Frage von Deniz187er, 66

Mein hund geht an manchen stellen nicht mehr mit?

Hi und zwar geht mein hund ab manchen stellen nicht mehr mit und bleibt stehen und falls er dan doch mal mitgeht ist er total unruhig und hat total Angst keine Ahnung woher und wovon aber was kann ich dagegen tun?

Antwort
von julialpsoldier, 9

Das ist bei meinem Hund immer im Garten so, wenn wir Ball spielen. An manchen Stellen geht er einfach eine Kurve und will ein bestimmtes 'Gebiet' nicht berühren.
Wenn man dann dort den Ball hinschmeißt, rennt er da nur schnell durch.
Ich denke mal, dass er den Boden dort nicht mag, weil dort auch Moos ist. Aber kann auch irgendwas mit Geruch zutun haben.

Antwort
von Prettylilthing, 10

Meiner bleibt selten stehen aber neulich morgen hat er das und diesen Weg laufen wir immer. Er wollte absolut nicht über die Straße also bin ich einfach einen anderen Weg gelaufen. Meine Nachbarin läuft den gleichen um ungefähr die gleiche Uhrzeit und siehe da sie und ihr Labrador sind in ein Stinktier gelaufen. Tja..hatte ich Glück.

Kann natürlich auch was anderes sein. Ich bin davon ausgegangen, dass er was gerochen hat und ihn das abgeschreckt hat.

Antwort
von Maro95, 6

Gegen die Einflüsse kannst du wenig tun. Das sind Gerüche, der Untergrund, ein unbekanntes Objekt, schlechte Luft, der Geruch einer läufigen Hündin aus der entgegengesetzten Richtung...Dinge, die wir teilweise gar nicht wahrnehmen können.

Einem ängstlichen Hund nimmt man seine Angst am besten durch Ablenkung. Das kann in den "kritischen Regionen" ein Spiel sein, Tauziehen, Leckerlies suchen, am Rinderohr knabbern... Über solche angenehmen Beschäftigungen kann ein Hund seine Unruhe oft schnell vergessen.

Du kannst an einem geeigneten Ort - perfekt wäre eine Sitzgelegenheit (für dich) - auch einfach mal inne halten und dich dort aufhalten, vielleicht kommt dein Hund irgendwann zur Ruhe. Viele Hunde, die draußen immer nur Action haben, verlieren die Fähigkeit sich an der frischen Luft zu entspannen.

Antwort
von Buddhishi, 17

Hallo Deniz187er,

das habe ich bei meinen Hunden auch erlebt, sogar mehrfach. Ich kann es Dir nicht beweisen, dass es so war, aber ich weiß, dass eine meiner Hündinnen mich mindestens einmal definitiv vor einem Überall dadurch gerettet hat.

Ein anderes Mal war es so, dass mein Rüde auf diesem Weg von einem anderen Hund 'angemacht' worden war und seitdem war es vorbei mit diesem Weg.

Oft habe ich die Gründe nicht herausgefunden, aber ich bin nach der Geschichte mit der Rettung vor einem Überfall einfach voller Vertrauen in meine Hunde gewesen und es akzeptiert, wenn sie einen bestimmten Weg nicht mehr gehen wollten.

LG

Antwort
von Killerbestie, 11

Vielleicht riechts da für eine Hundenase unangenehm oder er er mag den Boden nicht.

Es  muss ja nicht immer gleich ein Drama sein..meiner zB. bleibt stur stehen, wenns über Schotter oder ähnliches gehen soll oder dort Brennesseln wachsen..das merkt man als Mensch mit Schuhen meist gar nicht.

Sicher kann es auch 'psychologische' Gründe haben, Reviergrenzen oder sechster Sinn oder schlechte Erfahrung..aber manchmal ist einfach nur die Straße aufgeheizt und ihm zu heiss an den Pfoten. Kann im Sommer oft passieren. Das ist die Hölle und wir Menschen wundern uns, weil es uns gar nicht bewusst ist. :)

Ich würd ihn nicht zwingen..gibt doch sicher noch andere Wege, oder?

lg, lore

Kommentar von TechnologKing68 ,

Eher unwahrscheinlich, wenn es erst seid neuem auftritt.

Kommentar von Killerbestie ,

Und was genau? Alles? Das halte ich für eher unwahrscheinlich. *g*

Kommentar von Deniz187er ,

Naja es kann wegen einer schlechten erfahrung sein weil wo er noch 4 monate jung war is mal ne mülltone umgekippt und das hat ihn ziemlich erschrocken aber wie kann ich machen das er sich wieder dort hingehen traut

Kommentar von Killerbestie ,

Wie alt ist er denn mittlerweile? Vielleicht musst du ihn auch einfach nur an laute Alltagsgeräusche gewöhnen. Die lassen sich ja nunmal nicht verhindern und irgendwann könnte er so ängstlich sein, dass er zum pullern getragen werden muss *grins* Nein, übertrieben..aber klapper doch einfach mal ab und zu ein bisschen rum, wenn ihr irgendwo an einer potenziellen Lärmquelle vorbei kommt.
Jetzt nicht so, dass er gleich das nächste Trauma kriegt und er wirklich nicht mehr raus will..aber eben so langsam an die böse, laute welt gewöhnen. Manch einer ist aber auch einfach nur von Natur aus ein kleiner Hasenfuß oder vorsichtiger, schüchterner. Das muss man zur Not dann auch einfach akzeptieren können, wenn nichts hilft.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten