Frage von Schnee510, 186

Mein Hund bellt zu viel, was kann ich tun?

Hallo liebe Community,

ich bin vor ein paar Tagen mit meinem Freund zusammengezogen und habe meinen kleinen 11-jährigen Malteser Mischling mitgenommen. Nun haben wir allerdings ein Problem. Zwar kann mein Freund ihn mit auf die Arbeit nehmen, aber wenn wir ihn trotzdem mal alleine daheim lassen, bellt er. Wir haben Angst, dass sich die Nachbarn beschweren und wir dadurch Schwierigkeiten bekommen. Wie können wir ihm beibringen "alleine zu bleiben" und nicht bei jedem klitzekleinen Geräusch anfangen zu bellen? Er ist es nicht gewohnt alleine zu sein, da sonst immer jemand da war, oder er zu meiner Oma gegangen ist (Sie hat nebenan gewohnt). Abgeben ist absolut keine Option. Habt ihr Ratschläge? Ist ja immerhin kein Welpe mehr..

Schon mal vielen Dank!

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von Nevzat57, 56

Heey..
Das gleiche Problem hatten wir auch mit meiner Frau.
Haben ein Terrier, als wir zusammen gezogen sind war sie auch oft alleine daheim da hat sie auch gebellt und gejault.
Haben auch Beschwerden gehabt von der Nachbarschaft😄
Dann haben wir angefangen sie zu trainieren wir sind öfters mal vor die Tür gegangen und 5 min später wieder rein und das immer wieder.
Als sie laut war haben wir sie nicht gelobt und als sie leise war hat sie was bekommene.
Das ging wirklich 1 bis knapp 2 Wochen lang und jetzt ist sie ruhig bis wir kommen sei es morgens aber auch nachts.
Die denken am Anfang  wir kommen nicht mehr zurück und haben Angst dadurch bellen die..
Ich hoff es klappt probiert es mal aus 😉

Kommentar von Schnee510 ,

Vielen Dank für den Ratschlag, hoffe unserer versteht das auch und ist ruhiger mit der Zeit :D

Antwort
von LukaUndShiba, 42

Das hätte man von klein auf trainieren müssen.

Es kann nun längere Zeit dauern bis ihr ihn schon nur eine halbe Stunde allein lassen könnt. Also sollte er nun wie ein welpe nur die Zeit allein gelassen werden die er es auch kann. 

Anfangen tut man in kleinen Schritten von Sekunden und steigert das GANZ langsam immer weiter. Das kann nun ein paar Monate dauern.

Antwort
von MiraAnui, 56

Wie mit einen Welpen trainieren.

Mehrmals am Tag aus dem zimmer raus,  tür zu und gleich wieder auf und rein. Das macht ihr solange bis der Hund nicht mal mehr den Kopf hebt. Dann bleibt die Tür etwas länger zu.

Ihr müsst in winzigen Schritten vorgehen. Eine Halbe Stunde ist viel viel zu lang.

Könnt ihr eine halbe Stunde aus dem Zimmer gehn ohne das er sich muckts. Macht ihr das ganze an der Haustür. Auch wieder in kleinen Schritten.

Fängt er bereits beim anziehen an nervös bzw. Aufgeregt zu werden. Zieht ihr euch mehrmals am Tag komplett an und setzt euch kurz aufs Sofa und zieht euch dann wieder aus.

Das Problem ist: während dem Training darf der Hund nicht alleine sein. Sonst versaut man es wieder.

Antwort
von Flauschy, 75

Ich würde das Alleinsein wie bei einem Jundhund trainieren: Anfangs mal die Tür hinter mir zumachen und nach ein paar Sekunden wiederkommen, dann mal die Post holen, um den Block gehen...

Beim Zurückkommen keine "große Party" veranstalten, damit der Hund lernt dass es normal ist wenn er mal allein ist.

Bei einem 11jährigen Hund wird das vermutlich schwieriger als bei einem Junghund.

Antwort
von Tarsia, 76

Training. Ganz viel Training.

Kommentar von FeeGoToCof ,

Richtig! Das hätte von klein auf bereits passieren müssen.

Kommentar von Schnee510 ,

Und wie sieht das aus? Ihn alleine zu lassen, vielleicht erste eine halbe Stunde und dann immer länger? Ihn belohne, wenn er leise war? Hast du genaue Tipps?

Kommentar von Laurena94 ,

Eine halbe Stunde ist zu lange. Wenn du anfangs zu viel willst dann verschlimmert es Alles nur noch. Und es ist ein alter Hund der braucht vermutlich noch länger. Daher hab Geduld und versuch nicht vortschritte zu erzwingen.

Fang so an das du die ersten Wochen dich einfach nur zum ausgehen anziehst zu Tür gehst dich wieder aussiehst ohne zu gehen. Mach das so mindestens zehn mal am tag. Wenn geht noch öfter. Wenn er darauf nicht mehr reagiert dann verlässt du das Haus für ein paar Sekunden und kommst zurück.  Das wieder so oft wie geht. Wenn sie das auch akzeptiert hat dann verlängere auf ein paar Minuten.  Dann zehn Minuten viertel Stunde usw. 

Ich glaube so klappt es am besten. Hoffe ich zumindest 

Antwort
von LovelyShiba, 75

Ich habe echt keine Ahnung, ob es etwas bringt, versuchen, es ihm anzutrainieren. Da er kein Welpe mehr ist, würde das schwer werden. Am besten klappt es jedoch in jungen Jahren, also eher als Welpe. Aber man kann es irgendwie versuchen. 

Antwort
von Kleckerfrau, 64

Das muss man mit ihm trainieren. Ihr könntet euch einen Hundetrainer zur Hilfe nehmen.

Antwort
von Tierfreund2015, 65

http://partner-hund.de/info-rat/hundeerziehung/grundlagen-und-grundkommandos/so-...

Fand ich ganz hilfreich auf den ersten Blick. Allerdings steht dort auch, bei einem älteren Hund, ist das nicht so ganz einfach und erfordert auch etwas Geduld von eurer Seite :)

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten