Frage von Kobe88, 12

Mein Hund randaliert seit mein Partner auf Geschäftsreise ist schon wenn er nur eine halbe Stunde alleine ist. Was kann ich nur tun?

Hallo. Ich habe einen 8-Jährigen Alaskan Malamut. Er ist aus dem Tierheim und nun schon seit gut acht Monaten bei uns. Er ist seit dem morgens vier bis fünf Stunden alleine weil ich arbeiten gehe. Bislang klappte das auch immer ganz gut. Seit mein Partner seit Dienstag auf Geschäftsreise ist, fängt einer Hund plötzlich an zu randalieren. Er ist im großen Vorbau bei uns, mit Fenster und hat viel Platz dort. Seit Dienstag schüttet er seinen Napf aus, wirft den Napf rum, kratzt an der Tür, kratzt am Holz, zerreißt seine Decke... :( Es sieht so aus als wollte er unbedingt in die Wohnung rein. Ich habe dort eine Webcam und kann dann immer sehen was er gemacht hat. Wenn ich zurück komme und im tiefen Ton frage was er gemacht hat, legt er sich sofort hin. Dabei habe ich ihm noch nie etwas gemacht. Ich weiß nicht was ich machen soll. Soll ich einen Hundetrainer holen. Oder hattet ihr vielleicht mal ein ähnliches Problem als eine Bezugsperson des Hundes ein paar Tage lang weg war?? Vielen Dank schon jetzt für eure Antworten. LG.

Antwort
von rommy2011, 4

Auszug aus http://www.alaskan-malamute.net/sie-moechten-einen-malamute

--------------------------------------------------------------------

Soso, sie möchten also einen Alaskan Malamute?

W

issen Sie, was sie tun?

Sie glauben, daß Sie einen Hund kaufen?

Ups, ein Malamute ist ein Zwischending aus Hund und Katze!

Eigenwillig, selbstsicher, unabhängig.

Sie hatten schon Hunde? Und glauben, ein Malamute sei auch nur ein Hund?

Na wenn Sie da mal nicht irren!

Sie können keinen Kadavergehorsam von einem Malamute erwarten,
er möchte bitteschön erklärt bekommen und einsehen, warum er bestimmte
Dinge tun soll.

Können Sie damit leben, daß jeder Zweite
glaubt Sie anmachen zu müssen, weil Sie einen Schlittenhund in unseren
Breitengraden halten? Tip: Fragen Sie ihn, auf welchem Breitengrad
Alaska liegt!! Und seien Sie sicher, daß die Hunde in Alaska
Temperaturunterschiede von 70° Celsius aushalten, ohne Probleme.

Wenn Sie sich trotzdem einen Alaskan Malamute kaufen, seien Sie absolut
sicher, daß Sie viel Freude an dieser robusten ursprünglichen Rasse
haben werden. Nichtsdestotrotz sollte man sich zunächst einige Dinge
klarmachen.


haben Sie wirklich die Zeit, diesen Hund
artgerecht zu halten, das heißt Sport mit ihm treiben, und ihn
möglichst nicht oder nur kurze Zeiten alleine zu lassen denn, es sei
nochmals erwähnt, der Malmute braucht Gesellschaft! Er kann nur sehr
schlecht alleine bleiben, und viele die einen Alaskan Malamute ihr
Eigen nennen, haben nach kurzer Zeit den zweiten. Haben Sie dafür
Platz?


sind Sie wirklich konsequent, oder kann das süße
kleine Puppy Sie bald um den Finger wickeln, und so die Rudelführung
übernehmen? Dann haben Sie ein Problem! Er wird sich nicht mit anderen
Hunden vertragen, er wird Sie niemals respektieren, und nach kürzester
Zeit wird er im Tierheim landen. Schade um diese wunderschönen Hunde!



Haben sie Kinder oder erwarten sie ein Baby? können sie damit leben,
daß ihr Hund ihrem Kind durchs Gesicht lecken wird und es nicht so
steril und hygienisch aufwachsen wird wie die Nachbarskinder die keinen
Hund haben? Malamutes sind menschenfreundlich und kinderlieb, trotzdem
sollte man seinen Malamute nie alleine mit Kindern lassen, er
betrachtet sie nicht als Menschen sondern als Objekte und könnte sie
verletzen. Andererseits ist es wichtig, daß er ihren Kindern über das
Gesicht lecken darf und Körperkontakt mit den Kleinen hat. Die
Mahlemiuts haben die Hunde zu ihren Kindern ins Bett gelegt, damit sie
es schön warm hatten. Aber ein Hund hat nichts bei einem Baby im Bett
zu suchen. Also heisst es auch hier, ein gesundes Mittelmass zu finden.
Wenn sie den Hund ausschliessen, wird er eifersüchtig werden. Wenn sie
also dabei sind, lassen sie den Hund beruhigt mit den Kindern spielen.



Bevorzugen Sie eine saubere Wohnung ohne Haare? Na dann sind Sie hier
falsch! Der Malamute selber ist sehr sauber, was man von seiner Umgebung
nicht gerade sagen kann. Er haart und sein Fell ist so beschaffen, daß
Schmutz trocknet und herausfällt. Da wo er bevorzugt liegt, siehts
dann auch so aus......



Der Alaskan Malamute hat
einen ausgeprägten Jagdinstinkt, er mußte sich in seinem Ursprungsland
über die Sommermonate selbst versorgen, auch wurden die Schlittenhunde
allgemein zur Jagd eingesetzt. Das bedeutet, ihr ,,kleiner Liebling"
büchst auch schon mal aus, fängt ein Huhn oder ähnliches, und dann, zu
dem Schaden, den Sie ersetzen müssen, können Sie Ihren Alaskan Malamute
nur noch an der Leine führen, und dies dann in alle Ewigkeit.


Wenn sie sich all dies klargemacht haben, und sich dann doch für diese
Rasse entschieden haben, haben sie einen Hund, der kein Einmannhund
ist. Was bedeutet dies? Der Alaskan Malamute wurde nie gezüchtet, bei
einer Familie zu bleiben, er wurde getauscht, verkauft etc. Das
bedeutet, bereits von seiner Veranlagung her, ist er anpassungsfähig an
jede neue Umgebung,, so schmerzlich dies auch für die Besitzer ist, er
ist in der Lage, Sie in kürzester Zeit gegen eine neue Umgebung und
neue Besitzer einzutauschen. Er liebt Sie heiß und innig, wird aber
auch den neuen Besitzer heiß und innig lieben.

Durch seine
angeborene Menschenfreundlichkeit wird er jeden Einbrecher willkommen
heißen, sie können ihn nicht scharf machen, er wird nie ein Wachhund
werden, Gott sei Dank, denn er wäre, auf Grund seiner Körperkraft, eine
nicht berechenbare Waffe. Brauchen Sie also einen Wachhund, sollten
Sie zu einer anderen Rasse wechseln.

Wenn Sie alle Ratschläge
befolgen, und das Naturell dieses Hundes Ihrer Vorstellung entspricht,
kann ich Ihnen nur gratulieren, Sie haben in meinen Augen den schönsten
Hund den es gibt.

Antwort
von Jocker62, 6

Versuche Ihn bevor Du das Haus verlässt auszupauern! So kann er vielleicht die Zeit mit schlaf überbrücken u. wird durchs laufen ruhiger ! 

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community