Frage von clara0905, 163

mein hund wird agressiv, was tun?

mein hund (9 monate, rüde) ist beim gassi gehen sehr agressiv. wenn ich ihn auf der wiese los lass laufen wir ein stück und ganz plötzlich rennt ihr auf mich zu und beist mich in die beine. was kann ich dagegen machen?

Expertenantwort
von jww28, Community-Experte für Hund, 58

Hi,

für mich liest es sich so das der Hund dann komplett überdreht, in Verbindung mit seiner Rasse (Jack Russel und unbekannter Jagdhund) lässt das nur 2 Möglichkeiten zu, entweder der Hund ist überfordert, weil er unterfordert ist oder er ist überfordert, weil ihr zuviel macht oder nicht eindeutig genug seit. Gibt leider Hunde die man mit sehr viel Ruhe führen muss und wo man spielerisch eher drauf achtet, das der Hund sich konzentrieren muss und eben nicht zu Bestform hochfährt, weil die sonst nicht mehr Ansprachefähig sind. Bei Jagdhunden zb spielt der Jagdtrieb dabei auch noch eine Rolle, die meisten setzen aufs Verbot, das der Hund nicht jagen darf, anstatt es umzulenken, das kann auch zu Übersprungshandlungen und aufdrehen enden, wenn er was wittert aber nicht weiß wohin mit seinen Trieb.

Vorerst würde ich dir empfehlen erstmal ein Geschirr und Schleppleine zum üben zu nehmen, damit du den Hund jederzeit auch unter Kontrolle hast und erstmal auf das ableinen zu verzichen. Dann kannst du Übungen machen unterwegs, wo der Hund zb Sachen suchen muss, die er anzeigt und dann ein Lecker für bekommt. Zuhause und auch draussen führst du einfach mal Ruhe ein, setz dich bei schönen Wetter ruhig mal auf eine Bank und bekuschel dein Hund (manche nutzen die Gelegenheit um Fell auszukämmen) für mind. 15 Minuten, wenn er ruhig ist, dann kannst du weiterlaufen. Diese Übungen sollten regelmäßig geübt werden um den Hund auch Ruhe und Aushalten beibringen zu können, gleichzeitig ist es gut für die Bindung (Kontaktliegen ist bei Rudeltieren extrem wichtig). Und ganz wichtig keine Raufspiele oder sonstige rasante spannende Sachen, wo du auch viel Kontrolle abgibtst, dabei kann er Hund wieder aufdrehen und das solltest erstmal vermeiden. Würde dir dennoch empfehlen eben eine gute Hundeschule aufzusuchen, dient ja nicht nur den Lernen, sondern da findest du auch gute Beschäftigungskurse, die ja den Halter auch Spaß machen und auch viel mitbeisteuert zur guten Mensch-Hund-Beziehung.

Kommentar von froeschliundco ,

@jww28 DH!!

bei jagdhunden hilft es sehr, ihre trieblagen in kanalisierte gänge zu bringen...suchtrieb über suchspiele und fährten...jagdtrieb über fährten und kopfarbeiten,sowie körperliche auslastung zb joggen u.radfahren...ganz verlieren wird kein hund sein ursprung, aber es wird handlebar und du,dein hund u.dein umfeld glücklicher und entspannter

Expertenantwort
von Berni74, Community-Experte für Hund, 78

So wie Du es beschreibst, ist der Hund nicht aggressiv, sondern es ist eher ein sehr grobes Spielen. Vermutlich hat er nie Grenzen kennengelernt, und jetzt, in der Pubertät, testet er aus.

Das Problem ist meiner Meinung nach zu komplex, um eine Erscheinung (das auf der Wiese in die Beine beißen) durch irgendwelche Internet-Tipps zu "bekämpfen".

Bitte sucht Euch einen guten, gewaltfrei arbeitenden Hundetrainer, der das Problem mit Euch gemeinsam angeht und Euch generelles Wissen über die Kommunikation, Haltung und Erziehung von Hunden vermittelt.

Antwort
von silberwind58, 72

Mit neun Monaten ist er ein Halbstarker,der sich austesten will. Da hilft nur konsequente Erziehung,mit Geduld,Liebe und Belohnung. Die Hundeschule kann Dir dabei helfen.

Kommentar von beglo1705 ,

Verstehe den Downvote hier nicht.

Kommentar von silberwind58 ,

Ich auch nicht !

Antwort
von Kandahar, 69

Geh in eine Hundeschule. Dort lernst du den richtigen Umgang mit dem Hund. Da ist offensichtlich bisher alles schiefgelaufen. Warte aber nicht zu lange, sonst wird es schwer werden, dem Hund das wieder abzugewöhnen.

Antwort
von Strolchi2014, 77

Dein Hund braucht Erziehung. Wenn du es nicht allein kannst, geh mit ihm in eine Hundeschule. Was er da macht ist respektlos

Antwort
von eggenberg1, 22

wenn er sich jedes mal so verhält, wenn du mit ihm rennst, dann läßt  du das rennen mal sein.  denn dadurch   bringtst du ihn  so richtig in fahrt ,  und  er ist dann unkontrolliert  in seinen  handlungen--

wenn er dir beeits gut gehorcht  beim zurückrufen, könntest du mit ihm  ball spiele machen ,aber auch nur  so lange wie DUUU  es willst--

wirf  den ball  3  x  und  dann gehe einfach weiter -versucht er dich zu attakieren,lein ihn an  und  geh  ruhig  ohne ihn zu beachten mit ihm weiter  .

geht er auch nur  drei schritte  ruhig neben  dir her   belohnst du ihn sofort mit   """FEEEEIIINNN """"und  gibst ihm ein leckerchen --aus  der hand!!

 das wird nicht auf anhieb so reibungslos klappen , aber   --du  mußt es üben .

hund lernt daraus    frauchen bestimmt  ,was  wann  gemacht wird und  frauchen belohnt ,wenn ich mich ordentlich benehme.

Antwort
von Bernerbaer, 56

Der ist voll in der Pupertät und testet seine Grenzen aus.

Suche dir eine gute Hundeschule und sei vor allem konsequent.

Antwort
von Tobi3579, 67

Welche rasse
Kann sein das das verspielt heit ist sollte weggehen

Kommentar von clara0905 ,

jack russel mischling. sein vater war jagdhund, liegt das daran? aber es ist komischer weiße immer auf der gleichen stelle und nur draußen.

Kommentar von Tobi3579 ,

ne kann nicht daran liegen mein beagle sein vater war auch jagdhund und mein hund is so suß und brav und das einzige was er zerfetzt sind seine stoffviechen - warte ab und dann schau ob es besser wird

Kommentar von Berni74 ,

Das "DANKE" war aus Versehen... wollte auf Kommentieren klicken.

Das wird bei dem Hund sehr wahrscheinlich nicht weggehen, und es ist kein Problem, das man "aussitzen" kann.

Wenn hier nicht schnell etwas unternommen wird - unter Anleitung eines Hundetrainers - hat der Hund über kurz oder lang die ganze Familie im Griff und keiner traut sich mehr an ihn ran.

Kommentar von Tobi3579 ,

sowass hab ich noch nie gesehen lass dich gut berraten

Antwort
von Madmoisele, 49

Das kenn ich von meinem ehemaligen Dackelewelpen auch. Er hat mich dreimal gebissen und ich habe ihm 3 x eine Ohrfeige postwendend gegeben. Nach der dritten Ohrfeige hat er sich auf den Popo gesetzt und ich habe gesehen wie er nachgedacht hat. Ab diesem Zeitpunkt mit war Schluß mit Beißen.

Die Ohrfeigen kamen aber wirklich so schnell zurück, daß er sie unbedingt auf sein Verhalten beziehen mußte. Ich habe mich selber über mein Verhalten gewundert, das mehr eine unbewußte Reaktion war: Ich lasse mich doch von meinem eigenen Hund nicht beißen!

Natürlich habe ich nicht mit aller Kraft zugeschlagen, aber so, daß er es ordentlich gemerkt hat.

Ich bin kein Freund von körperlicher Strafe, aber Grenzen müssen unbedingt sein. Gute Hunde dürfen nicht beißen.

Kommentar von LukaUndShiba ,

Wenn man in der Hunde Erziehung Gewalt anwendet kann man ganz öffentlich sagen das man versagt hat. 

Meine Tante und ihr Mann halten eine Gruppe an Schäferhund der Arbeits Linie, da musste nie solche Methoden in der Erziehung angewandt werden.

Ich besitze einen Shiba, eine schwierige Rasse mit Jagdtrieb. Nie musste ich solche Methoden anwenden.

Das ein welpe beißt ist übrigens normal falls du denn jemals ein Buch über Welpen gelesen hast. Und der muss erst eine beißhemmung erlernen, aber das bringt man einem Hund nicht mit einem so unfähigen verhalten bei.

Kommentar von Madmoisele ,

Vielleicht habe ich nicht eindeutig genug geschrieben, daß die Ohrfeigen keine geplante Aktion waren, sondern ein Reflexhandlung. Nichtsdestotrotz haben sie für mich und meinen Kleinen das Richtige eingebracht. Mir, daß ich nicht mehr gebissen wurde und ihm, daß er ein lieber braver Hund  geworden ist, dem ich heute, nach fast 10 Jahren immer noch nachtrauere. Ich brauchte auch nie mehr unbotmäßige Erziehungsmethoden anzuwenden. Und ich bereue die drei Watschen nicht.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten