Frage von RoseNewgate93, 120

Mein Hund frisst wieder Steine und Zigaretten. Was kann ich tun?

Ich hab meinen Hund als Welpen geschenkt bekommen von Bekannten meiner Mutter. Was ich nicht wusste war das beide Eltern Problemhunde waren und die kleinen sich einiges abgekuckt hatten. Am ersten Tag ist mir aufgefallen das er Steine und Zigarettenstummel frisst. Ich hatte alles mögliche versucht ihn davon abzuhalten bis mir eine Tiertraunerin Tabasco empfolen hat. Ich hatte ihn ein kleines Stück Wurst mit Tabasco gegeben und seid dem meidet er das Zeug. Ich mied Schotterwege und immer wenn ich Steine sah oder Zigaretten sah treufelte ich bevor der Hund dran kamm das Zeug darauf. Hört sich zwar hart an und iich tat es net gerne aber irgendwann merkte er das er das nicht fressen kann (auch ohne Tabasco) worüber ich froh war. (Das mit dem Tabasco haben wir erst angefangen als er älter war und kein Welpe mehr!) Doch seiddem er den Kastrationschip (Hormonchip ) hat vehält er sich seltsam und hat wieder angefangen Zigaretten und Steine zu fressen. Die Tierärztin konnte es net sagen ob es an den Chip liegt (er ist mitlerweile 9 Jahre alt) und das mit den Tabasco funktioniert net mehr er sucht sich einfach einen anderen. Jetzt hab ich Angst das er sich durch die Steine verletzt oder er sich vergiftet. Ich war schon bei mehreren Trainern sogar schon bei welcehn die Polizei und Militär Hunde ausbilden, doch die meinen das sein Charakter einfach zu schwierig sei und der Hund voll kommen irre währe und das es auch Rassenbedienkt währe (er ist ein Jacktussel, Bullterier ect beide eltern waren mischlinge wo man auch net weis was drin ist). Ich mag meinen bekloppten Hund und will ihn auch net komplet verändern, ich weis an manchen sachen wahr ich auch schuld (ich hab ihn bekommen da wahr ich 8 Jahre alt). Was kann ich noch tun? ohne ihn abgeben zu müssen?

Antwort vom Tierarzt online erhalten
Anzeige

Schnelle und günstige Hilfe für Ihren Hund. Kompetent, von geprüften Tierärzten.

Experten fragen

Expertenantwort
von Naninja, Community-Experte für Hund, 49

Dass Welpen alles ins Maul nehmen, was ihnen in die Quere kommt, ist normal und gehört zur Entwicklung. An diesem Punkt hättest Du dem Hund das Kommando "aus" beibringen und konsequent durchsetzen müssen.

Meine Welpen haben auch versucht, Steine und anderen Blödsinn zu fressen. Leckerchen vor die Nase halten- Hund spuckt den Stein aus, um an das Futter zu kommen- das Ausspucken mit dem Kommando verknüpfen und immer wieder wiederholen.
Ist der Hund älter, übt man das Gleiche zu Hause mit anderen Dingen, damit der Hund auch attraktiveres "Futter" ausspuckt.

Bei Deinem Hund hat sich das Verhalten ritualisiert und zu einer Verhaltensstörung entwickelt. Die ist aber nicht angeboren, sondern anerzogenen.

Terrier sind extrem gute Beobachter. Sie hinterfragen Regeln ständig, suchen lebenslang nach Lücken im System und hören nur, wenn man schneller denkt, entscheidet und handelt und eine bessere Alternative hat als sie selbst. Sie sind Arbeitstiere und entwickeln üble Macken, wenn sie nicht ausgelastet sind. Sie vertragen keine Härte, sondern brauchen Geduld, Konsequenz und starke Nerven. All das ist absolut gewünscht und genau darauf werden die Hunde selektiert und gezüchtet.

Es hilft nicht, wenn Du mit Härte gegen das Symptom arbeitest. Du musst die Ursache herausfinden und dort ansetzen. Vielleicht ist Dein Hund unterfordert, vielleicht fordert er Aufmerksamkeit. Gerade JR Terrier sind keine Hunde, mit denen Du stoisch ne halbe Stunde ohne Kopfarbeit um den Block laufen kannst.

Such Dir einen guten Trainer, der Terrier- Erfahrung hat, gewaltfrei arbeitet und lass die Finger von Diensthundeausbildern. Das sind völlig andere Hunde mit komplett anderen Trainingsansätzen, mit denen Du bei Terriern auf Granit beißt.

Kommentar von Naninja ,

Noch eine Anmerkung zum Thema Tabasco:

Ein dummer Hund würde darauf anspringen, aber kein Terrier.

1. Beobachtet Dein Hund sehr genau, was Du tust und kapiert schnell den Zusammenhang zwischen Flasche, Deinem Verschütten auf die Steine und dem Geschmack, wenn er die Steine frisst. Also sucht er sich eine Alternative, nämlich die Steine, auf die Du nichts gekipt hast.

JR Terrier sind u.a. auf die Arbei im Bau gezüchtet. Wenn die Aug in Aug mit einem Fuchs auf Anweisung ihres Hundeführers gewartet hätten, damit er eine Entscheidung trifft, wie die Situation einzuschätzen und was zu tun ist, wären die Hunde reihenweise krepiert. Gut beobachten, Cleverness und schnell und eigenständig entscheiden ist also bei dieser Rasse ausdrücklich gewünscht und genau damit wirst Du konfrontiert. Schäferhunde und Dobermänner wollen gefallen, weil sie auf Kooperation mit dem Menschen gezüchtet werden, JRT & Co zeigen Dir die Mittelkralle.

