Frage von LeonieBaetge, 96

mein Hund bricht und frisst nicht mehr?

ich hoffe ihr könnt mir helfen. Meiner 12 jährigen Hündin wurde letzte Woche Freitag die Zitzenleiste entfernt weil sie Tumore (Kirschkern groß) hatte. Ich habe lange mit mir gerungen , tue ich es oder nicht, aber ich habe mich dafür entschieden. Die Op hat sie gut verkraftet und abends schon etwas Getrunken. Am nächsten morgen war sie noch schläfrig aber hat getrunken und gefressen.. Sonntag Abend fing es dann an das sie erbrochen hat, die wunde war leicht entzündet und Montag sind wir gleich zum Doktor.(Antibiose bekam sie seit freitag schon) die Ärztin meinte sie verträgt die Antibiose vllt nicht in Tablettenform und spritzte sie ihr, sowie ein mittel gegen Übelkeit. Wunde wurde begutachtet und sah wieder gut aus, keine Rötung keine Schwellung, meine Hündin hatte kein fieber alles gut. Zu hause abgekommen verweigerte sie mir ab Montag das futter, Tabletten hat sie gerade so mit etwas wurst aufgenommen, Nassfutter, Tockenfutter, Leckerli, oder etwas "vom Tisch" lehnt sie ab, und schon fing sie wieder an zu brechen. Dienstag gleich wieder zum Doktor. Nun bekamen wir Infusionen, neue Antibiose per spritze und Schmerzmittel mit nach hause. Die Infusionen hat sie gut vertragen und ich finde auch sie ist wieder mobiler, sie scheidet gut aus- trinkt seit der op sehr viel. aber sie bricht weiterhin wenn auch "nur" 1-2 mal am tag. Da sie nun nicht mehr frisst war ich gestern-Freitag, eine Woche nach der OP wieder beim Doktor und fragte was los ist mit ihr, sie konnte es mir nicht sagen gab mir neue Infusionen mit und anderes Futter auf probe, nun ja was soll ich sagen? sie verweigert!! ich weiß nicht weiter, was kann das sein? sie schläft sehr viel, trinkt sehr viel und plötzlich springt sie auf leckt sich die Zunge und erbricht Galle artig, und es ist nicht mal vom Wasser abhängig, meist bricht sie jetzt nachts.. ich mach mir so sorgen...

Antwort
von Noeru, 52

Hallo LeonieBaetge,

ich kann gut verstehen, dass Du Dir Sorgen machst.
So als 'Laie' hätte sich das Verweigern von Futter eher noch als postoperative Verweigerung bezeichnet. Wenn es uns nicht gut geht oder wir Schmerzen am Bauch haben, bewegen wir uns ja auch nicht viel und essen auch nichts.

Aber wenn Du jetzt schreibst, dass sie sehr viel trinkt und erbricht, würde ich auf die Nieren tippen. Tatsächlich hat man bei meinem Großen Blut abgenommen und erhöhte Nieren- und Leberwerte festgestellt. Daraufhin sagte die Tierärztin, dass das jetzt erstmal "nicht schlimm sei, man nur aufpassen müsse, falls er sehr viel trinkt und viel erbricht".

Bitte fahre noch einmal zum Tierarzt und lasse eine Blutentnahme bzw. einen Schnelltest machen. Eventuell kann sich der Tierarzt auch die Nieren ansehen, nur um ganz sicher zu sein.

Leider kann ich Dir nicht mehr raten... 

Ich wünsche Dir und Deinem Hund alles Gute

LG
Noeru

Kommentar von LeonieBaetge ,

ich habe viel gelesen seither, ich denke langsam auch das es die nieren sind :-(  laut meiner ärztin kann das nach einer op akut auftreten daher bekommt sie zur zeit die infusionen, weiter geht sie nicht darauf ein.. ich denke das sie hofft das es schnell wieder weg geht...

Kommentar von Noeru ,

Vielleicht reicht die Infusion nicht aus und sie braucht noch zusätzliche Medikamente, damit sie sich besser von dem Eingriff erholt. Immerhin ist die ja schon eine ältere Dame, da kann das schon sein :)

Ich weiß nicht, wie mobil Du bist. Eventuell gibt es bei Dir eine Hundeklinik oder eine Tierklinik, in die Du fahren kannst. Ich habe mit solchen Einrichtungen bessere Erfahrungen gemacht, als mit einem normalen Tierarzt. 

Alles Gute

Antwort
von Maikiboy29, 54

Das mit deinem Hund tut mir sehr leid, aber du wirst hier keine fachkundige Antwort bekommen können sondern nur Vermutungen. Die einzige Person die dir wirklich helfen kann, ist deine Tierärztin. 

Antwort
von Sigibu, 7

Also mein 12jähriger Hund bekam auch neues, angeblich besseres Futter. Daraufhin musste er ebenfalls  ständig erbrechen und sein Aku schien leer. Ein Experte riet mir, nur noch Fleisch, Gemüse und Obst zu füttern.
Schon nach der ersten Fleischfütterung war der Hund plötzlich wieder voll Power. Seither geht es ihm besser und er hat nie mehr erbrochen.
Lass dich wegen der Menge z. B. beim Fressnapf beraten. Der hat auch das gute "Real Nature" Fleisch.
Gute Besserung, Sigibu

Antwort
von annablanka, 28

Oje, verständlich dass du dir da Sorgen machst! Was ist das denn für eine Rasse? wie verhält sich die Wunde und wie geht die Hündin mit der Hitze um?
Ein Bluttest und eine zweite Meinung wären aufjedenfall ratsam, da stimme ich meinen Vorschreibern zu.

Ich drücke Euch ganz, ganz fest die Daumen dass es bald wieder besser wird ✊

Kommentar von LeonieBaetge ,

meine kleine ist eine terrier shitsu mix dame, ihre wunde verheilt gut, ist nicht mehr entzündet- nächste woche werden ihr dei fäden gezogen.  hitze war noch nie ihre stärke ;-)  da is sie lieber im haus wo es schön kühl ist.  das mit dem zweiten arzt werde ich auf jedenfall in angriff nehmen..

Kommentar von annablanka ,

Bei kleineren Rassen sind 12 Jahre ja nicht das selbe wie bei großen, deswegen meine Frage.
Kleine Hunde bzw. Tiere sind für manche Tierärzte schwieriger zu narkotisieren. Dass Tiere nach einer Narkose Erbrechen ist auch nicht selten. Aber wenn's so lange dauert ist es schon nicht gut für den Organismus. Für mich klingt es im ersten Moment nach einer Narkosetoxis die sie nicht so gut verkraftet.

Um das Gift besser Ableiten zu können und für die Wundheilung würde ich das Schüsslersalz "Kalium chloratum" empfehlen (Nr.4). Es kostet nur 3-4€ und ist in jeder Apotheke zu bekommen.

Gute Besserung ihr Lieben ✊

Antwort
von dwarf, 35

Ihr solltet vielleicht noch eine 2. Meinung einholen...Ein älterer Hund braucht vielleicht länger um sich zu erholen. Vielleicht hat sie sich mit etwas angesteckt, und ihr Imunsystem ist noch zu schwach.. Was sagt das Blutbild? Tierkliniken sind gut ausgestattet, da vielleicht mal untersuchen lassen... Vielleicht ist es auch ein alter Hund .. Versuche die Zeit, welche bleibt, so gut für den Hund zu gestalten wie möglich...  Auch wenn es weh tut, wenn es Zeit ist zu gehen, ist.... Aber vielleicht erholt sich Dein Hund bald wieder. Ich drücke Euch alle Daumen 

Kommentar von LeonieBaetge ,

im blutbild sieht man leichte entzündungswerte der leber und niere. laut der ärztin hat das erbrechen nichts mehr mit der op zu tun. sie geht aber davon aus das sie das fressen verweigert weil die tabletten nicht geschmeckt haben.

Kommentar von dwarf ,

Könnte auch von der Futterumstellung sein.... Hatte Dein Hund einen Schlauch im Maul bei der Op? Davon eine Reitzung oder kleine Verletzung? Leichte erhöhte Werte, denke sind wohl bei vielen älteren Hunden... Welche Rasse ist Dein Hund?

Kommentar von LeonieBaetge ,

ich habe jetzt schon so viel futter versucht... sie ist ein terrier-shitsu mix. das mit dem schlauch weiss ich leider nicht genau, die tierärztin meinte nur das sie eine maske hatte wegen der narkose, im maul erkenne ich aber nichts gereiztes oder gerötetes

Kommentar von dwarf ,

Hoffe Deinem Hund geht es in der Zwischenzeit wieder gut...

Antwort
von CoolCool1964, 30

Ich würde zum Tierarzt gehen an deiner Stelle!

Antwort
von CreativeBlog, 34

Guten Morgen,

das du dir sorgen machst ist nicht verwunderlich. Ich würde aber lieber nochmal einen anderen Arzt fragen. Selbst er kann auch mal falsch liegen und ist eben so Menschlich.

Da ihre Hündin schon alt  ( 12 x 7 so ungefähr ?) ist eine OP nicht gerade leicht für so ein Alter und kann eben so nebenwirkungen mit sich bringen. Erzwingen kann man es leider bei Tieren nicht.

Sei für sie mehr da, falls es möglich ist.

Viel Erfolg und gesundheit für sie

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community