Frage von disneydiary00, 274

Mein Hund liebt mich nicht :(?

Ich tue so viel für mein Hund aber er gibt mir einfach keine Liebe zurück.... ich mache einfach alles für ihn, Ich gehe mit ihm tag täglich spazieren, morgens, mittags und abends. Ich gebe ihn immer futter, ich will immer mit ihm spielen aber er hat keine lust mit mir zu spielen.Aber bei meiner mutter ist das ganz anders.... sie macht fast garnichts für ihm aber er liebt sie am aller meisten... er freut sich immer wenn sie nachhause kommt, er will immer mit ihr spielen, er will immer mit ihr knuddeln. Aber er intressiert sich echt garnicht für mich...Immer wenn ich traurig bin macht er nichts es juckt ihm einfach nicht aber dafür juckt ihm alles was meine mutter Mutter macht. Und sie macht wirklich GARNICHTS für ihm......Bitte um hilfe es macht mich echt depressiv.. es tut einfach weh jemanden so dolle zu lieben, aber er dir einfach keine liebe zurück gibt....ich hoffe ihr versteht das und könnt mr sagen woran das liegt..

Antwort
von DonkeyDerby, 97

Es gilt der alte Spruch: "Wehren fördert das Begehren". Dadurch dass Du für Deinen Hund immer verfügbar bist und dauernd um ihn herum bist, bist Du nicht spannend für ihn.  Lass Deinen Hund einfach mal "links liegen".

Menschen sind da ja nicht anders. Wenn jemand sich ständig um Dich kümmert und dauernd was mit Dir machen will, würde Dir das auch auf den Keks gehen.


Antwort
von Lapushish, 101

Was ist das für eine rasse? Viele rassen prägen sich auf eine einzige Person, nicht auf mehrere. Auch bei rassen, bei denen das nicht so ist normaler weise, passiert das mal. Das muss nicht an dir liegen, er hat sich einfach in deine Mutter 'verliebt' und nicht in dich... Die meisten Hunde haben Lieblingsmenschen. Bei den einen merkt man es mehr, bei den anderen weniger

Kommentar von Lapushish ,

So wie du das beschreibst, nervst du ihn vermutlich auch. Hunde haben unterschiedliche Charaktere , genau wie Menschen. Denke mal, er mag kein kuscheln und ständiges betüdelt werden

Kommentar von disneydiary00 ,

Er ist ein Labrador Mischling Mix und ja kann man so sagen aber dass mache ich doch nur um seine Aufmerksamkeit zu bekommen.

Kommentar von brandon ,

Beobachte einfach mal wie Deine Mutter mit dem Hund umgeht und versuche mal Dich genauso zu verhalten wie sie, vielleicht bringt es ja was. 

Schau Dir an wie Deine Mutter in verschiedenen Situationen auf den Hund reagiert und vergleiche es mit Deiner Reaktion in den selben Situationen. Was macht sie anders?

LG

Kommentar von eggenberg1 ,

brandon  das mädel ist 13  ,hat  den  hund also mit 7 jahren bekommen . der hund ist  ein labbymix  von 7 jahren.  der will kaum noch  wilde spiele machen  ,und die 13 jährige hat wohl keine lust sich  mühe zu geben, um raus zu finden , was  der hund will, die will  eben  dass er  rumhüpft wie  ein junghund  und die zeit ist eben vorbei !  

Kommentar von Lapushish ,

Ja, aber damit bewirkst du wohl das Gegenteil. Gut kümmern solltest du dich natürlich trotzdem - Futter und Bewegung braucht er trotzdem. Aber wenn du heim kommst, ignorier ihn anstatt ihn freudig zu begrüßen. Sprich nur lieb und freudig, wenn du ihn lobst, ansonsten eher neutral. Fordere ihn nicht zum Spielen auf. Das kommt dann hoffentlich irgendwann von selbst

Antwort
von Mari1000, 62

Meine Mutter macht auch nichts für unseren Hund und jedesmal wenn sie kommt macht er Freudensprünge :D

Und mein Vater läuft oft mit ihm und da sieht es ganz anders aus.

Tut mir leid, aber da kann man wohl nichts machen außer zu hoffen das er sich irgendwann ändert.

Aber lieben tut er dich doch bestimmt :) Ich meine du bist sein Frauchen. Nur zeigt er es halt vielleicht einwenig anders.

Liebe Grüße Mari1000

Antwort
von Draicwing, 140

Wie alt ist der Hund denn, welche Rasse ist es und ist es ein Rüde oder eine Hündin? Wie spielst du mit ihm bzw. versuchst du mit ihm zu spielen?

Hunde suchen sich im Rudel verschiedenartige Bezugspersonen aus. Leider ist die Person, die laufend beim Hund ist und ständig etwas mit dem Hund unternimmt auch jene Person, die dann vom Hund als selbstverständlich wahrgenommen wird. Teste mal die Bindung deines Hundes zu dir - dabei kann man dir vermutlich in deiner Hundeschule am Besten helfen (jemand passt auf deinen Hund auf, während du eine Zeit lang weggehst und dann wieder kommst). Wenn die Bindung da ist, dann sollte man auch die Sache mit der Bezugsperson angehen können.

Was machst du denn so mit dem Hund? Agility könnte hier zum Beispiel helfen.

Kommentar von disneydiary00 ,

Er ist ein Rüde, 7 Jahre alt und ein Labrador mischling mix. Ich gehe ja mit ihm immer spazieren, kein anderer. Ich mache so viel für ihm.

Kommentar von Draicwing ,

Wie lange hast du den Hund bereits - ist das Thema nun seit sieben Jahren da, oder hast du den Hund erst seit Kurzem? Wenn du den Hund erst seit Kurzem hast, wäre seine Vorgeschichte wichtig.

Ich glaube, es könnte helfen, wenn man mehr darüber erfahren würde, was der Hund bisher erlebt hat, was ihr gemeinsam unternehmt, wie die üblichen Tagesabläufe aussehen, wie du mit dem Hund spielst, was der Hund gerne mag und was er nicht mag und welche Bezugspersonen es noch im Leben des Hundes gibt. Je mehr man weiß, desto eher kann man Tipps geben, was man ausprobieren könnte.

Kommentar von disneydiary00 ,

Ich habe ihm seit Anfang an. Also als er noch 8 wochen alt war. Ich könnte es ja ausprobieren, aber ich denke da wird sich eh nichts tun.

Kommentar von Draicwing ,

Deine Antworten sind nicht sehr hilfreich und wenn du mit der Einstellung "da wird sich eh nichts tun" rangehst, dann hat das auch wenig Sinn. Du hast die Frage hier reingestellt, weil du dir Hilfe erwartest, aber dafür muss auch von deiner Seite her etwas kommen. Ohne Informationen und die Innere Einstellung, etwas unternehmen zu wollen, hat das tatsächlich keinen Sinn.

Kommentar von eggenberg1 ,

das mädel ist 13 jahre alt !!

Kommentar von Draicwing ,

Alt genug um zu wissen, was man will, was man tut und um Verantwortung zu übernehmen. Außerdem alt genug, um auch ausführlichere Texte zu verfassen.

Kommentar von shapesandcolors ,

Hunde nehmen Menschen im Kindesalter und oft auch noch vor der Pubertät als "Welpen" wahr. Deine Mutter wird sich sehr lange um deinen Hund gekümmert haben denn mit 7 kann man das nicht. Sie hat die Verantwortung übernommen und ihn erzogen.. Ihm gesagt was er darf und was nicht. Regeln geben Sicherheit. Sicherheit gibt Vertrauen und Vertrauen hat man, wenn man die Verantwortung abgenommen bekommt. Wenn deine Mutter für deinen Hund wichtiger ist als Mensch, der gefährliche Situationen regelt, dann kann er auf sie weniger verzichten als auf dich als Spielpartner. Regeln und Sicherheiten sind wichtiger als Spielen


Zumal es gar nicht gut ist den ganzen Tag mit dem Hund zu spielen. Die brauchen auch ihre 20 (!!) Ruhestunden am Tag. Wenn er döst, dann leg dich einfach mal dazu. Das nennt sich Kontaktliegen. Also leg nicht deine Arme um ihn oder so, sondern leg dich einfach daneben und betüttel ihn nicht sondern öse einfach selbst ein wenig mit ;) 

Antwort
von Goldi1990, 105

Naja es kann sein wenn ihr den hund habt seid dem er ein Welpe war und du dich gegen über irgendwie komisch benommen hast z. B.  Dass du wenn der im Körbchen o. Ä.  Lag und du immer spielen wolltest.  Dann kann es sein das er dich das spielkamaraten sieht und nicht als ,, herrchen,,  noch ein persönlicher Tipp lass den Hund links liegen,  aber schon füttern und gassi gehen. Also das hat zu mindestens bei mir geklappt. 😃viel Glück. 

Antwort
von Loeffelqualle, 84

Ist bei meiner Katze genauso. -.- Wer macht die ganze Arbeit? Ich. Bei wem schläft sie seit Jahren im Bett? Bei meiner Mutter. Tiere sind so. Dein Hund wird ihren Grund haben, den wir meist nicht kennen. Es tut sehr weh das zu sagen, aber finde dich damit ab. Da kannst du - und wir schon gar nicht - nicht wirklich was machen. Wenn sie nichts von dir wissen will und du sie aber immer zu irgendwas aufforderst um ihre Aufmerksamkeit zu bekommen (was ja verständlich ist, man möchte ja, dass das Tier einen irgendwie beachtet) wird sie davon nur noch mehr genervt sein. :( Ich möchte dir wirklich nicht weh tun, aber da kann man nichts machen. Und wenn du traurig bist, ist das Tieren sowieso sche*ß egal und das ist auch gut so. Wenn meine Katze traurig wäre, wenn ich traurig wäre, wäre ich traurig weil ich nicht möchte, dass meine Katze traurig ist. (Verständlich?) 

Kommentar von disneydiary00 ,

Du fühlst mit mir. ._. .  Wenn er sterben würde, würde ich am meisten heulen und um ihm trauern weil ich ihn so sehr liebe. Aber wenn ich sterben würde es ihm doch eh nicht jucken.

Kommentar von brandon ,

Tiere sind so. Dein Hund wird ihren Grund haben, den wir meist nicht kennen. Es tut sehr weh das zu sagen, aber finde dich damit ab. Da kannst du - und wir schon gar nicht - nicht wirklich was machen.

Gute Antwort.🌷

Manchmal ist das Leben ungerecht, je schneller man das akzeptiert desto besser.

Du solltest aber wissen das das nicht bedeutet das Du kein wertvoller Mensch bist.  Kopf hoch! 😃

Antwort
von kim294, 55

Vielleicht mag er deine Mutter, weil sie ihn in Ruhe lässt.
Du willst mit ihm spielen, aber vielleicht hat er dann gerade keine Lust.
Du erwartest von ihm, dass er dich tröstet..das ist aber nicht die "Aufgabe" eines Hundes.

Antwort
von netflixanddyl, 78

Dann verhälst du dich ihm gegenüber einfach falsch oder die Chemie zwischen euch stimmt nicht. Der Hund kann da rein garnichts für, er sucht sich ja nicht aus wen er mag und wen nicht. Akzeptier es.

Kommentar von brandon ,

Der Hund kann da rein garnichts für, er sucht sich ja nicht aus wen er mag und wen nicht. Akzeptier es.

Aber sicher sucht der Hund sich aus wen er mag und wen nicht. Trotzdem darf man es ihm nicht verübeln denn es ist ja “nur“ ein Tier.

Kommentar von netflixanddyl ,

Seit wann kann man seine Gefühle beeinflussen? :D Also wenn ich eine Person unsympathisch finde kann ich mir versuchen sie zu mögen soviel ich will, mögen werde ich sie dennoch nie.

Antwort
von Bitterkraut, 53

Der Hund wendet sich an den, der die Autorität und die Kompetenz hat, das Rudel zu führen - und das ist eben deine Mutter. Von beidem hat sie mehr als du. Mit Liebe hat das nix zu tun. Der Hund sorgt für sein Überleben, wenn er es dem Rudelchef recht macht/sich anbiedert. ;). Das ist Insinkt.

Kommentar von Draicwing ,

Das stimmt so nicht unbedingt. Oftmals sind es gerade die Alphas, die zu sehr respektiert werden um sie als Spielpartner in Erwägung zu ziehen. Daran würde ich das nicht festmachen.

Kommentar von Bitterkraut ,

Erwachsene Hunde suchen gar keinen Spielpartner. Hunde fordern dazu auf, weil sie denken, es gefällt uns. Sie machen ein Angebot um unser Wohlwollen zu erlangen.

Nicht Hunde mit Wölfen und mit Menschen vergleichen. Das Spiel Mensch-Hund ist etwas ganz anderes als das "Spiel" Hund-Hund"

Kommentar von Loeffelqualle ,

Wer sagt, dass der Hund mit der Mutter spielt?

Kommentar von Bitterkraut ,

Der Fragesteller.

Antwort
von eggenberg1, 21

vor  3 monaten  hast du eine ähnliche frage gestellt.  bzw.  gefragt warum dein hund so  faul ist-- wir hatten  dri und  vor allem deinermutter  geraten , das tie rmal  beim TA  vorzustellen  um zu sehen ,b er  gesund  ist-- habt ihr das  getan ?

 ein 7 jähriger  labbymix   ist schn was älter   der  möchte nicht mehr s viel spielen und rumtoben --was deinhund ja in jüngeren jahren getan hat ,,auch mit  dir.  jetz  braucht er einfach mehr ruhe  und  möchte  viel. lieber kuscheln und getreichelt werden . das kannst du ihm doch bieten .von deine rma  würdest du  auchnicht verlangen noch zu skaten ,oder . außerdem  bist du für  deinenhudn  keine  person , mit de rman sich viel beschäftigt, weil du mit 13 jahren noch ein kind bist .

genieß als die  zeit , die ihr noch habt , geh weiterhin  mit ihm gassie  erwarte  keine aktin von ihm -labbys  sind da eh einwenig  ruhiger  vor allem wennsie schon älter  werden . labbys können  ftnicth älter als 10 jahre alt werden ,als genieß die zeit mit ihm  die ihr noch habt --eben auf eine andere  art und weise   ,als du es dir vorstellst.

Antwort
von WiseGirl3213, 69

Ich versteh dich ich bin Fangirl. Mein Leben besteht praktisch daraus.
Aber was du tun kannst weiss ich leider nicht: /

Antwort
von turnmami, 49

Was erwartest du von deinem Hund? 

Was genau soll er denn machen, wenn du traurig bist? Es ist doch "nur" ein Hund. Begrüßt er dich denn nicht, wenn du nach Hause kommst?

Kommentar von disneydiary00 ,

Nun ich erwarte von ihm nichts. Aber immer wenn er Traurig rüber kommt
bin ich immer für ihm da. Und wenn meine Mutter nunmal Traurig ist legt
er sich immer bei ihr hin. Aber bei mir tut sich nichts. Und Nope tut er nicht :)

Kommentar von Bitterkraut ,

Vielleicht wird das anders, wenn du aufhörst, den Hund zu vermenschlichen. Warum zum Teufel sollte der Hund traurig sein? Du betrachtest ihn nicht wie einen Hund, versuch das mal.

Kommentar von brandon ,

Nun ich erwarte von ihm nichts. 

Wenn das so ist dann kannst Du auch nicht enttäuscht sein. 

Mal ehrlich, natürlich erwartest Du etwas von Deinem Hund und das will ich Dir auch verübeln. Weil ich es verstehe.

Kommentar von brandon ,

Ooops! Korrektur: ich will Dir das nicht verübeln. 😉

Antwort
von Hallwiegehtsdir, 51

Immer wenn du traurig bist tut er nichts?

- Dein Ernst? Was erwartest du von einem Hund? 

Kommentar von disneydiary00 ,

Nun ich erwarte von ihm nichts. Aber immer wenn er Traurig rüber kommt bin ich immer für ihm da. Und wenn meine Mutter nunmal Traurig ist legt er sich immer bei ihr hin. Aber bei mir tut sich nichts.

Antwort
von eggenberg1, 18

dein hund  ist ein tier und kein mensch-- wenn du  zuneigung  willst   ,dann such dir  menschliche  freunde--

tiere suchen sich im allg. EINE bezugsperson a us   und  das  ist in eurem fall  deine mutter --

im übrigen kann man ein tier auch  zu doll lieben ,dann geht man dem tier  auf die pelle ,und das mögen die wenigsten  tiere ,dann ziehen s ie sich zurück

--  laß  deinenhund mal auch zufrieden   fordere nicht ständig  seine aufmerksamkeit .. weil  von  füttern und gassiegehen  lebt kein hund

-- es kommt drauf an ,wie du  mit ihm umgehst-- du ERWARTEST   und  der hund kann dir das nicht geben ,was du erwartest. darum bekommt  deine mutter  alles, sie erwartet nichts!

ich möchte  behaupten , das  was du  da  als liebe  von deiner seite  bezeichnest ist   bloßer  egoismus , denn liebe  erwartet nichts , liebe  GIBT und läßt  den andern  so sein ,wie er ist - ohne  einzufordern oder  verändern zu wollen

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten