nicht soviel aufpassen.

Advocate nur prophylaktisch geben, nicht bei bereits vorhandenem Befall bzw. im Verdachtsfalle. Das kann das schnelle Ende des Hundes bedeuten, da die absterbenden Würmer Gifte freisetzen, die für den Hund -je nach freigesetzter Menge- tödlich sein können.

Dein Hinweis auf die Blutuntersuchung ist super - diesen möchte ich mit folgender Info ergänzen: seit 2014 gibt es einen neuen Test 

http://www.idexx.de/smallanimal/education/reference-library/diagnostic-news/arch...

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten