Frage von Bianco2000, 117

Mein Hund hatte einen Anfall. Was kann ich tun?

Hab grade Anruf bekommen, das meine Hündin (18 Jahre, Zwergpudel) einen Anfall hatte. Der Tierarzt ist im Moment mein letzter Gedanke weil ich letztens erst 300 Euro für meine Hündin bezahlt habe für eine OP. Ich bin nicht zu Hause aber meine Mutter. Was kann Sie tun? Meine Hündin zappelte und brach zusammen und jaulte stark. Jetzt hechelt sie stark und schnell und ich kann nichts tun :(. Sie kann nicht mehr aufstehen. Was jemand von euch was es sein könnte? SOFORT MELDEN! Dieser Hund ist älter als ich! Er bedeutet mir mehr als manche Menschen.

Expertenantwort
von Naninja, Community-Experte für Hund, 55

Wenn Dein Hund einen epileptischen Anfall hat kannst Du gar nichts tun.

Ein Tierarzt kann Dir Diazepam geben, das Du (rektal) verabreichst, um den Anfall zu unterbrechen. Parallel dazu muss die Ursache ausfindig gemacht und der Hund ggf. auf Pexion, Luminal o.ä. eingestellt werden.

Die Diagnostik kostet, die Medikamente ebenfalls. Wenn Du Dir beides nicht leisten kannst, riskierst Du dass der Hund in einem Anfall stecken bleibt und stirbt.

Diazepam würde ich mir über eine Tierklinik an Deiner Stelle ganz zügig besorgen. Es ist gut möglich, dass dem ersten Anfall (je nach Ursache) sehr schnell ein zweiter folgt. Wenn der Hund bereits jetzt Lähmungserscheinungen zeigt kann es sein, dass der Hund aus dem zweiten Anfall nicht mehr rauskommt.

Wenn der Tierarzt Dein letzter Gedanke ist, dann solltest Du Dich darauf einrichten, dass dem Hund ziemliche Qualen bevorstehen und es fraglich ist, ob er die Nacht übersteht.

Antwort
von Dooooll, 71

Auch wenn du erst mit ihr beim Tierarzt warst, sie brauch JETZT Hilfe ubd zwar sofort. Sie ist ja auch nicht mehr die Jüngste, ich würde mir nicht so viel Zeit lassen - auch bei jungen Hunden natürlich nicht, aber sie wird nicht mehr so viel Kraft und Energie zu Verfügung haben wie vor einigen Jahren.

Nicht selbst experimentieren, direkt zum Tierarzt!! Sie kann euch nicht mitteilen was ihr fehlt, sie ist auf eure Hilfe angewiesen.

Antwort
von xttenere, 50

Egal, ob Du das Geld im Moment zusammen bringst oder nicht....geh bitte auf dem schnellsten Weg in eine Tierklinik mit Deinem Hund...das bist Du ihm schuldig.

Die Ärzte dort werden Deinen Hund helfen, und die Kosten wirst Du sicher in Raten bezahlen können.

Kommentar von Bianco2000 ,

Geld spielt keine Rolle, das Alter von ihr und ob sie nochmal so eine große OP durchsteht oder ob ich sie doch lieber einschläfern lasse.

Kommentar von xttenere ,

Wenn Du gar nichts unternimmst, wird sie erst recht sterben

Und das mit dem Geld tönt in Deiner Frage aber gaaanz anders....

ich frage mich langsam, ob Du uns veräppeln willst, wenn ich all Deine Kommentare lese.

Kommentar von Lapushish ,

Das kann man dennoch ohne Tierarzt nicht entscheiden und nach einer Operation klingt das absolut nicht.

Antwort
von FinDev, 70

Diese Hündin muss zum Tierarzt! Wenn du das Geld nicht hast einen Hund auch im Krankheitsfall zu versorgen, musst du ihn dem Tierschutz übergeben.
Alles andere wäre unverantwortlich und schliesslich Tierquälerei.

Kommentar von Bianco2000 ,

Das liegt nicht am Geld. Es liegt an ihrem Alter. Geld spielt keine Rolle für mich. 

Kommentar von xttenere ,

Ach neee....so ganz plötzlich ???

In Deiner Frage tönt es aber ganz anders...Du willst nicht schon wieder Geld ausgeben...................

Kommentar von Lapushish ,

Und ab einem bestimmten Alter sollte ein Hund nicht mehr zum Tierarzt gehen. Was für eine Aussage

Antwort
von Quarkqualle, 11

Wenn du deinen Hund wirklich liebst sollte dir das Geld eigentlich egal sein. Das Tier muss untersucht werden.

Antwort
von Lapushish, 54

Unglaublich. Wenn man kein Geld hat oder es einem das Geld nicht wert ist, ein Tier beim Tierarzt versorgen zu lassen, sollte man keines halten! Das ist wirklich unfassbar.

Mehr fällt mir dazu nicht ein.

Kommentar von Bianco2000 ,

Ich sag dazu mal nichts, bevor ich noch ausfallend werde. Es liegt daran das mein Hund bereits 18 Jahre alt ist und ein normaler Hund ohne hochwertiges Futter (was sie übrigens bekommt) und guter Pflege nie so alt werden könnte. Sie ist vor ein paar Monaten noch gesprungen als wäre sie 2 Jahre. Ich habe Geld. Außerdem spielt mir Geld in meinem Leben keine Rolle. Es liegt mir daran das der Hund schon etwas älter ist. Und ich nicht einschätzen kann ob ich sie wirklich nochmal operieren lasse oder einschläfern lasse. Ich werde sie erst einschläfern wenn ich weiß das sie nicht mehr will. Und wenn man jahrelange Erfahrung mit Hunden hat, dann wird man irgendwann auch ein Gespür dafür haben, ob der Hund noch leben will oder nicht. Außerdem sieht man es in den Augen eines Hundes. Also JA, sie ist es mir wert, keine Frage.

Kommentar von Lapushish ,

Ach so, der Tierarzt ist also nicht das letzte, an das du denkst? :D deinen scheinheiligen Text kannste dir jetzt auch klemmen.

Antwort
von skillermfx, 60

Ich würde dir raten auf jeden Fall zu Tierarzt zu gehen!

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community