2. Härte bringt Dir nichts, weil es dem Hund aufgrund eben dieses Zuchtziels völlig wumpe ist, ob Dir seine Entscheidung gefällt oder nicht. (siehe 1). Deine einzige Chance ist, dem Hund etwas Besseres zu bieten, für das er sich entscheidet.

Kapiert er, dass er Futter für jeden Stein bekommt, den er ausspuckt,ist Futter die bessere Alternative. Kapiert er, dass Du Dich ohne Gewalt gegen ihn durchsetzen kannst, weil Du schlauer bist, respektiert er Deine Grenzen (auch wenn er immer wieder antesten wird). Steht er auf Dummyarbeit, ist ein Dummy interessanter, als nach Steinen Ausschau zu halten etc.

Dein Hund ist nicht gestört, sondern ein völlig normaler Terrier in den falschen Händen. Sorry,wenn ich Dir das so direkt und deutlich sage.

Kommentar von RoseNewgate93 ,

Das mit dem Futter hatte ich schon öfter probiert aber sobald wir draußen sind ist ihm das Futter egal. Ich kann es ihn sogar genau vor die Schnautze halten er interessiert sich nicht dafür. Den Kommando aus beherscht er nur bei den beiden Teilen geht es nicht. Ich geh mehrere Stunden am Tag mit ihm raus und trainiere oft mit ihm und er ist nie alleine aber trotzdem bringt das nichts. :/

Kommentar von Naninja ,

Wenn Futter Deinen Hund draußen nicht interessiert, musst Du das Kommando entweder komplett neu aufbauen (und zwar an einem reizarmen Ort und mit steigender Schwierigkeit erst dann draußen, wenn es 100% sitzt), oder Du musst eine attraktivere Belohnung wählen.

Was den Rest anbelangt: erstens denke ich, dass Hunde auch mal ein wenig alleine sein müssen, um runter zu kommen und sich (auch vom Menschen) zu erholen. Zweitens macht stundenlang unterwegs sein nicht müde und "Training" lastet den Hund nicht unbedingt aus. Jagility, Dummyarbeit, Trailen etc. sind rassegerechte Möglichkeiten, den Hund beschäftigen.

Wie geschrieben: such Dir Hilfe bei einem erfahrenen Trainer.

Antwort
von Buddhishi, 52

Hallo,

das Verlangen nach unverdaulichen Dingen ist gar nicht so selten und kein Grund, Deinen Hund abzugeben. Der Autor H. G. Wolff behandelt es auch in seinem Buch  Unsere Hunde gesund durch Homoeopathie. *Bitte keine Kommentare wg. Hom.

LG

Antwort
von brandon, 41
Ich war schon bei mehreren Trainern sogar schon bei welcehn die Polizei und Militär Hunde ausbilden, doch die meinen das sein Charakter einfach zu schwierig sei und der Hund voll kommen irre währe und das es auch Rassenbedienkt währe (er ist ein Jacktussel, Bullterier ect beide eltern waren mischlinge 

Lese ich das richtig? 

Die haben Dir erklärt das Dein Hund rassebedingt irre ist? 

Seit wann werden Hunderassen gezüchtet die irre sind?

Das ist kompletter Unsinn vergiss das ganz schnell.

Allerdings kann es schon gefährlich werden wenn Dein Hund Steine und Zigaretten frisst. Nikotin ist giftig und es genügt schon eine kleine Menge um einen Hund zu vergiften.

Die Steine können dazu führen das die Darmwand verletzt wird was auch tötlich enden kann.

Aber das weisst Du ja sicher selbst.

Versuch es doch noch mal mit einer Hundeschule es gibt sicher Wege ihm diese Marotte abzugewöhnen.

LG

Antwort
von douschka, 42

Man kann seinen Hund erziehen damit er nichts ungewolltes aufnimmt. Ist ein Halter dazu nicht in der Lage, bleibt nur ein Maulkorb.

Maulkorb klingt schrecklich, ist es aber nicht. Der Maulkorb muss gut angepasst sein, damit der Hund normal hecheln und trinken kann.

Ein Maulkorb ist für den Hund Gewöhnungssache, wie für uns Menschen eine Brille. Er muss daran sanft gewöhnt werden und darf damit keine negativen Erlebnisse haben.

Weder Brille noch Maulkorb sind natürlich, sie sind nur Hilfen. Sowie eine Brille angepasst wird, so gilt das auch für Maulkörbe. Billige Sehhilfen vom Discounter sind nicht gut für die Augen, genau wie Maulkörbe von der "Stange".

Antwort
von Nikita1839, 54

Am besten suchst du dir einen park mit hundewiese etc wo nicht viel an zigeretten rumliegt

Kommentar von RoseNewgate93 ,

problem ist das ich etwas ländlich liege und dort trotzdem Steine rumliegen würden

Kommentar von Nikita1839 ,

Zigaretten sind aber schlimmer als kleine steine , sonst musst du dir irgendwas suchen wo halbwegs feiner sand ist

Antwort
von dogmama, 61

Was kann ich noch tun?

Du kannst ihn an einen Maulkorb gewöhnen. Dann kann er keinen Unrat mehr fressen!

Kommentar von RoseNewgate93 ,

Das will ich ihm nicht antun. Auserdem spinnt er dann rumm und ich würde ihn nur einmal aufbekommen x.x

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten